Touristinnen aus den Niederlanden werden in Warburg Opfer von Taschendieben Geldbörse aus Rucksack gestohlen

Warburg (WB/ben). Bisher unbekannte Taschendiebe haben am Montagmittag drei Geldbörsen aus einem Rucksack erbeutet. Dieser gehörte zwei Touristinnen aus den Niederlanden, 67 und 74 Jahre alt. Sie hatten in einem Café ihre Rechnung bezahlt und waren dann zu Fuß auf der Hauptstraße in Warburg unterwegs.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Frank Spiegel

In einem Bekleidungsgeschäft wurden sie darauf hingewiesen, dass der Rucksack nicht verschlossen sei. Offensichtlich haben der oder die Täter unbemerkt die Reißverschlüsse geöffnet und die Börsen mit Bargeld, Ausweispapieren und Kreditkarten entwendet. Es ist davon auszugehen, dass der oder die Täter die Geschädigten vorher beobachtet hatten. Den Schaden gibt die Polizei mit 400 Euro an.

Die Polizei in Warburg, Telefon 05641/78800, bittet daher um Hinweise zu verdächtigen Personen, die sich Montagmittag in der Hauptstraße aufgehalten haben. Der Diebstahl zeige nach Ansicht der Polizei wieder, wie wichtig es sei, das eigene Hab und Gut sicher aufzubewahren. Offen getragene Wertgegenstände und Taschen erleichterten den Dieben die Tatausführung. »So sollten Wertsachen am besten am Körper oder unter der Kleidung getragen werden«, rät Polizeisprecher Markus Tewes.

Reißverschlüsse an Taschen oder Rucksäcken sollten geschlossen und nach Möglichkeit gegen den unberechtigten Zugriff gesichert werden. Für die Aufklärung solcher Diebstähle sei es dann wichtig, dass das Diebesgut später wieder zugeordnet werden kann, so Tewes.

Daher sollten die Artikelnummern von Wertgegenständen immer vorgehalten werden, um sie in das Fahndungssystem der Polizei aufnehmen zu können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.