Abschnitt der K 24 zwischen B 7 und Ortseingang soll 2019 folgen Straße nach Hessen erneuert

Warburg (WB). Die Kreisstraße 24 zwischen dem Ortsausgang Warburg-Herlinghausen und der hessischen Landesgrenze ist nach mehrmonatiger Sanierung offiziell wieder für den Verkehr freigegeben worden.

Von Ulrich Schlottmann
Mit dem Durchschneiden eines Bandes haben (von links) Ortsvorsteher Peter Kramer, Heike Lockstedt-Macke vom Kreis Höxter und Bürgermeister Michael Stickeln die Kreisstraße 24 nach dem Ende der Ausbauarbeiten wieder für den Verkehr freigegeben.
Mit dem Durchschneiden eines Bandes haben (von links) Ortsvorsteher Peter Kramer, Heike Lockstedt-Macke vom Kreis Höxter und Bürgermeister Michael Stickeln die Kreisstraße 24 nach dem Ende der Ausbauarbeiten wieder für den Verkehr freigegeben. Foto: Schlottmann

Heike Lockstedt-Macke, Leiterin der Abteilung Straßen beim Kreis Höxter, sprach von einem »vorgezogenen Weihnachtsgeschenk«. Tatsächlich sei diese Baumaßnahme erst für 2018 eingeplant gewesen. Weil die Bezirksregierung aber kurzfristig Mittel freigegeben habe, sei es möglich gewesen, die Sanierung noch in das Bauprogramm 2017 aufzunehmen.

Bauzeit hat vier Monate betragen

»Deshalb können wir jetzt kurz vor Weihnachten nach nur viermonatiger Bauzeit die Freigabe feiern«, sagte Heike Lockstedt-Macke der Bezirksregierung Dank für die Mittelbewilligung. Dank sprach sie auch den Bürgern für ihre Geduld aus. »Eine Straßenbaumaßnahme unter Vollsperrung ist für die Verkehrsteilnehmer, insbesondere die Anwohner, immer belastend. Aber die Geduld hat sich sicherlich gelohnt«, meinte Heike Lockstedt-Macke.

Für den Straßenausbau habe es gute Gründe gegeben, sagte die Kreismitarbeiterin, die den grippeerkrankten Landrat Friedhelm Spieker vertrat. Die alte Fahrbahn sei in einem sehr schlechten Zustand gewesen und habe teilweise eine Breite von unter fünf Metern aufgewiesen. »Wenn sich zwei Lastwagen begegneten, musste einer auf die Bankette ausweichen. Der Ausbau war also dringend erforderlich«, erinnerte Heike Lockstedt-Macke.

Die Verkehrssicherheit deutlich erhöht

Die neue Fahrbahnbreite beträgt nach ihren Worten auf dem 650 Meter langen Ausbaustück jetzt sechseinhalb Meter. Hinzu kommen auf jeder Fahrbahnseite eineinhalb Meter breite Bankette, so dass eine Gesamtbreite von neueinhalb Metern entstanden ist. »Mit dem Ausbau haben wir die K 24 den Verkehrsanforderungen angepasst und die Verkehrssicherheit deutlich erhöht«, so das Fazit von Heike Lockstedt-Macke.

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich nach ihren Worten auf rund 560.000 Euro. Davon habe das Land rund 360.000 Euro übernommen. Insgesamt habe der Kreis Höxter im jetzt zu Ende gehenden Jahr 3,5 Millionen Euro in sein Straßennetz investiert.

Nächster Abschnitt soll 2019 folgen

Für das übernächste Jahr stellte Heike Lockstedt-Macke den Ausbau des K 24-Abschnitts zwischen der Bundesstraße 7 und dem Ortseingang in Aussicht. Auch dort befinde sich die Fahrbahn in keinem guten Zustand.

Im Namen aller Herling­hau­sener Bürger sagte Bürgermeister Michael Stickeln dem Kreis Höxter Dank für den Ausbau dieser länderübergreifenden Verbindung. Er hoffe, dass es gelingt, den Abschnitt zwischen der B 7 und dem Ortseingang bald folgen zu lassen, »denn das ist eine Herzensangelegenheit der Herlinghausener«, sagte der Bürgermeister.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.