Bezirk Warburg ehrt seine langjährige engagierte Vorsitzende
Flore erhält Kolping-Ehrenzeichen

Warburg/Borgentreich (WB/auwi). Mit dem Ehrenzeichen der Kolpingsfamilien im Kolpingwerk Deutschland hat der Kolping-Bezirksverband Warburg die großen Verdienste seiner langjährigen Vorsitzenden Angelika Flore ausgezeichnet.

Mittwoch, 07.08.2019, 11:00 Uhr
Mit dem Ehrenzeichen der Kolpingsfamilien ist Angelika Flore gewürdigt worde (von links): Bezirkspräses Pfarrer Werner Lütkefend, Diözesanpräses Sebastian Schulz, der stv. Bezirksvorsitzende Jörg Isermann, die Bezirksvorsitzende Angelika Flore und der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Borgentreich, Jürgen Muhs. Foto: Wilhelms

Im Rahmen einer Feier der Kolpingsfamilie Borgentreich verliehen ihr Diözesanpräses Sebastian Schulz und der stellvertretende Bezirksvorsitzende Jörg Isermann die vor kurzem eingeführte hohe Auszeichnung des Kolpingwerkes.

Schon seit 1979 gehört Angelika Flore der Kolpingsfamilie an und war von Anfang an hoch motiviert. Der von ihrem Vater und damaligen Kolping-Vorsitzenden Karl Ellermann 1979 bereitete Weg zur Gründung einer Kolping-Jazz-Dance-Gruppe wurde von ihr engagiert beschritten.

Studierte Sozialpädagogin, Mutter von zwei erwachsenen Töchtern

Doch nicht nur die Gründung und Leitung der heute noch in mehreren Altersgruppen bestehenden Jazz-Dance-Abteilung gehörte schon damals zu ihren Aktivitäten. In verschiedenen Vorstandsämtern der Kolpingsfamilie Borgentreich setzt sich die 56-jährige studierte Sozialpädagogin und Mutter von zwei erwachsenen Töchtern bis heute ein.

Leitete sie in ihren ersten Vorstandsjahren die Kolpingjugend, so folgte die Organisation von Fahrten, etwa zur Freilichtbühne nach Bökendorf, oder der Vorbereitung der beachtenswerten Kolpingmessen. Besonders auch im Kinderferienprogramm der Kolpingsfamilie ist ihr Organisationstalent von großer Bedeutung. Nach den Schwerpunkten Jugendarbeit, Kultur, Freizeit und Öffentlichkeitsarbeit im Kolpingvorstand wechselte sie in den Bereich »Junge Familien«.

Fast vier Jahrzehnte im Vorstand der Kolpingsfamilie Borgentreich

Fast vier Jahrzehnte ist Angelika Flore inzwischen im Vorstand der Kolpingsfamilie Borgentreich aktiv. Doch damit nicht genug, wurde die Borgentreicherin im Februar 2006 von den Vorständen der Kolpingsfamilien auch zur Vorsitzenden des Kolping-Bezirksverbandes Warburg gewählt.

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende und Vorsitzende der Kolpingsfamilie Welda, Jörg Isermann, würdigte das engagierte Wirken von Angelika Flore mit anschaulichen Worten. »Durch ihre absolut liebenswerte Art versteht sie es, auch in schwierigen Zeiten die Arbeit auf Bezirksebene immer wieder aufs Neue anzukurbeln und zu bereichern. Der Satz von Adolph Kolping, der da heißt ›Wer die Menschen gewinnen will, muss sein Herz zum Pfand geben­‹ umschreibt Angelikas Wirken zu hundert Prozent«, so Jörg Isermann in seiner Laudatio.

»Ohne ihre Fähigkeiten wären viele Veranstaltungen und Aktivitäten der Kolpingsfamilie und des Kolpingbezirkes nicht realisierbar. Durch ihr offenes und ehrliches Wesen hat sie sehr viele Sympathien erlangt und ist insbesondere für die jüngere Generation ein wichtiger Ansprechpartner und Ratgeber«, verdeutlichte er die großen Verdienste von Angelika Flore.

»Wir vom Kolpingbezirksverband Warburg sagen Angelika Flore Dank und zollen ihr unseren Respekt und unsere Anerkennung«, schloss der stellvertretende Bezirksvorsitzende Jörg Isermann seine Ausführungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6831819?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker