Falk-Schule nutzt ehemalige Hausmeisterwohnung – Neues Logo vorgestellt Mehr Raum zum Lernen

Warburg (WB). Eltern, Schüler und Kollegium der Johannes-Daniel-Falk-Schule in Warburg haben gleich dreifach Grund zum Feiern: das 60-jährige Bestehen ihrer Schule, ein neues Logo sowie die Einweihung von vier frisch renovierten Räumen in der ehemaligen Hausmeisterwohnung.

Von Ralf Benner
So macht das Lernen Spaß: Schulleiterin Roswitha Roß mit (von links) den Schülern Michelle (9), Mona (9), Kristina (9) und Alexander (9) im neuen Computerraum der Johannes-Daniel-Falk-Schule, multimedial ausgestattet mit 22 Arbeitsplätzen.
So macht das Lernen Spaß: Schulleiterin Roswitha Roß mit (von links) den Schülern Michelle (9), Mona (9), Kristina (9) und Alexander (9) im neuen Computerraum der Johannes-Daniel-Falk-Schule, multimedial ausgestattet mit 22 Arbeitsplätzen. Foto: Ralf Benner

Gemeinsam mit Kindern der dritten Klassen gestaltete Schulleiterin Roswitha Roß am Freitag während des Sommerfestes der Grundschule eine Führung durch die umgebauten Räume der etwa 90 Quadratmeter großen früheren Wohnung. Diese stand leer, nachdem Hausmeisterin Gisela Schneider vor zwei Jahren in den Ruhestand gegangen war. Nun werden die vier Räume von den derzeit 266 Falk-Schülern genutzt.

Neben zwei kleineren Gruppenräumen, in denen Jungen und Mädchen im Rahmen der Inklusion betreut sowie Elterngespräche geführt werden können, wurden in der ehemaligen Wohnung eine Bücherei und ein großer Computerraum mit 22 multimedial ausgestatteten Arbeitsplätzen eingerichtet, auf den Roswitha Roß besonders stolz ist. »Hier können die Schüler einer ganzen Klasse jetzt gemeinsam unterrichtet werden«, freute sie sich.

»Unser Ziel ist es, die Kinder im Lernen und Lesen zu fördern«, sagte die Schulleiterin. Diesem Zweck dient auch die neu eingerichtete Bücherei, deren Bestand nun vom Förderverein der Schule verwaltet, aktualisiert und nach und nach erweitert werden soll.

Eine Teeküche sowie ein Duschraum – insbesondere für die Pflege körperbehinderter Jungen und Mädchen gedacht – wurden ebenfalls in der ehemaligen Hausmeisterwohnung untergebracht. Die Stadt Warburg hat insgesamt mehr als 50 000 Euro in die Renovierungsarbeiten investiert.

Aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der Falk-Schule, die im Jahr 1956 errichtet wurde, ist am Freitag auch das neue Logo der Grundschule präsentiert worden. Entworfen hat es Lehrerin Ulrike Friedrich. Es zeigt vier Kinder vor dem Desenberg, die sich an den Händen halten – »ein Zeichen gelebter Gemeinschaft«, erläutert Roswitha Roß und formuliert damit zugleich auch den Grundgedanken der Inklusion.

Im Anschluss an die Führung und die Vorstellung des neuen Logos gab es auf dem Pausenhof der Schule und in den Klassenräumen unterschiedliche Spielstationen sowie Kaffee, Kuchen und Würstchen. Die Jungen und Mädchen der dritten Klassen sorgten mit Gesang und Musik für die musikalische Umrahmung des Sommerfestes – alles in allem ein fröhlicher Nachmittag für Eltern, Kinder und Lehrer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.