Glasfaser beschädigt – Probleme in Beverungen und Höxter
Grabenfräse sorgt für Netzausfall

Beverungen/Höxter -

Zu massiven Störungen des Internets und der Telefontechnik kommt es seit Dienstagnachmittag im Raum Beverungen und in Höxter. Nach Auskunft der Telekom ist bei Arbeiten mit einer Grabenfräse zwischen Höxter und Godelheim ein Glasfaserkabel durch Dritte beschädigt worden. Betroffen sind auch Kunden von Vodafone West (ehemals Unitymedia).

Mittwoch, 09.12.2020, 13:37 Uhr aktualisiert: 09.12.2020, 15:58 Uhr
Bei Grabenarbeiten sind Kabel beschädigt worden. Foto: Dietmar Jeschke

 

Betroffen von der Störung sind sowohl Haushalte in Beverungen als auch in der Kreisstadt. Die Schadstelle ist von der Telekom bereits begutachtet worden, seit dem Vormittag versuchen Monteure, die Störung zu beheben. Die Rede ist von aufwendigen Anschlussarbeiten in unwegsamen Gelände. Angesichts dessen könne es bis zum Nachmittag dauern, bis die Störung komplett behoben ist. Die Anschlüsse sollen nach und nach wieder an das Netz angeschlossen werden.

Schwierige Entstörung

„Bei Arbeiten einer Firma ist eines unserer Glasfaserkabel beschädigt worden. Betroffen von dieser Störung ist eine niedrige vierstellige Anzahl von Kunden aus Höxter und Beverungen“, erläutert Telekom-Sprecher Dominik Sechser. „Bereits am Dienstagabend waren Kollegen vor Ort, haben die Schadstelle begutachtet und die zerstörten Kabelreste vorgefunden. Seit heute Morgen sind nun Monteure vor Ort und beheben die Störung“, führte er aus. Diese Entstörung gestalte sich allerdings sehr schwierig, da die Schadstelle in unwegsamen Gelände liege. Nachdem das beschädigte Stück Kabel entfernt wurde, werde das neue Kabel auf beiden Seiten gespleißt. „Das bedeutet, dass auf beiden Seiten mehrere hundert Adern miteinander verknüpft werden müssen. Das macht keine Maschine, das ist richtige Handarbeit. Ein solches Kabel ist so dick wie ein Unterarm. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, werden die Anschlüsse einzeln hochgefahren. Somit werden die Anschlüsse der Kunden Zug um Zug wieder funktionieren“, so Sechser weiter.

Rufumleitung

Damit die Kunden weiter erreichbar sind, können diese bei beim Kundenservice eine kostenlose Rufumleitung auf ihre Mobilfunkgeräte beantragen. Der Service ist an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800/3301000 erreichbar. Sechser: „Sollte die Wartezeit zu hoch sein, können die Kunden auch einen Rückrufservice vereinbaren. Dieser wird beim Anruf im Sprachmenü automatisch angeboten. Die Kunden können das auch selbst machen unter www.telekom.de/kundencenter.“

Ebenso können Kunden über ihre Mobilfunkgeräte oder Mobile Hotspots eine Verbindung zum Internet herstellen. Selbst Faxe können direkt auf E-Mail-Adressen weitergeleitet werden. Individuelle Lösungen sollten die Kunden direkt mit dem Kundenservice besprechen. Den Kunden werden laut Telekom die Grundgebühren für den Zeitraum des Ausfalls erstattet. Diese und gegebenenfalls weitere Ansprüche müssten diese aber nach Behebung der Störung beim Kundenservice geltend machen.

„Ich bitte die Unannehmlichkeiten der Kunden, die wir nicht zu verantworten haben, zu entschuldigen. Die Kollegen rechnen damit dass, wenn alles gut läuft, die Störung im Laufe des Nachmittags behoben werden kann. Wir werden dann zeitnah informieren“, so der Telekom-Sprecher abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7715657?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Streit um Bundes-Notbremse - Engpässe auf Intensivstationen
Das Parlament hat hitzig über die in der bundesweiten Corona-Notbremse vorgesehenen Ausgangsbeschränkungen diskutiert.
Nachrichten-Ticker