Bauarbeiten für den Kreisverkehr in Nieheim beginnen – Sperrungen ab Dienstag Der Kreisel kommt

Nieheim (WB/nf). Am Dienstag nach Pfingsten beginnen die Bauarbeiten für den Kreisverkehr an der L 755 und der Abzweigung nach Pömbsen. Als erste Maßnahme wurde ein steinernes Kreuz entfernt. Es soll saniert und später wieder aufgestellt werden.

Franz-Josef  Volmert und Reinhard Stiller (rechts, Straßen NRW) stellen den Plan vor.  Im Hintergrund ist das  Kreuz aus Stein zu sehen, das umgesetzt und  saniert werden soll.
Franz-Josef Volmert und Reinhard Stiller (rechts, Straßen NRW) stellen den Plan vor. Im Hintergrund ist das Kreuz aus Stein zu sehen, das umgesetzt und saniert werden soll. Foto: Heinz Wilfert

Mehr als ein Jahrzehnt ist seit den ersten Überlegungen vergangen, an dieser Stelle einen Kreisverkehr einzurichten. Jetzt kann das Projekt mit Kosten von 730 000 Euro realisiert werden. »Für Radfahrer und Fußgänger wird der Knotenpunkt künftig viel sicherer«, so  Reinhard Stiller von Straßen NRW. Messungen hätten ergeben, dass die Geschwindigkeiten dort  häufig deutlich zu hoch waren.

Querungshilfen an allen Zufahrten

Für die Sicherheit sorgen dann Querungshilfen an allen drei Zufahrten. Wegen der topografischen Gegebenheiten und des starken Anstiegs der Straße nach Pömbsen wird der Kreisverkehr in südwestlicher Richtung verschoben. Er läge mit einem Durchmesser von 30 Metern bereits an der unteren Grenze der Möglichkeiten. Das   Kreuz musste abgebaut werden, es stand etwa im Mittelpunkt des künftigen Kreisverkehrs.

Im Zuge der Baumaßnahmen muss die L 755 zwischen Nieheim und Merlsheim ab Dienstag, 6. Juni,  halbseitig gesperrt werden. »Der Verkehr wird   durch eine Ampelanlage geregelt«,  so Stiller. Die Straße nach Pömbsen müsse jedoch komplett gesperrt werden. Alles soll bis Anfang Oktober 2017 fertig sein.

Kommentare

Für wen?

Ich fahre die Strecke regelmäßig mit dem Fahrrad. Fußgänger sind da nicht und gefährdet war da erst recht keiner! Steuerverschwendung.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.