Ehemaliger CDU-Bundestagsabgeordnete und Landwirt verstarb im Alter von 83 Jahren Trauer um Meinolf Michels

Borgentreich (WB/ben). Im Alter von 83 Jahren ist der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete und Landwirt Meinolf Michels aus Borgentreich-Großeneder verstorben. Das bestätigte am späten Montagnachmittag das Büro des Bundestagsabgeordneten Christian Haase.

Im April 2017 ist Meinolf Michels in der Beverunger Stadthalle auf Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Der Landwirt gehörte von 1980 bis 2002 dem Bundestag an und erlebte den Umzug des Parlaments von Bonn nach Berlin mit.
Im April 2017 ist Meinolf Michels in der Beverunger Stadthalle auf Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Der Landwirt gehörte von 1980 bis 2002 dem Bundestag an und erlebte den Umzug des Parlaments von Bonn nach Berlin mit. Foto: Michael Robrecht

Meinolf Michels war seit vielen Jahren nicht mehr in der Politik oder im Berufsstand aktiv, doch er erfuhr bis zuletzt noch auf beiden Feldern große Wertschätzung.

Gradlinig und werteorientiert, aber stets fair Andersdenkenden gegenüber. Immer um Ausgleich und Konsens bemüht, aber die Notwendigkeit von Entscheidungen nie aus dem Blick verlierend. Das sind Tugenden, die Michels als Politiker und Verbandsvertreter ausgezeichnet haben.

Gradlinig und werteorientiert

»Michels war eine geradlinige Persönlichkeit, deren Wort Gewicht hatte«, sagt Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln, Sprecher der Bürgermeister im Kreis Höxter. Der direkte Kontakt zu den Menschen aus seiner Heimat sei Michels immer sehr wichtig gewesen, erinnert sich Stickeln. »Sein Tod ist menschlich sowie politisch ein großer Verlust für den Kreis Höxter«, stellt Stickeln betroffen fest.

In seiner 30-jährigen Zeit als Kreislandwirt war es Michels vor allem ein Anliegen gewesen, die Höfe zukunftsfähig zu machen. Ganz in diesem Sinne hat ihm die Ausbildung des Nachwuchses besonders am Herzen gelegen. Michels war einer der Motoren im Kreis Höxter. In seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter der CDU in Bonn und später in Berlin war er als bundesweit anerkannter Fachmann das Gesicht und das Sprachrohr der Landwirtschaft.

Mehr als 20 Jahre dem Deutschen Bundestag angehört

Vor mehr als 50 Jahren war der Großenederer Landwirt in die Politik eingestiegen. Der Einsatz für den Bau eines Kindergartens in seinem Heimatort war für den seinerzeit 27-Jährigen der Anstoß, die Kommunalpolitik vor Ort aktiv mitzugestalten. Später wurde er auch Bürgermeister in Großen­eder (von 1969 bis 1974). Nach der kommunalen Neugliederung wählten ihn die Bürger 1975 in den Rat Borgentreich, dessen Mitglied er bis 1984 war. Von 1976 bis 1980 übte er zudem das Amt des Bürgermeisters von Borgentreich aus.

Zwölf Jahre stellvertretender Landrat, zuerst des Kreises Warburg und nach der Gebietsreform ab 1975 des neugebildeten Kreises Höxter, waren weitere Meilensteine auf seinem politischen Weg, bevor der langjährige stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende 1980 zum ersten Mal als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Höxter-Lippe II in den Deutschen Bundestag einzog. Dem Bundesparlament gehörte er mehr als 20 Jahre an. Der Landwirt Meinolf Michels war zudem in den Gremien seines Berufsstandes fest verankert. So übte er 30 Jahre das Amt des Kreislandwirtes aus und war 30 Jahre Kuratoriumsvorsitzender der Landvolkshochschule.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6447667?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F