Gruppe Lampenfieber Sommersell feiert umjubelte Premiere
»Mord im Hühnerstall«

Sommersell (WB). In Lisbeths Pension geht es zu wie in einem Tollhaus. Besitzerin (Monika Nolte) würde ihrem Bruder Alfons (Martin Spehr) am liebsten den Hals umdrehen oder ihm Gift ins Essen mischen. Der kommandiert sie herum und kann ihren Gockel Otto nicht leiden. Das neueste Theaterstück »Mord im Hühnerstall« der Gruppe Lampenfieber liefert somit wieder genug Stoff für komische Situationen, für Spaß und deftige Dialoge.

Freitag, 01.11.2019, 04:43 Uhr aktualisiert: 01.11.2019, 05:00 Uhr
»Bullenleo« (Bernd Unruhe) lässt sich von den »heißen Fegern« den Kopf verdrehen. Die werden beim Theater in Sommersell von (von links) Monika Nolte, Monika Fortmann-Kremeier, Hilde Liene und Yvonne Schnelting verkörpert. Foto: Heinz Wilfert

Es kommt aber noch besser als zwei weibliche Pensionsgäste und »heiße Feger«, die schöne Agathe (Hilde Liene) sowie die noch schönere Sabine (Ivonne Schnelting) Alfons und seinem besten Freund Karl-Josef (Alfons Kukuk) den Kopf verdrehen. Sie haben es aber in Wirklichkeit nur auf das Geld der liebestollen Schwerenöter abgesehen, das Alfons gut im Hühnerstall versteckt hat. Als nach einer durchzechten Nacht mit viel Alkohol, schummrigem Licht und tiefen Ausschnitten mit den Angebeteten plötzlich Alfons als Leiche im Hühnerstall liegt, überschlagen sich die Ereignisse.

Theater-Premiere in Sommersell

1/71
  • Theater-Premiere in Sommersell
Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert
  • Foto: Heinz Wilfert

Angst vor dem Frauenknast

Lisbeth und ihre Freundin Sophie (Monika Fortmann-Kremeier) halten sich für die Täterinnen. Weil sie sich vor dem Frauenknast fürchten, rufen sie nicht die Polizei, sind aber bald mit den Nerven am Ende. Sie wollen die Leiche auf Nimmerwiedersehen verschwinden lassen, was gar nicht so einfach ist. In den Teppich einrollen geht nicht, Lisbeth hat nur Teppichboden. Es bleibt nur der Kartoffelsack, der Misthaufen oder der Hühnerstall. Die beiden Schwestern wissen nicht, dass sie die Polizei in Gestalt von Horst Derrik (Werner Benning) und Harry Kleiner (Felix Murias) bereits als Gäste im Haus haben. Auf die beiden Feriengäste haben die schrulligen Schwestern ihrerseits ein Auge geworfen.

Als die beiden Kommissare vor dem Hühnerstall eine Blutspur entdecken, wird ihr kriminalistischer Spürsinn geweckt. Für Lisbeth und Sophie wird es jetzt richtig eng. Zum großen Durcheinander trägt der nicht immer nüchterne Ortspolizist »Bullenleo« bei, der den Ermittlungen nicht dienlich ist. Das Durcheinander ist komplett, als auch noch Max, der Zwillingsbruder der Leiche, auftaucht. Schließlich nehmen die Ermittlungen eine gute Wende...

Vier weitere Vorstellungen

Wer die Komödie »Mord im Hühnerstall« und die glänzend aufspielenden Darsteller erleben möchte, hat dazu bei vier weiteren Vorstellungen des Erfolgsstücks Gelegenheit: Samstag, 2. November, 20 Uhr; Sonntag, 3. November, 17 Uhr; Freitag, 8. November, 20 Uhr; Samstag, 9. November, 20 Uhr. Einlass ist immer eine Stunde vor Beginn der Aufführung. Die Karten können unter der Mobilnummer 0177/1457889 oder unter 05276/8144 bestellt werden.

Die Premiere im Dorfgemeinschaftshaus Sommersell war bei Kaffee und Kuchen ausverkauft. Regie führte Kerstin Struk. Im nächsten Jahr führt die Theatergruppe Sommersell das 25. Stück auf. Darauf dürfen sich die Besucher bereits heute freuen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7034774?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851053%2F
Neuer Erlass für Spiele ohne Fans
Arminia Bielefeld musste Mitte Oktober wegen hoher Coronazahlen in der Stadt das Spiel gegen Bayern München ohne Fans austragen – andere Bundesligisten in NRW spielten noch vor 300 Fans. Die Einhaltung der Regelung in der Coronaschutzverordnung soll nun ein Erlass des Gesundheitsministeriums sicherstellen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker