Bestattungswesen: Steinheimer Finanzausschuss stimmt Änderung zu
Gebühren steigen deutlich

Steinheim -

Die Gebühren im Bestattungswesen Steinheim sollen 2021 deutlich steigen. Der Finanzausschuss stimmte jetzt dem Vorschlag der Verwaltung aufgrund der Gebührenkalkulation zu. Die endgültige Entscheidung trifft aber der Rat der Stadt Steinheim in seiner Sitzung, die am 8. Dezember geplant ist.

Mittwoch, 02.12.2020, 06:25 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 06:30 Uhr
Eine Edelrose liegt auf einem Grabstein In Steinheim sollen im kommenden Jahr die Gebühren für Beisetzungen deutlich steigen. Es gibt dafür mehrere Gründe, so die Kommune. Foto: Harald Iding

Die Gebühren im Bestattungswesen Steinheim sollen 2021 deutlich steigen. Der Finanzausschuss stimmte jetzt dem Vorschlag der Verwaltung aufgrund der Gebührenkalkulation zu. Die endgültige Entscheidung trifft aber der Rat der Stadt Steinheim in seiner Sitzung, die am 8. Dezember geplant ist.

Die Kostensteigerungen resultieren aus höheren Personalaufwendungen, höheren Lohn- und Fahrzeugkosten, aber auch aus der Verrechnung von Fehlbeträgen in Höhe von 18.00 Euro aus Vorjahren. Eine weitere Ursache liege auch darin, dass sich das Verhältnis von Sarg- zu Urnenbestattungen immer mehr zu den Urnen verschiebe. „Urnenbestattungen nehmen heute bereits 50 Prozent ein“, informierte Steinheims Kämmerer Heinz-Josef Senneka.

Der Anteil der allgemeinen Kosten – etwa bei der Friedhofspflege oder der Wartung der Wege – seien bei den günstigeren Urnenbestattungen aber genauso hoch wie bei den Sargbestattungen. Die Größe der Grabstätten könne dennoch nicht der alleinige Maßstab sein. Bei der Neugestaltung der Bestattungsgebühren orientierte sich die Verwaltung an der Empfehlung der Gemeindeprüfungsanstalt, die eine flächenunabhängige Kalkulation empfohlen hatte.

Das führt zu deutlich höheren Gebührensteigerungen bei Urnenbeisetzungen gegenüber den (größeren) Sarggrabstellen, die aber wegen des größeren Aufwands nach wie vor teurer sind. Wird bei einer Trauerfeier auf die Nutzung der Friedhofshalle verzichtet, entfällt die Gebühr dafür. So sehen die neuen Gebühren in Euro ab 2021 aus (in Klammern die bisherigen Gebühren): Reihengrab Erwachsene 2140 (1850); Reihengrab für Kinder 1260 (1000); Wahlgrab für Erwachsene – Einzelgrab 2440 (2370); Wahlgrab für Erwachsene – Doppelgrab/Erstbestattung 3580 (3450); Wahlgrab für Erwachsene – weitere Beisetzung 1300 (1290); Dreierwahlgrab Erwachsene 4720 (4530); Wahlgrab für Kinder 1630 (1400); Urnenbeisetzung im Reihengrab 1100 (900); Urnenbeisetzung im anonymen Urnengrab 1100 (810); Urnenbeisetzung im anonymen Urnengrab ohne Trauerfeier 660 (300), Urnenbeisetzung im Wahlgrab 1240 (960); Urnenbeisetzung im Kolumbarium 1630 (1350).

Gut angenommen werde das Kolumbarium auf dem Friedhof Steinheim, hieß es im Ausschuss. Weil bereits zwei Drittel der Plätze belegt sind, plant die Stadtverwaltung eine Erweiterung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7703504?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F
Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter
Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben bislang eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen.
Nachrichten-Ticker