BI Lebenswertes Bördeland und Diemeltal im Dialog mit Bürgern
Zukunft der Börde im Blick

Warburg (WB). Einen Dialog mit Bürgern zu Zukunftsfragen im Warburger Land möchte die Bürgerinitiative Lebenswertes Bördeland und Diemeltal am Sonntag, 13. Oktober, ab 15.30 Uhr im Museum im »Stern« in Warburg führen.

Mittwoch, 09.10.2019, 12:00 Uhr
Auf einer Pinnwand mit dem Titel »Wünsche an Warburg« haben interessierte Teilnehmer an BI-Veranstaltungen in der Vergangenheit bereits ihre Anregungen für eine lebenswerte Zukunft im Warburger Land formuliert.

Aktuell ist im Museum eine Ausstellung über die 30-jährige Geschichte der Bürgerinitiative zu sehen. Dabei hat die BI ihren Blick eigentlich weniger in die Vergangenheit, sondern immer nach vorne gerichtet und Aktivitäten entfaltet, um die Region auch in Zukunft lebenswert zu gestalten.

Mit Bürgern über Wünsche für die Zukunft sprechen

Zu einem neuen Blick in die Zukunft lädt die BI daher alle Mitglieder, Wegbegleiter und sonstige Interessierte am 13. Oktober ein. Im Rahmen eines Bürgerdialoges möchte sich die BI den Themen stellen, die auf den jüngsten Veranstaltungen, dem Fest »Buntes Warburg« sowie den Feierabendmärkten in Gesprächen und durch Anregungen auf der Pinnwand »Wünsche an Warburg« aufgekommen sind: Die Plätze in Warburg sollen stärker belebt werden, die Feierabendmärkte bieten viel, die Bürger wollen solche Angebote, ein Fest wie »Buntes Warburg« fehlt im Veranstaltungskalender, für Jugendliche und junge Erwachsene gibt es nur unzureichende Angebote, Musikgruppen vermissen Übungsräume und Auftrittsmöglichkeiten.

Moderatoren an vier Thementischen

Die vielfältigen Anregungen hat das BI-Team zu vier Fragestellungen zusammengefasst und möchte diese nun nach einer kurzen Einführung zusammen mit den Teilnehmern an moderierten Thementischen diskutieren.

Klimaschutz im ländlichen Raum

Der Klimawandel beherrscht die gesellschaftlichen Debatten und wird auch im »Stern« zu den angebotenen Thementischen gehören. Unter dem Titel »Klimaschutz im ländlichen Raum: Was ist machbar – wie viel ist tragbar?« freut sich Norbert Hofnagel auf rege Diskussionen. Er kennt sich als Geschäftsführer des Maschinenringes und des Biomassehofes Borlinghausen mit dem vorhandenen Energiemix in der Region aus und möchte die Diskussion um die Erreichung der Klimaschutzziele auf die Region herunterbrechen.

Raum für junge Menschen

Unter dem Titel »Junge Menschen brauchen Raum – auch in Warburg« sollen, moderiert von Michael Schwarzwald, konkrete Ideen und Forderungen entwickelt werden, um Warburg insbesondere für junge Menschen im Alter von 15 bis 30 Jahren lebenswert zu gestalten.

Kulturangebot in der Stadt entwickeln

BI-Vorstandsmitglied Rainer Mues wird einen Thementisch zur Entwicklung des Kulturangebotes in der Stadt anbieten. Thema dabei wird unter anderem sein, wie bei zukünftigen Angeboten alle Bevölkerungsgruppen mitgenommen werden können.

In den vergangenen beiden Jahren veranstaltete die BI im Rahmen des Projekts »Warburg isst« Feierabendmärkte auf dem Altstadt- und dem Neustadtmarktplatz, um insbesondere das Angebot an regionalen und saisonalen Lebensmitteln zu fördern.

Fortführung der regionalen Feierabendmärkte

Aufgrund der sehr positiven Resonanz ist für 2020 eine Fortführung geplant, aber wie können diese Märkte darüber hinaus verstetigt werden? Dazu wird ein weiterer Thementisch mit BI-Mitarbeiterin Julia Brossok angeboten.

Dabei soll auch thematisiert werden, wie der Ansatz einer möglichst verpackungsfreien, regionale Wirtschaftskreisläufe fördernden Veranstaltung auf andere Veranstaltungen in der Stadt und Region übertragen werden kann.

Die Dialogveranstaltung setzt nicht auf Vorträge, sondern bietet Teilnehmern Diskussionen auf Augenhöhe und einen offenen Austausch innerhalb der Gruppen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6988110?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
0:2, 3:2, 3:4 – SCP verliert erneut
In der Klemme: Christopher Antwi-Adjei wird hier gleich von zwei Hamburgern bedrängt. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker