UWG präsentiert ihre Kandidaten und unterstützt Josef Suermann
„Das finanzpolitische Gewissen“

Marienmünster (WB). Die UWG stellt an diesem Donnerstag um 18.30 Uhr im Germanenhof in Bredenborn ihre Kandidaten für die Kommunalwahl im September vor. Auch der von der UWG unterstützte Bürgermeisterkandidat Josef Suermann wird sich und sein politisches Programm vorstellen und Fragen von Bürgern beantworten.

Donnerstag, 06.08.2020, 11:55 Uhr aktualisiert: 06.08.2020, 13:42 Uhr
Treten für die UWG Marienmünster an (von links): Josef Hoffmeister, Reinhard Lammersen, Thorsten Hölting, Josef Dreier, Gerhard Meier, Josef Wolff und Olaf Wittrock. Nicht im Bild, aber für die UWG im Rennen sind auch Martin Drewes, Josef Golüke und Michael Klocke.

Die UWG hat sich zum Ziel gesetzt, dem Bevölkerungsrückgang in Marienmünster aktiv entgegenzuwirken. „Wir wollen junge Familien bewegen nach Marienmünster zu ziehen, und die Rückkehr junger Menschen interessant und attraktiv gestalten. Weiterhin möchten wir jungen Menschen Gründe zum Bleiben in unserer Stadt geben“, sagt Fraktionsvorsitzender Josef Wolff. Nur wenn das gelinge, könne zukünftig die Infrastruktur aufrechterhalten und die Gebühren und Abgaben bezahlbar bleiben.

Bauland bereitstellen

Das will die UWG erreichen durch die Bereitstellung attraktiven Baulandes, dem Entgegenwirken des Leerstandes in den Ortskernen, schnelles Internet für jeden Haushalt durch Glasfaseranschluss sowie die Erhaltung und Optimierung von Sportstätten, Kindergärten, Dorfgemeinschaftshäusern und Schulen. Weiterhin sollen Arbeitsplätze geschaffen, Gewerbeflächen vorgehalten und die Wirtschaftsförderung „proaktiv“ betrieben werden. „Die Vereine und das Ehrenamt wollen wir stärken und fördern, Eigeninitiativen wie Dorfwerkstätten unterstützen und so die Ortschaften lebendig halten“, erklärt Wolff.

Stadtbus einrichten

Als weitere wichtige Punkte nennt die UWG eine leistungsfähige, bezahlbare Feuerwehr durch kosteneffiziente Sanierung der Feuerwehrgerätehäuser und Beibehalten der dezentralen Struktur, die Mobilität für Senioren und Jugendliche, die beispielsweise durch einen Stadtbus verbessert werden könnte, die sozial verträgliche Berücksichtigung von Umwelt- und Klimaschutzaspekten bei allen Entscheidungen sowie die Schaffung von intelligenten digitalen Lösungen für eine individuelle Nutzung der Straßenbeleuchtung.

„Bei allen Maßnahmen, die wir für uns alle umsetzen möchten, steht die UWG für eine verantwortungsvolle Finanzpolitik. Wir wollen weiterhin das finanzpolitische Gewissen im Rat sein“, sagt Josef Wolff, der im Wahlkreis 2 in Bredenborn antritt.

Die Kandidaten

Wahlkreis 1 (Altenbergen): Martin Drewes, Wahlkreis 2 (Bredenborn I): Josef Wolff, Wahlkreis 3 (Bredenborn II): Gerhard Meier, Wahlkreis 4 (Bredenborn III): Josef Dreier, Wahlkreis 5 (Kollerbeck I, Münsterbrock, Born): Olaf Wittrock, Wahlkreis 6 (Kollerbeck II, Patenhöfen): Michael Klocke, Wahlkreis 7 (Löwendorf, Hohehaus, Bremerberg): Josef Golüke, Wahlkreis 8 (Vörden I, Großenbreden, Kleinenbreden): Thorsten Hölting, Wahlkreis 9 (Vörden II, Eilversen): Reinhard Lammersen, Wahlkreis 10 (Vörden III): Josef Hoffmeister.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7523609?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker