„Udo & der Tastenteufel feat. Felix P.“ präsentieren „Bummel-Song“ am 11.11.
Karnevalshits contra Corona

Steinheim (WB). „Mit gebrannten Mandeln und Zuckerwatte, darauf freu ich mich heut‘ schon wieder, weil ich das schon so lang nicht mehr hatte“. Geschrieben hat Udo Klare diese Zeilen über den Karneval in Steinheim bereits im vergangenen Jahr. Premiere hat das Lied „Bummel über’n Rummel“ bei „Man teou-TV“ am 11.11.. Und damit stellt sich auch Steinheims neue Karnevalsband „Udo und der Tastenteufel“ vor.

Montag, 02.11.2020, 04:10 Uhr
Ein neuer Stern am „Man teou“-Himmel: „Udo und der Tastenteufel feat. Felix P.“ wollen den Steinheimer Karneval im Sturm erobern. Mit von der Partie sind Udo Klare (von links), Felix Pollmann, Frank Horstmann und Wolfgang Händel.

Künftiger Klassiker

„Drum komm jetzt einfach mit mir, dieses Steimsche Gefühl, das kriegst Du nur hier“, heißt es weiter im „Bummel“-Refrain. Ein Lied, das eindeutig das Zeug zum Klassiker hat, wohl auch, weil es vom Text her in Zeiten der Corona-Krise entstanden sein könnte. Denn die karnevalsverrückten Steinheimer werden auf ihr geliebtes Fest in der bekannten Form wohl noch ein weiteres Jahr warten müssen („weil ich das schon so lang nicht mehr hatte“).

„Udo und der Tastenteufel“, das sind die Karnevalsurgesteine Udo Klare und Frank Horstmann, die bereits vor mehr als 25 Jahren gemeinsam in der Esquire-Band und insgesamt zwölf Jahre bei der bekannten Steinheimer Karnevals-Formation „Kapelle Kamelle“ den Ton angegeben haben. Ihnen zur Seite steht Tontechniker Wolfgang Händel (ebenfalls bereits seit vielen Jahren) am Mischpult und – auch im traditionsreichen Karneval der Emmerstadt tut junges Blut manchmal gut – Sänger und Gitarrist Felix Pollmann. 200 Jahre „Man teou“-Erfahrungen bringen die vier auf die Bühne, wobei Felix mit seinen 23 Lenzen deutlich das Küken der „Tastenteufel“ darstellt. Im Keller von Frank Horstmann basteln die Vollblutmusiker gerade an einem abendfüllenden Programm – auch das genau so, wie früher bei „Kapelle Kamelle“.

„Wieder gekribbelt“

Ein Jahr lang hatten Udo und Frank Pause gemacht, einmal selbst den Kneipenkarneval ohne eigenen Termindruck genossen. „Aber schon kurz nach Rosenmontag hat es wieder gekribbelt. Wenn Frank und Felix nicht mitgemacht hätten, dann wäre ich mit Schellenring als Alleinunterhalter aufgetreten“, sagt Udo Klare, der in unterschiedlichsten Formationen unverzichtbarer Teil des Steinheimer Karnevals ist, und das höchste Amt des Prinzen als „swingender Barde“ 2006 selbst schon bekleidet hat.

Für den jungen Sänger ist die Zusammenarbeit mit den drei „Man teou“-Urgesteinen eine besondere Erfahrung. „Die Proben machen richtig Spaß. Ein paar Zeilen und Akkorde und in Rekordzeit entstehen hier richtig gute Songs. Die Jungs haben so viel Erfahrung“, schwärmt Felix Pollmann über die ungezwungene und kreative Atmosphäre bei den Probeabenden. „Ohne zu überlegen“ habe er „ja“ gesagt, als Udo und Frank ihn als Sänger angefragt haben. In einer Cover-Band zu Schulzeiten und mit kleineren Akustik-Projekten hat der Bartträger, der „hauptberuflich“ in Göttingen BWL studiert, Erfahrungen gesammelt. Gesungen hat Felix im Oberstufenchor des Gymnasiums Steinheim und später bei der heutigen Musikschulleiterin Anne Sophie Türich auch Gesangsunterricht genommen. Geschadet hat es nicht, wie er bei kleinen Kostproben der ersten Songs im Merlsheimer Musik-Keller von Frank Horstmann beweist. Kein Wunder, dass der „Nachwuchs“ bei den alten Hasen herzlich aufgenommen wurde.

Lokalkolorit und Humor

Lokalkolorit und Humor spielen auch beim neuen aufgehenden Musik-Stern am Steinheimer Karnevalshimmel die Hauptrolle. Das Ziel sind natürlich Liveauftritte in der heimlichen Hauptstadt des Karnevals in OWL. Um die Corona-Zeit zu überstehen, produzieren die Musiker und Techniker Wolfgang Händel mit Greenscreen-Technik aber bereits Videoclips mit den neuen Songs.

Ihre musikalische Premiere hätten sich „Tastenteufel“ Frank Horstmann und „Saitenquäler“ Udo Klare vor einigen Monaten sicher anders vorgestellt. Die ersten Songs hatten die beiden bereits in der „Pipeline“, nun werden die ersten Live-Auftritte noch auf sich warten lassen. Den letzten Schliff bekommen die Songs im Amseldorf bei Horstmanns „Bläck Börds-Rekords“. Udo und Felix sitzen aber auch schon mal in Steinheim im Garten zusammen, legen eine Tonart fest und singen erste Textzeilen in die Smartphones.

Zur Seite steht den Musikern als Maskottchen der freundliche Teufel „Huuubert“ (die drei „Us“ sind besonders wichtig). Er wird auch in den Videos der Band eine wichtige Rolle spielen. Udo Klare verspricht: „Wir werden ab dem 11.11. immer aktuell informieren, wann und wo die Songs zu sehen und zu hören sein werden.“

Auch „weltliche“ Songs

Typische Karnevalsmusik wollen „Udo und der Tastenteufel“ machen, die markante Stimme von Felix Pollmann lädt allerdings auch zu rockigeren Stücken ein. Mit „weltlichen Songs“ möchte die Formation auch im Sommer gerne Live-Musik machen. „Dazu kommen eigene Karnevalsstücke und Coversongs“, beschreibt Pollmann das künftige Repertoire. Bisher sind erst zwei Stücke fertig, neben dem „Bummel“-Song steht auch der viel versprechende Titel „Auf geht’s“ bereits in den Startlöchern. Und auch hier hat Texter Udo Klare wahrsagerisches Talent bewiesen. Lange vor der Corona-Krise entstanden die Anfangszeilen des Songs: „Viel zu lange ham wir gewartet, viel zu lange war’n wir nicht mehr hier. Wir ham uns lang nicht mehr geseh’n, doch wieder hat’s gefunkt zwischen dir und mir.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7658780?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker