Zu viele Besucher auf Rodelwiesen in Silberborn und Neuhaus sowie am Köterberg
Schlittenfahren auf Köterberg und an Sollinghügeln ist verboten

Holzminden/Höxter -

Der Kreis Holzminden hat wegen steigender Corona-Zahlen eine Allgemeinverfügung zur Sperrung von Rodel-Gebieten in seinem Kreisgebiet erlassen. So werden ab sofort der Hochsolling (Rodelwiesen Silberborn und Neuhaus) sowie der niedersächsische des Teil des Köterbergs (große Wiese/Abhang) für Schlitten- und Skiifahrer gesperrt. Ab morgen (8.Januar) werden die Zufahrten zum Köterberg durch die Polizei Lippe gesperrt. Schon gestern hatte Lippe seien Teil der Skipiste abgesperrt.

Donnerstag, 07.01.2021, 16:54 Uhr aktualisiert: 07.01.2021, 17:15 Uhr
Parkplatz auf dem Köterberg. Die Ski-Wiese ist gesperrt. Foto: Harald Iding

Polizei und Ordnungsämter haben Kontrollen angekündigt und können Verstöße mit Bußgeldern belegen, mahnt der Kreis Holzminden. Es waren zu viele Besucher an den Rodelhängen, zu viele Autos standen auf Parkplätzen.

Vorbei: Rodelspaß im Solling.

Vorbei: Rodelspaß im Solling. Foto: Harald Iding

Hintergrund: Um die Ansteckungsgefahr für Corona weiter zu minimieren, hat die Bundesregierung den Lockdown bis zum 31. Januar verlängert. Dabei stehen die Reduzierung von Kontakten sowie außerhäuslicher Aktivitäten im Vordergrund. Zustände, wie sie am vergangenen Wochenende im nordrhein-westfälischen Sauerland vorkamen, sind zu vermeiden. Da immer mehr umliegende Wintersportgebiete gesperrt werden, ist mit einer Verlagerung und einer steigenden Anzahl von Tagestouristen in den hiesigen Landkreis nicht auszuschließen. Um die Bildung von Hotspots zu unterbinden, hat der Landkreis Holzminden eine Allgemeinverfügung zur Sperrung von Rodel-Gebieten im Kreisgebiet erlassen.

Wintereinbruch in der Region mit Rodelspaß

1/54
  • /Produktion/WN/2021/01/05/lk40/lk40/Bilder/20210104_205300_953.jpg

     

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7755847?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
„Ich war nie das große Talent“
Immer mit Volldampf voraus: Paderborns langjähriger Kapitän Christian Strohdiek.
Nachrichten-Ticker