Spendenaktion der katholischen Grundschule Scherfede-Rimbeck
Kinder laufen für Afrika

Warburg (WB/vsm). Zum vierten Mal hat die katholische Grundschule Scherfede-Rimbeck in Warburg einen Sponsorenlauf als Spendenaktion für ihre Partnerschule in Sambia ins Leben gerufen. Der Erlös soll in die Anschaffung warmer Decken für die afrikanischen Kinder fließen.

Donnerstag, 09.05.2019, 07:00 Uhr
Engagiert und mit Spaß bei der Sache: Die Schüler der katholischen Grundschule Scherfede-Rimbeck haben sich bei ihrem Sponsorenlauf für Kinder in Afrika engagiert. Mit dem eingenommenen Geld sollen dort Decken gekauft werden. Foto: Verena Schäfers-Michels

Im Vorfeld hatten die 160 Schüler Sponsoren gesucht, die sie nun mit einem Euro pro gelaufener Runde bei ihrem Sponsorenlauf unterstützten. 500 Meter pro Runde liefen die Grundschüler der ersten bis vierten Klassen vom Schulhof zur Schulstraße am Mühlengraben vorbei, weiter zum Bruchring und wieder zurück.

Für die Aktion waren die an die Schule angrenzenden Straßen gesperrt worden. Nach jeder Runde wurde ihnen am Schuleingang ein Gummiband über das Handgelenk gestreift und dann ging der Lauf weiter. Wem die Puste ausging, der durfte auch ein Stück gehen.

Familienmitglieder als Streckenposten

Auf der Strecke fungierten fünf Familienmitglieder als Streckenposten. Nach Beendigung des Laufs trugen die Klassenlehrer die absolvierten Runden in den Sponsorenpass ein. Dieser war jedem Kind im Vorfeld ausgeteilt worden, damit sich die Sponsoren darin eintragen konnten.

Bereits vor drei Jahren hatte die Schule einen Spendenlauf für die »Barfußschule« in Sambia organisiert und dabei 3300 Euro eingenommen. Zusätzlich sammelten sie in den folgenden Jahren durch einen Waffel- und Würstchenverkauf beim Weihnachtsmarkt in Scherfede Spenden.

Ordensschwester Rosemarie Kreisler berichtet

Im Juni 2018 lernten die jetzigen zweiten, dritten und vierten Klassen bei ihrem Besuch Ordensschwester Rosemarie Kreisler kennen, die in einer Präsentation Fotos von der Barfußschule zeigte und über ihre dortige Arbeit berichtete. »Das Projekt ermöglicht den Schulbesuch für die Ärmsten«, erzählt Schulleiterin Elke Czapski-Schulz.

»Das Schöne ist, dass sich Schwester Rosemarie für jede Spende mit einem Brief bedankt. Wir wissen dadurch, dass hundert Prozent der Spenden in Afrika ankommen.« Durch den stetigen Kontakt mit der Ordensschwester sind die Grundschüler gut über den Alltag der Schulkinder in Afrika informiert. Die Barfußschule wird durch Spenden finanziert. Keines der Kinder muss Schulgeld bezahlen und jeder bekommt einmal täglich eine warme Mahlzeit.

Warme Decken für »Barfußschule«

Im Gegenzug helfen die Eltern, das »Barfußfeld« zu bewirtschaften, zu jäten und zu pflanzen. Die Schulleiterin in Sambia hat zusätzlich einen Garten angelegt, indem Gemüse angepflanzt wird, um etwas unabhängiger von den Spenden zu werden und den Kindern zu zeigen, dass man sich selbst versorgen muss.

Jeden Mittwochnachmittag besuchen die Schwester und die sechs – zum Teil unausgebildeten – Lehrer die Familien der Schüler zu Hause. Obwohl es in der Zeit von Mai bis August sehr kalt in Sambia ist, kommen die Mädchen und Jungen nur leicht bekleidet in die Schule. Aus diesem Grund würde die Scherfeder Grundschule das erlaufene Geld gerne in warme Decken investieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6597563?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Skigebiete im Sauerland stellen Weichen
Skifahrer sitzen auf einem Sessellift im Skigebiet Winterberg. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker