Oktoberwoche: Wettermix macht sich bei den Schaustellern bemerkbar
Regen, Sonne, Sturm

Warburg (WB). Regen, Sonne, Sturm: Der durchwachsene Wettermix hat sich am Samstag und Sonntag auch in den Kassen der Schausteller bemerkbar gemacht. Sie blicken auf das erste Festwochenende der 71. Warburger Oktoberwoche zurück.

Dienstag, 01.10.2019, 09:00 Uhr
Ein Regenbogen versüßte nach einem Schauer den Blick gen Himmel. Das nasse und mitunter stürmische Eröffnungswochenende lockte jedoch deutlich weniger Besucher als erwartet auf den Festplatz der Warburger Oktoberwoche. Foto: Jörn Hannemann

Wer ein Dach hatte, der war leicht im Vorteil – wie etwa das Musikexpress-Team. »Viele Besucher sind hierher gekommen, weil sie bei uns nicht nass geworden sind«, erklärt Wayne Steinmann. »Der erste Oktoberwochentag, der Samstag, war bisher der beste für uns. Am Sonntagabend wurde es dann eher ruhig.«

»Da haben wir schon andere Stürme erlebt.«

Paul Hammecke

Auch Paul Hammecke vom Autoscooter ist mit den ersten beiden Festtagen zufrieden. »Stürmisch war es. Aber wir können uns nicht beklagen«, sagt er. »Da haben wir schon andere Stürme erlebt.« 24 Fahrzeuge passen auf die Autoscooter-Bahn – und oft seien die Flitzer auch voll besetzt gewesen.

Zum zweiten Mal bietet Hans-Albert Sluzalek seine Waren auf der Warburger Oktoberwoche an – unter freiem Himmel. Am Familienstand können vor allem Blumen gekauft werden. Von denen seien am Wochenende zwar einige umgekippt, das war es aber auch schon. »Sonst hatten wir keine Probleme«, sagt Sluzalek. Auch Rosenbögen oder Steinelemente seien stehengeblieben.

Dem Kinderkettenkarussell von Jaqueline Benna machten die Böen am Wochenende gar nichts aus, leider aber ihren Besuchern. »Viele Familien, die so einen Wetterbericht sehen, kommen eher an einem anderen Tag«, erklärt Benna. Zum Auftakt des Volksfestes seien weniger Menschen gekommen als erwartet. Vor allem gegen Abend habe sie im Kassenhäuschen die Zeit abgesessen. Sie hofft nun auf Sonnenschein – vor allem am Feiertag.

Hunger haben die Besucher bei jedem Wetter

An einer Sache können aber auch Wind und Wetter nichts ändern: Die Besucher haben Hunger und Durst. Am Imbissstand des MR-Gastroservice zum Beispiel gingen auch bei Sturm Bratwurst und Pommes über die Ladentheke. »Das Wochenende war in Ordnung. Am Sonntagmittag wurde es durch den Regen erst weniger, nachmittags war es dann wieder voll«, sagte Ricarda Rüsing. Zeitweise seien allerdings auch die Pappen und Servietten unfreiwillig auf Wanderschaft gegangen.

Auch für den Süßwarenstand Bödefeld war das Eröffnungswochenende in Ordnung. Mandeln und Schokofrüchte waren auch bei Regen gefragt, erklärt Larissa Bödefeld. Im vergangenen Jahr sei der Oktoberwochen-Auftakt jedoch besser gelaufen.

Mehr Kundschaft am Familientag

Am Montag konnten sich die Schausteller dann wieder über mehr Kundschaft freuen. Die Schauer wurden seltener und kürzer, ab dem frühen Nachmittag klarte der Himmel sogar auf. Zudem ludt der Familientag mit ermäßigten Preisen ein. Dem Bummel über den Rummel stand dann nichts mehr im Wege.

Polizei-Bilanz

Aus polizeilicher Sicht verlief der Festauftakt womöglich auch wegen des schlechten Wetters sehr friedlich. Zur Anzeige gebracht wurden vier Körperverletzungen und eine Beleidigung. Außerdem ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Randalierer aufgefallen. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt. Weil der Mann diesen aber nicht befolgte, musste er, wie bereits kurz berichtet, vorübergehend in Gewahrsam genommen werden.

...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6970153?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Punktloser Start
Ab durch die Mitte: Kiels Fabian Reese gegen die Paderborner Maximilian Thalhammer (links) Dennis Srbeny. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker