Schüler unterstützen Umweltprojekt »Bäume der Zukunft«
Im Lauf Spenden sammmeln

Warburg (WB). Mehr als 140 Schülerinnen und Schüler und sieben Lehrerinnen und Lehrer haben am Samstag am traditionellen Oktoberwochenlauf teilgenommen.

Dienstag, 01.10.2019, 14:00 Uhr
Mehr als 140 Schüler des Warburger Hüffertgymnasiums haben sich am Oktoberwochenlauf beteiligt. Dafür haben sie zuvor Spenden gesammelt und wollen damit das Umweltprojekt »Bäume für die Zukunft« unterstützen. Foto: Sylvia Rasche

Sie sammelten zuvor bei 240 Sponsoren Spendengelder in Höhe von 2000 Euro für das Umweltprojekt »Bäume der Zukunft«. Das Projekt beinhaltet die Pflanzung mehrerer Bäume im schulnahen Umfeld. Geplant ist, Baumarten aus verschiedenen Ländern zu pflanzen, um eine Vielfalt zu präsentieren und für den Umweltschutz zu sensibilisieren.

Stadt soll von den »Bäumen der Zukunft« profitieren

Schon im vierten Jahr startete das Hüffertgymnasium zusammen mit der Graf-Dodiko-Grundschule als teilnehmerstärkste Schule beim Oktoberwochenlauf. Es stand nicht nur die gemeinsame sportliche Aktivität im Vordergrund, sondern auch das sehr präsente und aktuelle Thema des Klimaschutzes. Die ganze Stadt soll von den »Bäumen der Zukunft« profitieren – sei es durch die reine Luftverbesserung oder durch die Verschönerung des Stadtbildes.

»Wir sind wirklich erstaunt über die breite sportliche Beteiligung unserer Schülerinnen und Schüler«, freute sich Sascha Fieseler, der als Sportlehrer und Oberstufenkoordinator des Hüffertgymnasiums mit seinem Sportkurs aus der Q2 den Sponsorenlauf organisiert hatte. »Ohne den Warburger Sportverein, der für die gesamte Organisation des Oktoberwochenlaufes verantwortlich ist, wäre diese Aktion nicht möglich gewesen«, fügte Sascha Fieseler dankend hinzu. »Wie auch in den vergangenen Jahren konnten wir auf die tadellose Vorbereitung durch den Sportverein und seine Hilfe bei der Durchführung des Laufes zählen. Besonderer Dank gilt auch dem Praktikanten Marius Möllers, der maßgeblich an der Organisation des Sponsorenlaufs mitgewirkt hat«, so Fieseler.

Auch Susanne Krekeler, Schulleiterin des Hüffertgymnasiums, drückte ihre große Anerkennung für das Engagement der Schülerinnen und Schülern aus. Großer Dank galt auch dem Förderverein des Hüffertgymnasiums, der die Startgebühr aller Läuferinnen und Läufer übernahm.

Spendengelder nach den Herbstferien überreichen

Nach den Herbstferien werden einem Vertreter der Stadt Warburg die Spendengelder aus dem Sponsorenlauf zur Pflanzung der Bäume überreicht. Zu diesem Anlass ist außerdem eine Prämierung der einsatzstärksten Klassen sowie besonders fleißiger Schülerinnen und Schüler, in Bezug auf das Sammeln der Sponsoren, angedacht.

Hüffertgymnasium engagiert sich für den Umweltschutz

Neben dem speziell für den Sponsorenlauf angestoßen Projekt setzt sich das Hüffertgymnasium auch mit weiteren Aktionen für den Umweltschutz ein.

Die Schülerinnen und Schüler der Klima AG arbeiten beispielsweise momentan an einem neuen Müllkonzept. In Kürze sollen drei Mülleimer in jedem Klassenraum des Neubaus der Schule aufgestellt werden. Dies soll die Mülltrennung ermöglichen. Für die zuverlässige Entsorgung wird ein eigens eingerichteter Mülldienst sorgen.

Die Aufstellung eines Wasserspenders in der Eingangshalle ist ein weiteres aktuelles Projekt. Dieses wird es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, sich jederzeit mit einer eigenen Flasche frisches Wasser abzufüllen.

Die neu eingerichtete Umweltklasse wird sich vor allem mit der Müllvermeidung auseinandersetzen.

Die Schülerfirma unterstützt mit ihrem nachhaltigen Angebot durch den Verkauf des fair-trade gehandelten Hanse-Kaffees sowie einiger weiterer fair gehandelter Produkte die Umwelt und auch alle unmittelbar an der Produktion ihrer Produkte beteiligte Parteien.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6969673?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Auf Bürger kommen massive Einschränkungen im Alltag zu
Der Bund will nur noch die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause erlauben.
Nachrichten-Ticker