Naturbad Warburg-Menne ist auf einem guten Weg – Neue Toiletten im Sanitärbereich
Förderverein zählt 30 neue Mitglieder

Warburg (WB). Der Förderverein des Naturbades Warburg-Menne blickt zuversichtlich in die Zukunft und kann sich über eine wachsende Zahl an Mitgliedern freuen. In diesem Jahr stehen weitere Sanierungsarbeiten an.

Samstag, 02.03.2019, 15:21 Uhr aktualisiert: 02.03.2019, 15:30 Uhr
Wohl einzigartig in der Region: das idyllische Naturbad in Menne, für das sich die Mitglieder des Fördervereins engagieren. Das Wasser im Becken wird mit einem Pflanzenfilter gereinigt.

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Fördervereins an der Waldbreite teilte Reinhold Wiemers mit, dass im abgelaufenen Geschäftsjahr 30 neue Mitglieder dem Verein beigetreten sind. Damit zählt der Verein jetzt mehr als 200 Mitglieder, von denen etwa zehn Prozent außerhalb des Warburger Stadtgebietes wohnen.

Der Vorstand berichtete weiterhin, dass bereits die planerischen Vorbereitungen getroffen wurden, um noch in diesem Jahr den Umbau der Toiletten zu ermöglichen. Mit Zuschüssen der Stadt, eigenen Finanzmitteln und einem hohen Anteil an Eigenleistung geht die Mitgliederversammlung davon aus, dass auch dieses Vorhaben geschultert werden kann.

Solide Finanzen

Als Finanzverwalter erläuterte Reinhold Wiemers im Kassenbericht die Einnahmen und Ausgaben und machte klar, dass alle Verpflichtungen durch den Betrieb des Bades solide finanziert sind und ausreichend Finanzmittel zur Verfügung stehen, so dass auch die bevorstehenden Ausgaben sicher bewältigt werden können.

Kassenprüfer Joachim Fietz und Hermann Rose stellten den Antrag auf Entlastung von Kassierer und Vorstand, dem einstimmig gefolgt wurde. Als Kassenprüfer wurde Hans Schramm neu gewählt.

Neue Toiletten

Die Toiletten sollen ebenerdig in dem Bereich des Gebäudes erstellt werden, in dem vor 45 Jahren eine Sauna angelegt, aber nie vollendet wurde. Fliesen für diese geplante Sauna wurden noch in Originalverpackungen vorgefunden. Im Zuge der kommunalen Neugliederung 1975 waren die Arbeiten überraschend eingestellt worden.

Für den jetzt geplanten Umbau der Toiletten hat Architekt Günter Wiegard die Vorschläge erarbeitet und auch die Kosten dafür errechnet. Trotz einer Lücke in der Finanzierung werde das Projekt jetzt so vorangetrieben, dass mit dem Umbau begonnen werden kann. Parallel prüft der Vorstand, inwieweit mit Crowdfunding die restlichen Mittel beschafft werden können.

Kinderplanschbecken

Unklar blieben die Überlegungen zu dem ehemaligen Kinderplanschbecken. Es wieder mit Wasser aufzufüllen sei aus hygienischen Gründen zu aufwändig. Ein Rückbau könne wegen des dicken mit Eisen bewehrten Betons nur mit Großgerät und massivem Zeiteinsatz erfolgen und sei auf absehbare Zeit nicht leistbar. Als »sanfte Lösung« wurde nicht abschließend diskutiert, den Bereich mit Erde abzudecken und so einen Kletterhügel zu gestalten.

Festgelegt wurde, noch vor der Laichzeit der Frösche, die das Angebot erfahrungsgemäß gern nutzen, das Wasser abzulassen und das Schwimmbecken des Naturbades gründlich zu reinigen. Außerdem stehen Pflegearbeiten am Gebäude, dem Gelände, den Pflanzen und am Zaun auf der To-do-Liste. Die Versammlung war sich einig, dass das Engagement für dieses im Umkreis einmalige Bad in jeder Hinsicht lohnend ist.

Tag der offenen Tür

Jeweils am ersten Samstag im Juni gibt es einen Tag der offenen Tür, bei dem jedermann das Schwimmgefühl im mit Pflanzenfilter gereinigten Wasser kennenlernen kann. In diesem Jahr wird dieser am 1. Juni veranstaltet.

Weitere Informationen zum Verein und zum Tag der offenen Tür sind auch auf der Homepage www.naturbad-menne.de abrufbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434268?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker