Gefälschte Schreiben im Warburger Stadtgebiet
Polizei warnt vor Abmahn-Betrügern

Warburg (WB). Die Polizei im Kreis Höxter warnt vor Betrügern. Im Stadtbereich Warburg seien in den vergangenen Tagen mehrere gefälschte Abmahnschreiben eingegangen, in denen ein angebliches Inkassobüro zu einer Zahlung in Höhe von 290 Euro auffordert. Die Polizei rät, auf solche Schreiben nicht zu reagieren.

Freitag, 03.05.2019, 17:51 Uhr aktualisiert: 03.05.2019, 17:54 Uhr
Symbolbild Foto: Jörn Hannemann

Zwei Fälle seien bei der Polizei in Warburg bisher zur Anzeige gebracht worden. In beiden Fällen hätten die Adressaten den Betrugsversuch früh genug bemerkt, so dass kein Schaden entstanden ist.

In dem per Tagespost verschickten Schreiben teilt eine »E.S. Group« mit Sitz in Hamm mit, dass mehrere Gewinn- und Zeitschriftenverlage ihre in Zahlungsverzug befindlichen Beitragszahlungen an diese Firma abgetreten hätten.

Schreiben mit Tagespost verschickt

»Es wird suggeriert, dass kostenpflichtige Dienstleistungen ohne Bezahlung in Anspruch genommen wurden«, erklärt Polizeisprecher Thorsten Niggemann. Binnen drei Tagen sei unter Angabe eines Aktenzeichens ein Betrag von 760 Euro durch Überweisung zu zahlen. Gleichzeitig werde ein Vergleichsangebot unterbreitet zu einer Zahlung von 290 Euro innerhalb von drei Tagen.

Angedroht wird ansonsten die Beauftragung eines Gerichtsvollziehers, Zwangsvollstreckung, Pfändung zukünftiger Rentenansprüche, Schufa-Meldung und weitere Maßnahmen mit zusätzlichen Kosten. Beigefügt ist ein vorausgefüllter Überweisungsträger, auf dem die IBAN eines Kontos in Litauen eingetragen ist.

»Der Betrugsversuch ist zum Beispiel auch daran zu erkennen, dass die angegebene Hotline-Nummer mit der internationalen Telefon-Vorwahl 0044 für Großbritannien beginnt und als Email-Adresse nur eine allgemeine Gmail-Domain angegeben ist«, so Niggemann Wer selbst Oper eines solchen Betrugs geworden ist, kann sich bitte an die Polizei, Telefon 05271/962-0 wenden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6584879?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker