Faszinierender Konzertabend im Schafstall der Abtei Marienmünster mit zwei herausragenden Chören
Junge Stimmen steigen in den Himmel

Marienmünster (WB). Das dürfte einer der schönsten Konzertabende gewesen sein, den die Musikfreunde im Kreis Höxter erlebt haben: Gleich mit zwei herausragenden Chören, die international Erfolge feiern, hat die Kulturstiftung Marienmünster als Veranstalter am Donnerstagabend im Schafstall punkten können. »Pop-Up« aus Detmold und der dänische Mädchenchor »Mariagerfjord Pigekor« begeisterten restlos.

Samstag, 06.04.2019, 16:42 Uhr aktualisiert: 07.04.2019, 17:00 Uhr
Voller Leidenschaft und mit überzeugenden Soloeinlagen hat »Pop-Up« aus Detmold die Zuhörer in der Abtei mitgerissen. Foto: Harald Iding

Und so war es für den Gastgeber Hans Hermann Jansen von der Kulturstiftung eine ganz besondere Freude, diesen spannenden Mix von talentierten Jugendlichen aus Dänemark (Leitung: Christian Ronsfeld) und den bereits mehrfach ausgezeichneten Sängerinnen und Sängern des Vokalensembles »Pop-Up« der Hochschule für Musik in Detmold unter der Leitung Anne Kohler in dem alten Schafstall der Abtei Marienmünster präsentieren zu dürfen.

Proben machen viel Spaß

Anne Kohler ist Professorin für Chorleitung an der Hochschule, wo sie auch für den Kammerchor verantwortlich zeichnet. »Wir treffen uns vom Vokalensemble, das ich vor zehn Jahren gegründet habe, einmal pro Woche. Es sind fast alle Studenten aus ganz unterschiedlichen Bereichen, darunter viele angehende Tonmeister.« Die wenigsten würden Gesang studieren, was man aber als Zuhörer sofort vermutet, wenn man das Ensemble hört.

Chorabend in Abtei Marienmünster mit »Pop-Up« und »Mariagerfjord Pigekor«

1/34
  • Chorabend in  Abtei Marienmünster mit »Pop-Up« und »Mariagerfjord Pigekor«
Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding

»Es macht mir und der Gruppe von 25 bis 30 jungen Leuten riesigen Spaß – sowohl bei den Proben als auch bei den Auftritten. Wir durften schon einige Auszeichnungen entgegen nehmen – wie den ersten Preis 2018 im Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg«, sagte Anne Kohler dem WESTFALEN-BLATT. Sie bestätigte dieser Zeitung, dass sie sich für die Teilnahme am »Welt-Chor-Symposium« im nächsten Jahr in Neuseeland qualifiziert hätten.

Kraftvoll und leidenschaftlich

Als sie dann das erste Lied im Schafstall anstimmen, spürt man direkt die Freude und die professionelle Anspannung. Wenn Anna Kohler ihre Arme öffnet und zu den Akteuren lächelt, dann steigen die Stimmen in den Himmel. Frei und doch kraftvoll, leidenschaftlich und doch so kontrolliert – das ist ein wahres Vergnügen, sie zu hören und auf der Bühne zu sehen. Sie spielen alle denkbaren Facetten des Gesangs aus. Da werden Percussionsrhythmen per »Beat-Box«-Technik von der ­A-Capella-Gruppe in die Stücke eingebaut. Es wird auf den Brustkorb geklopft, einige drücken die Nasenflügel zusammen – es ist spannend und faszinierend zugleich, was diese Formation aus dem Gesang – der wohl ältesten musikalischen Ausdrucksform – macht. Von der sanften Ballade bis zum fetzigen »Bang«-Song – die Ausdrucksvielfalt spricht für das hohe Leistungsniveau von »Pop-Up«.

Junge Sängerinnen aus Dänemark

Mitreißend war auch die Show der jungen dänischen Sängerinnen. Sie waren zuletzt vor zwei Jahren auf kleiner Deutschland-Tour (Berlin, Hamburg) und freuten sich auf den Abend in Marienmünster. Eine Mutter (als Begleiterin) sagte dieser Zeitung: »Die Mädchen stehen für pure Lebensfreude, wir sind eine große Gemeinschaft und fühlen uns alle sehr wohl!« Ihre Show mit Lichteffekten konnte sich sehen lassen. Am Ende gab es kein Halten mehr – das Publikum klatschte begeistert mit. Auch beim Schlusslied beider Chöre auf der Bühne, ­»I want to hold your hand«, kam deutlich zum Ausdruck, dass »Europa« genau hier bei diesem Konzertabend gelebt worden ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6523021?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker