Kunstzirkel Steinheim stellt im St.-Rochus-Verbindungsgang aus
Teuflisch gute Kunst genießen

Steinheim -

Wie im vergangenen Jahr und auf Anregung eines Mitarbeiters des Krankenhauses, präsentiert der Kunstzirkel Steinheim nun wieder seine Bilder – auch in Coronazeiten.

Montag, 30.11.2020, 04:00 Uhr
Auch aktuelle Ereignisse wie der Brand in Notre Dame (links) und das Ende der Präsidentschaft Donald Trumps finden Einzug in die Bilder, die Steinheimer Künstler ab dem 8. Dezember im Verbindungsgang zwischen St. Rochus-Kranken- und Seniorenhaus zeigen. Foto: Kunstkreis

Nach den Engeln kommen jetzt die Teufel. Mit freundlicher Genehmigung von Bernadette Linhoff, die den zehn Künstlerinnen den Verbindungsgang im St.-Rochus-Seniorenhaus zur Verfügung stellt, und der Künstlerin Sabine Diedrich sind unter dem Titel „Teufelswerk“ Bilder und Texte entstanden. Sie sind nun vom 8. Dezember bis zum 17. Februar im Gang zwischen Senioren- und Krankenhaus zu sehen.

„Malt auf Teufel komm raus!“, „Malt, als wäre der Teufel hinter euch her!“, so lautete der Ansporn. Und es sind teuflisch gute Bilder entstanden. Bilder, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Jeder hat seine Sichtweise zum Thema „Teufelswerk“ zu Papier, sprich auf die Leinwand gebracht.

Künstlerinnen aus der Region

Titel wie Naturkatastrophen, Hiroshima, Insektenleben- und -sterben wurden von den Künstlerinnen aus der Region als Themen aufgegriffen. Im Brennpunkt stehen auch Flammen, Erkennen und der Brand von Notre-Dame. Viele Motive in roter Farbe sprechen von Herzenswärme – noch unter Verschluss, aber deutlich sichtbar.

„Die Corona-Maßnahmen machen uns im Augenblick einen Strich durch die Rechnung. Besucher dürfen nur eingeschränkt durch die Galerie. Bis Karneval bleiben die Bilder hängen. Sollte Interesse an einem Bild bestehen, kann man sich mit der jeweiligen Künstlerin in Verbindung setzen“, informiert Künstlerin Brunhilde Sommer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7700470?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F
Falsche Polizisten sollen fast 700.000 Euro erbeutet haben
Ein Justizbeamter führt den 22-jährigen Angeklagten in den Gerichtssaal. Links sein Verteidiger Tobias Diedrich. Im Vordergrund Rechtsanwalt Peter Rostek im Gespräch mit der 23-jährigen Angeklagten. Die Frau brach zu Prozessauftakt in Tränen aus. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker