30 Städte und Gemeinden aus sechs Kreisen und zwei Regierungsbezirken gründen Verein Zusammen für die Region

Warburg (WB). 30 Städte und Gemeinden aus sechs Kreisen und zwei Regierungsbezirken haben sich zusammengetan und den Verein Regiopol-Region Paderborn gegründet.

Der Vorstand des neu gegründeten Vereins (von links): Thorsten Lammering (Detmold), Jürgen Schell (Barntrup), Burkhard Schwuchow (Büren), Hubert Erichlandwehr (Schloß Holte-Stukenbrock), Michael Dreier (Paderborn), Hans Jürgen Wessels (Altenbeken), Michael Stickeln (Warburg), Christof Sommer (Lippstadt), Klaus Hülsenbeck (Marsberg) und Alexander Fischer (Höxter).
Der Vorstand des neu gegründeten Vereins (von links): Thorsten Lammering (Detmold), Jürgen Schell (Barntrup), Burkhard Schwuchow (Büren), Hubert Erichlandwehr (Schloß Holte-Stukenbrock), Michael Dreier (Paderborn), Hans Jürgen Wessels (Altenbeken), Michael Stickeln (Warburg), Christof Sommer (Lippstadt), Klaus Hülsenbeck (Marsberg) und Alexander Fischer (Höxter).

Vorsitz übernimmt Paderborns Bürgermeister Michael Dreier

Im großen Sitzungssaal des historischen Rathauses der Stadt Paderborn wurde bei der feierlichen Vereinsgründung auch direkt der Vorstand des Vereins gewählt. Den Vorsitz übernimmt Bürgermeister Michael Dreier aus Paderborn, Stellvertreter ist Bürgermeister Michael Stickeln aus Warburg. Zuständig für die Finanzen des Vereins ist Bürgermeister Jürgen Schell aus Barntrup.

Ziel des Vereins ist es, die regionale Zusammenarbeit der Kommunen und regionalen Akteure zu intensivieren, die Regiopol-Region Paderborn gemeinsam mit ihren Potenzialen zu entwickeln und sie als Gegenpol zu den großen Metropolen zu positionieren. Dabei legt der Verein besonderen Wert darauf, in regionalen Zusammenhängen und auf Augenhöhe zu denken und zu handeln. Die Chancen der Vielfalt der Mitgliedsstädte und -gemeinden sollen wirkungsvoll gestaltet und für das Kollektiv gewinnbringend genutzt werden.

Neben den 30 Städten und Gemeinden als stimmberechtigte Vereinsmitglieder sind auch sieben Fördermitglieder, darunter Hochschulen und verschiedene Verbände, und vier ständige Gäste, die Kreise und die Bezirksregierung, Mitglieder des Vereins. Finanziert wird der Verein durch Mitgliedsbeiträge, die sich an der Einwohnerzahl der Kommunen orientieren.

Auszeichnung als »Konzept mit Vorbildcharakter«

Die Idee der Regiopol-Region Paderborn geht auf den Landeswettbewerb Stadt-Umland.NRW 2016 zurück. Zusammen mit den Städten Lippstadt, Warburg und der Gemeinde Altenbeken bewarb sich die Stadt Paderborn als Projektträger. Es wurde ein Prozess in Gang gesetzt, in dem am Ende von 29 Kommunen und weiteren 15 regionalen Akteuren ein »Zukunftskonzept für die Regiopol-Region Paderborn« erarbeitet und als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden konnte.

Das Konzept wurde im Rahmen des Wettbewerbs als »Konzept mit Vorbildcharakter« ausgezeichnet, besonders in Bezug auf seinen Umgang mit dem heterogenen Raum und der Differenzierung von wachsenden und schrumpfenden Kommunen. Auf der Grundlage dieses wegweisenden Zukunftskonzeptes nimmt der neu gegründete Verein Regiopol-Region Paderborn jetzt seine Arbeit auf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.