Staffellauf mit Leichtathletik-Legende auf dem Hüffertsportplatz Schüler jagen Willi Wülbecks Rekord

Warburg (WB). Leichtathletik-Legende Willi Wülbeck hält den deutschen Rekord über 800 Meter – und das schon seit 1983. Jetzt war der 62-Jährige auf dem Hüffertsportplatz in Warburg zu Gast. Dort haben 288 Schüler bei einem Staffellauf versucht, seinen Rekord, den er damals in Helsinki aufstellte, zu brechen.

Von Michaela Weiße
Bevor der große Staffellauf auf dem Hüffertsportplatz startet, wärmen sich die Jungen und Mädchen mit Leichtathletik-Legende Willi Wülbeck auf.
Bevor der große Staffellauf auf dem Hüffertsportplatz startet, wärmen sich die Jungen und Mädchen mit Leichtathletik-Legende Willi Wülbeck auf. Foto: Michaela Weiße

Die Zeit von 1:43,65 Minuten zu unterbieten, gelang den Jungen und Mädchen der verschiedenen Warburger Schulen zwar nicht, aber dennoch hat ihnen das sportliche Ereignis mit dem ehemaligen Weltmeister sehr viel Freude bereitet.

Bereits seit zehn Jahren versuchen Schüler aus ganz Nordrhein-Westfalen, den Rekord im Rahmen des innogy-Staffellaufs zu knacken. Seither ist es erst einer Gruppe, Gesamtschülern aus Bad Berleburg, gelungen, die Zeit knapp zu unterbieten. Ins Leben gerufen wurde diese Aktion vom Konzern RWE.

Teamgeist fördern und Ehrgeiz entwickeln

Eine neue Bestzeit aufzustellen, ist für die Schüler ein guter Anreiz, jedoch nicht das Hauptziel des Projekts.

»Beim Staffellauf wird der Teamgeist gefördert. Der ist vor allem für das spätere gesellschaftliche Leben wichtig«, sagte Wülbeck bei seinem Besuch in Warburg. Zudem spiele der Ehrgeiz, der bei so einem Wettbewerb entwickelt werde, eine wichtige Rolle. Und nicht zuletzt, solle auch das sportliche Interesse allgemein bei den Kindern geweckt werden.

Willi Wülbeck besucht insgesamt 23 Schulen

Willi Wülbeck besucht in diesem Jahr mit seinem innogy-Team 23 Schulen mit insgesamt rund 3000 Teilnehmern. »Das ist ein neuer Rekord«, berichtete der Sportler. Auch in Warburg ist das Interesse an dem Projekt seit der Premiere im vergangenen Jahr gestiegen.

In 2016 hatten sich 24 Staffeln aus der Hansestadt angemeldet, diesmal waren es 36. Teilgenommen haben Viert- bis Siebtklässler der folgenden Schulen: Graf-Dodiko-Schule, Falkschule, Katholische Grundschule Scherfede-Rimbeck, Hüffertgymnasium und Realschule.

Aufwärmtraining mit Leichtathletik-Legende

Eine Staffel besteht aus acht Teilnehmern. Somit hatte jeder Schüler eine Strecke von 100 Metern zurückzulegen. Doch bevor es an den Start ging, stand ein Aufwärmtraining mit der Leichtathletik-Legende auf dem Programm. Die Jungen und Mädchen verfolgten beim Dehnen und Sprinten gespannt den Anweisungen von Willi Wülbeck, der den Kindern auch verriet, wie es sich anfühlt, Weltmeister zu werden.

Der Oberhausener beschrieb es mit den Worten »Gänsehaut« und »Euphorie«. »Mehr Anerkennung kann man im Sport nicht bekommen«, erinnert sich Wülbeck an die Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1983 in Helsinki.

Sieger fahren zum Finale nach Rheine

Beim Staffellauf in Warburg wurden die weiterführenden Schulen sowie die Grundschulen getrennt voneinander gewertet. Das Hüffertgymnasium (Gruppe 2) erreichte mit einer Zeit von 1:52,90 Minuten den ersten Platz. Bei den Grundschulen siegte die Falkschule (Gruppe 2) mit 2:17,90 Minuten. Damit haben sie sich für den großen Finallauf des innogy-Staffellaufs im Rahmen der Veranstaltung »Jugend trainiert für Olympia« in Rheine qualifiziert.

Die Erstplatzierten erhielten gestern zudem einen Geldpreis für die Klassenkasse in Höhe von 100 Euro. Die Zweitplatzierten freuten sich über 75 Euro sowie die Dritten über 50 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.