Im neuen Anbau wird bereits unterrichtet – Löschzug Scherfede der Feuerwehr erhält neues Fahrzeug Erweiterungsbau der Grundschule fast fertig

Warburg (WB/vsm). Einen Überblick über bereits getätigte sowie anstehende Projekte in Warburg-Scherfede hat die Verwaltungsnebenstelle bei ihrem Neujahrsem­pfangs gegeben. Vertreter der Verwaltung und der Vereine hatten die Gelegenheit, sich auszutauschen und Themen zu vertiefen.

Neujahrsempfang in Scherfede (von links): Bezirksverwaltungsstellenleiter Johannes Thonemann, Willi Vonde, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, 1. Beigeordneter Klaus Braun, Bauamtsleiter Rainer Ehle, Anette Hoffmann-Jackisch, Leiterin der Bezirksverwaltungsnebenstelle, Ordnungsamtsleiter Andreas Scholle und Josef Wakob, Ratsherr und Feuerwehrchef.
Neujahrsempfang in Scherfede (von links): Bezirksverwaltungsstellenleiter Johannes Thonemann, Willi Vonde, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, 1. Beigeordneter Klaus Braun, Bauamtsleiter Rainer Ehle, Anette Hoffmann-Jackisch, Leiterin der Bezirksverwaltungsnebenstelle, Ordnungsamtsleiter Andreas Scholle und Josef Wakob, Ratsherr und Feuerwehrchef. Foto: Verena Schäfers-Michels

Erster Beigeordneter Klaus Braun teilte bei der Begrüßung mit, dass seit Anfang Januar im neuen Anbau der Scherfeder Grundschule unterrichtet wird. 53.000 Euro wurden 2017 in den Erweiterungsbau, der vom Architekturbüro Beltz entworfen wurde, investiert.

Gebäude ist barrierefrei

Das Gebäude ist barrierefrei, bietet große Unterrichtsräume, optimales Raumklima und eine gute Akustik. In diesem Jahr soll die Außenfassade fertiggestellt werden. Insgesamt soll das Projekt 76.000 Euro kosten. Die Einweihung des Gebäudes sei für Februar angedacht.

Ein weiteres großes Projekt musste außerplanmäßig auf die Beine gestellt werden: Ende Oktober 2017 musste ein Feuerwehrfahrzeug des Löschzuges Scherfede außer Dienst gestellt werden, weil es aufgrund starker Durchrostung nicht mehr fahrtüchtig war.

Neues Auto für Feuerwehr

Dank eines Dringlichkeitsbeschlusses konnte zeitnah eine europaweite Ausschreibung für ein neues Gefährt getätigt werden. Im März 2018 wird das neue Löschfahrzeug der Firma Rosenbauer zum Preis von 360.000 Euro erwartet. »Einen Großteil der bestehenden Ausrüstung wird in das neue Fahrzeug übernommen,« so Feuerwehrchef Josef Wakob.

Insgesamt 130.530 Euro wurden 2017 in den Straßenbau investiert. 38.000 Euro flossen in die Renovierung der Straßengebiets Feldhasen von Scherfede Richtung Bonenburg. Zudem wurde für 30.000 Euro das Großpflaster am Mönchhof erneuert. Für 10.500 Euro wurde die Rampe an der Ecke Kirchstraße erneuert. 12.000 Euro wurden in die Walme investiert.

»2871 Einwohner in Scherfede«

»Zurzeit haben wir 2871 Einwohner in Scherfede«, sagte Bezirksnebenstellenleiter Johannes Thonemann. Aus dem Ortsbudget, das 34.500 Euro beträgt, wurden im vergangenen Jahr 950 Euro ausgegeben. Zudem verfügt die Rentnertruppe über ein Budget von 2000 Euro. 315 Euro wurden aus diesem Topf für Sachkosten, wie Müllentsorgung, entnommen.

Das Straßenbudget beläuft sich auf 93.000 Euro. »Eine Ausbesserung der Poststraße sowie des Hellbachs stehen noch an«, so Thonemann. Zudem soll der Spielplatz in Hardehausen auf Vordermann gebracht werden. Eine Optimierung des Dammschutzes durch Grünschnitt sei ebenfalls angedacht.

Dorfwerkstatt ins Leben rufen

Außerdem bedürfe es am Hellbach, am Ziegelbach und am Springbach dringend eines Grünschnittes. Ein Baumschnitt auf dem Schulhof der Grundschule wurde bereits vorgenommen, für 2019 ist eine komplette Schulhofrenovierung ins Auge gefasst.

Weiterhin soll in den kommenden Wochen eine Dorfwerkstatt ins Leben gerufen werden, die über EU-Mittel (Leader) finanziert wird. Anstoß hierzu gab, wie bereits berichtet, die Landvolkshochschule Hardehausen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.