Hip-Hop: Sophia Iglinski und Magda Biziorek siegen
Warburger Duo holt den Deutschland-Cup

Warburg (WB). Zwei Warburgerinnen mischen weiter die Hip-Hop-Szene auf: Magda Biziorek und Sophia Iglinski haben erstmals den Deutschland-Cup in der Kategorie „Junior 2“ gewonnen und damit erste Punkte für die WM-Qualifikation gesammelt.

Mittwoch, 08.01.2020, 05:00 Uhr
Das ist der Deutschland-Cup: Erstmals haben die beiden Warburgerinnen Sophia Iglinski (links) und Magda Biziorek das Turnier zum Start in die neue Saison gewonnen.

„Wir hatten schon direkt nach dem Wettbewerb in Friedrichshafen ein gutes Gefühl. Aber man muss ja immer abwarten, wie es die Jury sieht“, sagen die beiden 15-Jährigen.

Seit zwei Jahren sind sie regelmäßig bei Meisterschaften im Hip-Hop-Tanz erfolgreich unterwegs und entwickeln ihre Choreographien dabei weitgehend selbst. „Unsere Trainer geben Verbesserungstipps“, berichtet Sophia Iglinski. Das Duo trainiert in der Tanzschule „Body and Soul“ in Kassel, trifft sich aber oft auch nach der Schule für zusätzliche Einheiten in Warburg oder Menne, wo Biziorek wohnt.

2019 schon Westdeutsche Meister

Beim Deutschland-Cup in der Bodenseehalle in Friedrichshafen stellten die beiden zum letzten Mal die Choreografie vor, mit der sie 2019 schon Westdeutsche Meister sowie Deutsche Vizemeister geworden waren und an der Weltmeisterschaft teilgenommen hatten. „Wir haben aber nach der Weltmeisterschaft einiges verändert. Die Ärmel unserer Jacken waren so weit, dass man manche Bewegungen nicht richtig sehen konnte. Daher haben wir jetzt in Westen getanzt“, erläutert Magda Biziorek ein Ergebnis einer Videoanalyse.

Ziel: Weltmeisterschaft im Oktober in der Toskana

Das kam bei der Jury offenbar gut an. Nach zwei Runden mit insgesamt sechs Auftritten hatte sich das Duo für das Finale der besten Acht qualifiziert. Hier brachten die Mädchen nach eigener Einschätzung dann ihre beste Leistung des Tages aufs Parkett und überzeugten auch die Richter. „Nach dem Finale mussten wir etwa eine Stunde auf die Ergebnisse warten“, erzählen die Schülerinnen des Gymnasiums Marianum von einer spannenden Nervenprobe. Die Erlösung kam Schritt für Schritt bei der Siegerehrung. „Man hofft immer, dass zuerst die anderen aufgerufen werden“, lacht Sophia Iglinski. Als der vierte Platz vergeben war, verflog die Anspannung langsam. Jetzt war die Medaille sicher. Als dann auch Platz drei und zwei an andere Duos gingen, jubelten die beiden Warburgerinnen: Damit stand fest, dass sie erstmals in ihrer Tanzlaufbahn den Deutschland-Cup gewonnen und zudem erste Qualifikationspunkte für die Europameisterschaft im Juni in Potsdam und die Weltmeisterschaft im Oktober in der Toskana gesammelt hatten.

Kreative Phase der Saisonvorbereitung

Vorher steht aber noch eine Menge Arbeit auf dem Programm. Für die Saison, die am 16. Mai mit den Westdeutschen Meisterschaften in Herne startet und schon am 31. Mai mit den Deutschen Meisterschaften in Norderstedt fortgesetzt wird, muss das Duo eine neue Choreographie entwickeln. Daran werden sie in den kommenden Wochen und Monaten intensiv feilen. „An Ideen fehlt es uns eigentlich nie“, freuen sich die beiden Warburgerinnen auf die kreative Phase der Saisonvorbereitung. Die Motivation stimmt. Immerhin haben sie gleich beim ersten Auftritt mit der neuen „Choreo“ bei den Westdeutschen Meisterschaften einen Titel zu verteidigen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7176851?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
So geht das nicht weiter!
Hier wird kein Umsatz gemacht (Symbolbild).
Nachrichten-Ticker