Nieheim freut sich über reges Interesse – Bauwillige schätzen „Top-Lage“
Baugebiet am grünen Stadtrand

Nieheim (WB). In einer guten halben Stunde sind von Nieheim aus mit dem Auto alle größeren Ziele wie das Oberzentrum Paderborn, die Weserstadt Höxter oder auch Detmold in Lippe (mit Sitz der Bezirksregierung) zu erreichen. Und weil es – nicht erst seit Corona – die Menschen immer mehr ins Grüne zieht, wo sie ihren Lebensmittelpunkt suchen, freuen sich auch Nieheims Bauamtsleiter Franz-Josef Lohr, Kämmerer Dietmar ­Becker und Bürgermeister Rainer Vidal sehr über diese neue „Bürgerbewegung“.

Donnerstag, 09.07.2020, 12:11 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 12:14 Uhr
Hier ist reichlich Platz für neue Ideen: Oberhalb des Naherholungsgebietes „Lehmkuhle“ stellt die Stadt 28 neue Baugrundstücke („Am Park“) zur Verfügung. Foto: Harald Iding

Denn mit dem Baugebiet „Am Park“, idyllisch am grünen Stadtrand oberhalb des Naherholungsgebietes „Lehmkuhle“ gelegen, zieht es zusätzliche Familien und Bauwillige in die Käsestadt. Das Interesse ebbt nicht ab. Zeigte eine erste Übersichtskarte der Stadt am Anfang noch drei verkaufte Grundstücke, so ist die Zahl der Verkäufe und Reservierungen innerhalb kürzester Zeit deutlich gestiegen. Die Nachfrage nach Baugrundstücken, so Rainer Vidal zufrieden, befinde sich aktuell auf „Rekordniveau“.

Auch Dietmar Becker bestätigt: „Die Vermarktung der 28 Bauplätze läuft hervorragend.“ Zum Stand 1. Juli seien schon sieben Flächen verkauft und weitere 15 reserviert.

Bauamtsleiter Franz-Josef Lohr (von links), Kämmerer Dietmar ­Becker und Bürgermeister Rainer Vidal freuen sich über den Abschluss der Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet „Am Park“.

Bauamtsleiter Franz-Josef Lohr (von links), Kämmerer Dietmar ­Becker und Bürgermeister Rainer Vidal freuen sich über den Abschluss der Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet „Am Park“. Foto: Stadt Nieheim

Die Verwaltungsspitze: „Die Hälfte der Käufer und Interessenten wollen ihren Wohnsitz nach Nieheim verlagern und können somit als Neubürger unserer Stadt gewonnen werden!“ Auch auf den Ortschaften gäbe es eine rege Nachfrage an Bauland. Insgesamt konnte die Stadt in 2020 bereits 17 Baugrundstücke aus eigenem Bestand veräußern. Die Kommune sei ständig bemüht, in allen Ortschaften im Stadtgebiet Bauland zu gewinnen und zu erschließen.

Rainer Vidal sagte am Mittwoch dem WESTFALEN-Blatt, dass sich für ein Grundstück im Neubaugebiet „Am Park“ viele interessieren. „Bei uns im Fokus stehen natürlich Familien oder junge Paare. Aber genauso herzlich willkommen sind dort auch ältere Nieheimer Bürger, die sich dort einen altersgerechten Wohnsitz bauen – und dafür ihre bisherige Immobilie freimachen, wo wiederum eine Familie oder Paare nachrücken kann.“ Es gäbe ganz unterschiedliche Modelle. „Uns ist jeder Neubürger willkommen und es ist wichtig, dass die Generationen dort gut miteinander leben.“ Bauwillige würden vermehrt aus dem süd-lippischen Raum kommen, wie auch aus Nieheimer Dörfern und der weiteren Region.

Anfrage aus München

„Sogar aus München hatten wir eine Anfrage“, berichtet Vidal. Steht man mitten im Baugebiet, hat man das Gefühl, nur ins Grüne zu blicken. „Es ist eine Top-Lage – mit Südhang“, schwärmt Vidal. Er betont, dass auch die Namensgebung passt. „Es ist unser Kurpark mit Blick auf eine parkähnliche Anlage. Es ist genau das richtige Baugebiet zur richtigen Zeit – mit Anschluss-Möglichkeit per Glasfaser (Telekom) an die digitale Welt.“

Rund 700 bis 1300 Quadratmeter große Flächen

Die Grundstücke haben eine Größe von rund 700 bis 1300 Quadratmeter. Die Kosten: etwas über 50 Euro pro Quadratmeter (voll erschlossen). „Gerade diese Größen-Mischung hat sich als ideal herausgestellt. Immer mehr wollen die Möglichkeit haben, eine größere Fläche zu bebauen. Wir wollen das Baugebiet schon so effektiv wie möglich nutzen.“

Wichtiges Ziel sei es, die zukünftigen Bauherren auch glücklich zu machen. Die meisten würden ja nur einmal im Leben ein Eigenheim bauen, so Vidal.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7486249?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851053%2F
Strom aus der Nostalgie-Parkuhr
So könnte es aussehen: Ein alter Käfer, hier als E-Käfer dargestellt, „tankt“ Strom an einer Säule, die einer Parkuhr gleicht. Foto:
Nachrichten-Ticker