Firma GS Hub GmbH produziert Batteriespeicher im edlen Design
Smart Solarstrom speichern

Warburg/Borgentreich (WB). In der ehemaligen Vossen-Halle im Industriegebiet Nord am Oberen Hilgenstock ist im April die Firma GS Hub GmbH eingezogen. Das Unternehmen produziert intelligente Batteriespeicher.

Mittwoch, 04.09.2019, 10:00 Uhr
Sie präsentieren einen intelligenten Batteriespeicher für Solarstrom im eleganten Edelstahl-Design (von links): Geschäftsführer Gerhard Stamm, Vertriebsleiter Timo Nentwich und Mitarbeiterin Katja Wassmuth. Foto: Ralf Benner

»Diese smarten Speicher ermöglichen es, aus Sonnenenergie gewonnenen Strom zu speichern und dann zu nutzen, wenn es nötig ist«, erläutert Geschäftsführer Gerhard Stamm. Weltweit wachse der Markt für diese Speichermedien rasant, erklärt der gebürtige Manroder.

Sitz der 2017 gegründeten Firma ist Manrode, Vertrieb und Produktion der zukunftsorientierten Technik sind nun auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern in Warburg angesiedelt.

Batteriespeicher in mehr als 70 Ländern vermarkten

Das Produkt des Unternehmens, der Home Hub, sei bereits für den europäischen und australischen Markt zertifiziert. »In wenigen Wochen erwarten wir auch die Zulassung für die Vereinigten Staaten«, so Stamm. Angestrebtes Ziel sei es, den modularen Energiespeicher aus der Hansestadt weltweit in mehr als 70 Ländern zu vermarkten, sagt Vertriebsleiter Timo Nentwich. Potenzielle Käufer seien Unternehmen sowie Hersteller von PV-Anlagen.

Katja Wassmuth liest die Daten am Display ab. Steuerungs- und Leistungsdaten sind auch auf Smartphone oder Tablet abrufbar.

Katja Wassmuth liest die Daten am Display ab. Steuerungs- und Leistungsdaten sind auch auf Smartphone oder Tablet abrufbar. Foto: Ralf Benner

Der Home Hub speichert aus einer Photovoltaikanlage gewonnenen Strom in Lithium-Eisenphosphat-Batterien ein. »2,5 Kilowattstunden pro Modul, vier Module, also 10 Kilowattstunden pro Home Hub«, nennt Geschäftsführer Gerhard Stamm die Leistung.

Elegantes Design und hohe technische Sicherheitsstandards

Das System soll nicht nur durch sein elegantes Design Aufmerksamkeit erregen, sondern auch durch die höchsten technischen Sicherheitsstandards sowie Langlebigkeit und geringen Eigenverbrauch an Strom überzeugen. Die Steuerungs- und Leistungsdaten werden in einer Cloud gespeichert, sind jederzeit auf dem Smartphone oder Tablet abrufbar.

Das Gehäuse aus Edelstahl wurde gemeinsam mit einem Designbüro aus Hongkong entwickelt. Die Batteriezellen werden im chinesischen Chengdu produziert, die Chassis in der Nähe von Hongkong.

In Kürze werde ein Unternehmen aus Aachen Zweitlieferant für die eleganten Gehäuse, um mehr Wertschöpfung nach NRW zu holen.

Die Wechselrichter stammen aus der Schweiz, die Grundkomponenten der zentralen Steuereinheit (EMS) aus Süddeutschland.

Letztere werden von den Warburgern programmiert. Der Zusammenbau und die Qualitätskontrolle finden in Warburg statt. »Am Oberen Hilgenstock laufen alle Fäden zusammen, hier sitzt unser Gehirn«, sagt Stamm.

Seit 20 Jahren auf dem Markt für Erneuerbare Energien vernetzt

Das Team des Unternehmens sei seit 20 Jahren auf dem Markt für Erneuerbare Energien weltweit hervorragend vernetzt und zähle auf eben dieses Netzwerk in der Vermarktung des Home Hube. Großes Ziel sei es, ihr Produkt in den 75 Ländern, in denen die Teammitglieder in der Vergangenheit aktiv waren, zu vertreiben.

Einstellung neuer Mitarbeiter geplant

Derzeit beschäftigt die GS Hub GmbH neun Mitarbeiter, in naher Zukunft sollen weitere hinzustoßen. Das Team der Mitarbeiter ist über Warburg, Bielefeld, die Schweiz, Kanada und China verteilt.

»Etwas anzufangen und mit aufzubauen, macht Spaß«, sagt Katja Wassmuth, mit 23 Jahren derzeit die jüngste Beschäftigte. Wassmuth hat im Frühjahr den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft für kleinere und mittlere Unternehmen am Studienzen-trum der Hochschule OWL in Warburg abgeschlossen. »Auf diesen Teamgeist setze ich zu 100 Prozent«, bekräftigt Geschäftsführer Stamm. »Alle hier sind Überzeugungstäter«, sagt der 57-Jährige.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6898514?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Herr Nürnberger, wie geht’s weiter?
„Wenn die Verbreitung des Virus weiter so stark zunimmt, haben wir volle Arztpraxen und Kliniken.“ Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker