Bürgermeister Robert Klocke und Ratsmitglieder verabschiedet – Heimatpreise vergeben
Star-Tenor singt zum Abschied

Marienmünster (WB). Unter Corona-Bedingungen ist Bürgermeister Robert Klocke und den scheidenden Ratsmitgliedern in der letzten Ratssitzung ein gebührender Abschied beschert worden. Weitere Höhepunkte waren unter anderem ein Auftritt des serbischen Star-Tenors Zoran Todorovich sowie die Vergabe der Heimatpreise, die an Prof. Dr. Wilhelm Hagemann, Thomas Strathmann und Elmar Graßhoff gingen.

Donnerstag, 22.10.2020, 17:56 Uhr aktualisiert: 22.10.2020, 18:00 Uhr
Sieger und Laudatoren des Heimatpreises (von links): Bürgermeister Robert Klocke, Elmar Graßhoff, Josef Hoffmeister, Rita und Wilhelm Hagemann, Thomas Strathmann, Josef Suermann (allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters), Elmar Stricker und Sybille Mocker-Schmidt. Foto: Dennis Pape

Emotionale Momente

„Ich sage Tschüss.“ Mit diesen Worten beendete Robert Klocke sichtlich ergriffen seine Abschiedsansprache. Seine finale Amtshandlung an diesem Abend war es dennoch nicht, fiel ihm doch kurz darauf noch ein, dass er seine letzte Ratssitzung als Bürgermeister noch offiziell für beendet erklären musste – er tat es mit einem Lächeln.

Zuvor betonte er in seiner emotionalen Rede, dass er immer das Ziel gehabt habe, optimale Lösung für die Stadt zu finden. Jeder solle sich in Marienmünster wohlfühlen, die „lebens- und liebenswerte Stadt“ solle weiterentwickelt werden. „Heute kann ich mit Stolz feststellen: Auftrag erfüllt. Alle Projekte wären ohne eine starke Mannschaft nicht möglich gewesen“, richtete er seinen Dank an das Verwaltungs-Team. Anerkennung sprach er auch dem Rat aus: „Manches musste erkämpft werden. Am Ende und oft nach ausgiebigen Diskussionen standen aber Entscheidungen, die uns als Stadt nach vorn gebracht haben.“ Seinen größten Dank sprach Klocke seiner Frau Maria – seinem großen Rückhalt – aus: „Du hast mich immer unterstützt. Wir haben bei vielen gesellschaftlichen Anlässen Marienmünster gemeinsam repräsentiert – und zwar gerne.“

Weggefährten: Josef Suermann (rechts) hat sich bei Robert Klocke und dessen Frau Maria im Namen der Verwaltung bedankt.

Weggefährten: Josef Suermann (rechts) hat sich bei Robert Klocke und dessen Frau Maria im Namen der Verwaltung bedankt. Foto: Dennis Pape

Beschenkt wurde Klocke unter anderem von seinem Kulturstiftungs-Mitstreiter Hans Hermann Jansen in Form eines Überraschungsprogramms: Zunächst musizierte Elisa Sophia Düker mit ihrem Vater Peter, anschließend fand der Abend mit dem „Time to say goodbye“ des Star-Tenors Zoran Todorovich einen fulminanten Abschluss. Warm ums Herz wurde Klocke jedoch auch bei zahlreichen Dankesreden. Sein allgemeiner Vertreter und Nachfolger Josef Suermann sagte: „Du hast nie den autoritären Chef raushängen lassen, sondern stets versucht, eine gemeinsame Lösung zu finden. Dafür sind Dir alle Mitarbeiter dankbar.“ Die Ratsfraktionen übergaben derweil Abschiedsgeschenke. Joseph Büker (CDU) bedankte sich für elf Jahre gute Zusammenarbeit im Rat mit vielen wichtigen Entscheidungen, Josef Hoffmeister (UWG) tat es ihm gleich. Sybille Mocker-Schmidt (SPD) betonte, wie wichtig es sei, einen Bürgermeister zu haben, der immer erreichbar ist. Elmar Stricker (WGB) sorgte mit seiner Einleitung „Wir haben uns in elf Jahren nie etwas geschenkt – jetzt ist es so weit“ für Schmunzeln und erklärte dann: „Wir haben oft gerungen, aber Sie waren nie nachtragend.“

Ein Höhepunkt des Abends: Star-Tenor Zoran Todorovich hat „Time to say goodbye“ für Robert Klocke gesungen.

Ein Höhepunkt des Abends: Star-Tenor Zoran Todorovich hat „Time to say goodbye“ für Robert Klocke gesungen. Foto: Dennis Pape

Heimat im Herzen

Mit dem ersten Platz des Heimatpreises, der mit 2500 Euro vom Heimatministerium dotiert ist, hat die Jury Prof. Dr. Wilhelm Hagemann ausgezeichnet. Der gebürtige Vördener hat zahlreiche Publikationen, unter anderem über seine Heimat, verfasst. „Er ist als einziger ‚Sohn der Stadt Vörden‘ mit einem Wikipedia-Eintrag bedacht und kurioserweise steht dort als Berufsbezeichnung Medienpädagoge. Irgendjemand sollte das dringend auf Universalgelehrter oder Tausendsassa korrigieren“, sagte Laudatorin Sybille Mocker-Schmidt: „Sie haben Enormes geleistet, um die Geschichte unserer Stadt lesbar zu machen und festzuhalten.“

Platz zwei – dotiert mit 1500 Euro – erhielt Thomas Strathmann vom Eggegebirgsverein für seine Verdienste rund um die Wanderwege in Marienmünster. Laudator Elmar Stricker betonte: „Er hat für die Broschüre ‚Wanderbares Marienmünster‘ fünf wunderbare Rundwanderwege markiert, digitalisiert und beschrieben. Mit dem Auge des Naturfreundes hat er zudem den Niesetalweg zwischen Abtei und Schwalenberg entdeckt.“

Der dritte Platz (1000 Euro) ging mit Elmar Graßhoff an einen verdienten Ehrenamtler, der nach Laudator Josef Hoffmeister durch Bescheidenheit auftritt, jedoch ein „großer Bürger unserer Stadt“ sei: „Bereits vor 50 Jahren hat er auf Schützenfesten Nachtwache gehalten, vom Roten Kreuz wurde er für seine Verdienste mit der Verdienstmedaille NRW und dem Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Seit 2015 ist er fast täglich rund um die Abtei anzutreffen. Ohne ihn wäre die Klosteranlage nicht das, was sie heute ist.“

Verdiente Ratsmitglieder

Verabschiedet wurden auch insgesamt 18 nun ehemalige Ratsmitglieder – sieben sind bereits während der laufenden Legislaturperiode ausgeschieden, weitere elf mit der vergangenen Sitzung. Sie haben das Buch sowie die neue Silbermünze zum 50-jährigen Bestehen der Stadt erhalten.

Rats-Verabschiedung: Paul Postert, Olaf Wittrock, Gerhard Meier, Hubert Bartram, Johannes Stecker, Friedrich Potthast, Dieter Becker, Kai Schöttler, Josef Hoffmeister, Robert Klocke, Josef Suermann.

Rats-Verabschiedung: Paul Postert, Olaf Wittrock, Gerhard Meier, Hubert Bartram, Johannes Stecker, Friedrich Potthast, Dieter Becker, Kai Schöttler, Josef Hoffmeister, Robert Klocke, Josef Suermann. Foto: Dennis Pape

Verabschiedet wurden Josef Dreier (UWG/1994 bis 2020), Friedrich Potthast (SPD/ 2004 bis 2020), Bernadette Niemeier (CDU und zuletzt parteilos/2004 bis 2020), Klaus Wittek (SPD/2008 bis 2019), Dieter Becker (CDU/2011 bis 2020), Antonius Schulte (CDU/2009 bis 2015), Johannes Stecker (CDU/2019 bis 2020), Michael Potthast (SPD/2020), Josef Kreimeyer (CDU/2018 bis 2020), Nicolay Loges (CDU/2014 bis 2015), Olaf Wittrock (UWG/2014 bis 2020), Paul Postert (CDU/2014 bis 2020), Gerhard Meier (UWG/2014 bis 2020), Frank Lüke (CDU/2014 bis 2019), Kai Schöttler (CDU/2015 bis 2019), Christoph Gemmeke (CDU/2014 bis 2018) und Hubert Bartram (WGB/2014 bis 2020).

„Herausstellen darf man, dass Sie sich als ehrenamtlich tätige Kommunalpolitiker für das Allgemeinwohl engagiert haben. Kommunalpolitik ist eine sehr intensive Form der Politik, Entscheidungen wirken sich direkt vor Ort aus. Für Ihr Engagement und Ihren Gemeinsinn bedanke ich mich im Namen aller Bürger“, betonte Robert Klocke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7644156?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F
Trier: Auto erfasst und tötet zwei Menschen in Fußgängerzone
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr nahe der Fußgängerzone in Trier.
Nachrichten-Ticker