Thomas Fichter eröffnet die StKG-Malstube – Vorbereitung für den großen »Zuch« Prinz ist leidenschaftlicher Wagenbauer

Steinheim (WB). Sein erster öffentlicher Auftritt führte Steinheims neuen Karnevalsprinzen Thomas Fichter zu der traditionellen Eröffnung der Malstube. In den Garagen unter dem Rathaus laufen in den kommenden Wochen die Fäden für die Vorbereitungen des Rosenmontagszuges zusammen.

Von Heinz Wilfert
Steinheims Karnevalsprinz Thomas Fichter (Mitte) hat mit Hofmarschall Matthias Walbaum die Malstube eröffnet. Dort werden in den nächsten Wochen die Fäden für einen knalligen Rosenmontagsumzug zusammenlaufen. Die Vorfreude ist groß.
Steinheims Karnevalsprinz Thomas Fichter (Mitte) hat mit Hofmarschall Matthias Walbaum die Malstube eröffnet. Dort werden in den nächsten Wochen die Fäden für einen knalligen Rosenmontagsumzug zusammenlaufen. Die Vorfreude ist groß. Foto: Heinz Wilfert

Weil der Steinheimer Rosenmontagszug von den vielen Narren lebt, werden schon eifrig Wagen gebaut und bunte Kostüme genäht. »50 Einheiten sind bereits fix«, verrieten Karsten Husemann und Swen Mäding, die für die Zugorganisation verantwortlich sind.

Schon jetzt sei absehbar, dass es wieder ein bunter und knalliger Umzug mit tollen Themen und 2000 Akteuren wird. »Viele orientieren sich am Galaabendmotto Comics und Cartoon«, weiß Husemann. Starke Unterstützung findet der Prinz bei den Eichholzer Wagenbauern, bei denen er seit vielen Jahren selbst aktiver Wagenbauer ist.

Im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT erinnert sich Fichter noch ganz genau an den Beginn seiner Wagenbauerkarriere: »Ich habe mit den Steinheimer Messdienern für den Rosenmontag Karnevalswagen gebaut. Als die Gruppe zu klein wurde, habe ich mich den ›Deichkindern‹ in Eichholz angeschlossen und erlebte den Umzug immer hautnah von den Wagen aus.«

Träger des Bumerangordens

Der Prinz trägt deshalb auch den Bumerangorden mit Stolz an seinem Revers, der dem karnevalsbegeisterten Eichholz 2006 verliehen wurde. Fichter kennt die Stimmung bestens, die ihn in diesem Jahr auf dem Prinzenwagen erwartet. »Das ist in Steinheim einmalig«, weiß er aus seinen eigenen Teilnahmen am Rosenmontagszug.

Aus Eichholz kommt in diesem Jahr besonders große Unterstützung, die Gruppen »Deichkinder« und »Die Euroknacker« bauen je einen Wagen. In der kleinen Steinheimer Ortschaft grassiert schon das Fieber des Karnevals, das auch die Kleinsten erfasst, die sich besonders auf die Kamelle freuen.

Einer der Ersten in der Malstube war Reinhard Otte von den »Balkanesen« aus Hagedorn, die bereits den 33. Wagen bauen – und sicher nicht den letzten. Das Thema werde aber nicht verraten, nur so viel: es dreht sich um ein Kinderbuch. Seit 32 Jahren mit Wagen oder als Fußgruppe, vor allem aber größter Begeisterung dabei sind die Ruensieker, denen jedes Jahr ein tolles Thema einfällt. »2018 wollen wir in die Luft gehen«, kündigt Thomas Gundlach geheimnisvoll an. Für die Vorbereitungen stehen in der Malstube die Hofmaler Alexander Ternovski und Sabine Diedrich den Jecken mit Rat und Tat zur Seite.

Öffnungszeiten

»Ich bin heiß auf Karneval«, so drückt Ternovski seine Begeisterung aus, die ihm jetzt viel Arbeit beschert. In der Malstube können bis zum 2. Februar Malaufträge in Auftrag gegeben und Beschriftungen oder Bilder fertig gestellt werden. Außerdem unterstützt die Malstube die Wagenbauer mit Materialien – von Spanplatten über Dachlatten bis zu Deck- und Abtönfarben. Die Öffnungszeiten der Malstube in den kommenden Wochen: jeweils freitags von 17 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr. Letzter Öffnungstermin ist Donnerstag, 8. Februar, von 17 bis 19 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.