IG Metall fordert mehr Geld und Möglichkeit, Arbeitszeit zu reduzieren 200 Benteler-Mitarbeiter streiken in Warburg

Warburg (WB/dal). Die IG Metall hat am Dienstag am Warburger Standort der Firma Benteler zu einem Warnstreik aufgerufen. Etwa 200 Mitarbeiter schlossen sich dem an.

Die IG Metall hat gestern am Warburger Standort der Firma Benteler zu einem Warnstreik aufgerufen. Etwa 200 Mitarbeiter schlossen sich dem an.
Die IG Metall hat gestern am Warburger Standort der Firma Benteler zu einem Warnstreik aufgerufen. Etwa 200 Mitarbeiter schlossen sich dem an. Foto: Daniel Lüns

Am Ausstand waren unter anderem Carmelo Zanghi, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Paderborn, und Reiner Dohmann, Vorsitzender des Betriebsrates am Benteler-Standort Warburg, beteiligt.

Sechs Prozent mehr Geld

»Die Leute müssen sehen, dass wir es ernst meinen. Das zeigen wir heute«, erklärte Zanghi. Die Arbeit war ab 9.30 Uhr für eine Stunde niedergelegt worden. Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld und für alle 3,9 Millionen Beschäftigten die Option, ihre Arbeitszeit befristet auf 28 Wochenstunden absenken zu können.

Schichtarbeiter, Eltern junger Kinder sowie pflegende Familienangehörige sollen zusätzlich einen Teillohnausgleich erhalten, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren.

Sollten sich die Arbeitgeber in nächster Zeit nicht mit der Gewerkschaft einigen können, seien auch 24-Stunden-Streiks möglich, sagt Carmelo Zanghi, »und zwar auch in dieser Region«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.