Georgier geht Polizei in Warburg ins Netz Mit falschen Papieren unterwegs

Warburg (WB). Bei einer Fahrzeugkontrolle ist der Warburger Polizei in der Nacht zu Dienstag ein 29-jähriger Georgier ins Netz gegangen, dem eine ganze Reihe von Delikten zu Last gelegt werden.

Ein 29-jähriger Georgier, der abgeschoben werden sollte, hat versucht, seine wahre Identität vor der Polizei zu verheimlichen.
Ein 29-jähriger Georgier, der abgeschoben werden sollte, hat versucht, seine wahre Identität vor der Polizei zu verheimlichen. Foto: dpa

Die Polizeibeamten hatten den Peugeot mit einem Kennzeichenaus dem Kreis Waldeck-Frankenberg gegen 2.30 Uhr auf der B 7 bei Warburg angehalten. Dabei stellten sie fest, dass die Kennzeichen am 18. Juni in Breuna gestohlen worden waren. Außerdem wies der Wagen einen frischen Unfallschaden auf.

Im Auto fanden die Beamten Drogenutensilien. Der unter Drogeneinfluss stehende Fahrer wies sich zunächst mit gefälschten Personalpapieren aus und machte falsche Angaben zu seinen Personalien. Die Überprüfungen ergaben, dass es sich um einen 29-Jährigen aus Georgien handelte, der abgeschoben werden soll. Außerdem ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Der Mann wurde festgenommen und zur Polizeiwache Höxter gebracht. Als ihm eine Blutprobe entnommen werden sollte, leistete er erheblichen Widerstand gegen die Polizeibeamten. Der Schaden an dem Peugeot konnte bisher keinem Unfall zugeordnet werden, so dass die Polizei in Warburg, Telefon 05641/78800, um Hinweise bittet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.