Geschichten, Rezepte und Bilder vom Käsemarkt gesucht
Als Nieheim im Verkehrsfunk vorkam

Nieheim (WB). „Das war das erste und wahrscheinlich auch das letzte Mal, dass Nieheim im Verkehrsfunk vorkam“, erinnert sich Alt-Bürgermeister Johannes Kröling. Damals, 1998, hatte die Weberstadt, die heute in Deutschland eher als Käsestadt bekannt ist, zum ersten Mal zum „Deutschen Käsemarkt“ eingeladen. Es kamen 50.000 Besucher und die umliegenden Straßen, auch die Ostwestfalenstraße, waren hoffnungslos überlastet. Der WDR riet „das Gebiet weiträumig zu umfahren.“

Donnerstag, 03.09.2020, 06:48 Uhr aktualisiert: 03.09.2020, 06:50 Uhr
Spontan lobten Bürgermeister Rainer Vidal (Mitte), Thomas Menne und Melanie Radtke einen Sack mit Nieheimer Spezialitäten für die schönsten Einsendungen aus. Foto: Ralf Brakemeier

Auch Rezepte gesucht

Das ist eine von sicher zahllosen Anekdoten, die sich um die Erfolgsgeschichte des Deutschen Käsemarktes in Nieheim ranken. Seine 12. Auflage hätte eigentlich an diesem Wochenende die kleine Stadt Nieheim wieder zum Mekka von Käse- und Weinfans, Leckermäulern und Gourmets aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland machen sollen. Bekannterweise kam ein Virus dazwischen, weshalb der nächste Käsemarkt nun für den 2. bis 4. September 2022 terminiert ist. „Wir wollten aber nicht alles ausfallen lassen, sondern die Erinnerung an die schönsten Käsemarktmomente wach halten“, sagt Nieheims Bürgermeister Rainer Vidal. Auf der Homepage der Stadt – www.nieheim.de – können alle Fans des Käsemarktes ab sofort Geschichten, Fotos oder Rezepte für leckere Käsegerichte einreichen. „Für die schönsten Einsendungen vergeben wir einen Nieheim-Sack mit lokalen Spezialitäten und Familieneintrittskarten für den nächsten Käsemarkt im übernächsten Jahr“, waren sich der Bürgermeister, Melanie Radtke vom Tourismusbüro der Stadt und Thomas Menne, Inhaber der Schaukäserei, schnell einig.

Spezialitäten 24/7

Menne hat denn auch gleich, passend zum geplanten Käsemarktwochenende, Neuigkeiten rund um das leckere Milchprodukt zu verkünden: Ab Samstag wird es auf dem Hof der Schaukäserei einen Lebensmittelautomaten geben. Kunden können dann 24 Stunden am Tag und an sieben Tagen in der Woche leckere Käsespezialitäten, Eier oder Grillwürstchen und -fleisch bekommen. Das Bezahlen kann sowohl mit „harter Münze“ oder Scheinen als auch Bargeldlos per Scheckkarte oder dem Smartphone erfolgen. „Wir werden die Produktpalette nach und nach ergänzen und auch jahreszeitlich anpassen“, verspricht Landwirt Thomas Menne.

Privater Käsemarkt

So ganz können die Nieheimer aber nicht auf „ihren“ Käsemarkt verzichten. „Verschiedene Freundeskreise und Gruppierungen, die sich immer zum Käsemarkt getroffen haben, haben bei mir für dieses Wochenende schon Käseplatten bestellt. Die feiern ihren eigenen kleinen Käsemarkt im privaten Rahmen“, verrät Menne. Ein Nieheimer Kegelclub besuche an diesem Wochenende sogar einen Winzer, der seine Weine regelmäßig beim Käsemarkt anbietet.

„Wir suchen auch alte Rezepte, die die Menschen noch in ihren Schubladen haben“, sagt Melanie Radtke. Sie beantwortet gerne Fragen zu der Käsemarkt-Aktion, per E-Mail unter tourismus@nieheim.der oder unter Telefon 05274/982150.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7563694?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851053%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker