25 Brandschützer bekämpfen Feuer in Wohnhaus in Ovenhausen
Feuer zerstört Werkstatt

Höxter-Ovenhausen -

Auf 25.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden eines Brandes am frühen Dienstagmorgen in Ovenhausen. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Dienstag, 01.12.2020, 06:38 Uhr aktualisiert: 01.12.2020, 15:50 Uhr
Hier ist das Feuer ausgebrochen. Durch die große Hitze ist die Tür nahezu vollständig verbrannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Foto: Frank Spiegel

 

Gegen 4.30 Uhr hatte ein Passant auf dem Weg zur Arbeit Feuer und Rauch an einem Haus an der Hauptstraße festgestellt und die 112 gewählt. Die Kreisleitstelle in Brakel alarmierte die Löschgruppen Ovenhausen und Lütmarsen sowie den Rettungsdienst aus Brakel.

Unter der Leitung von Andre Meyer bekämpften etwa 25 Brandschützer das Feuer. Wie die Brandermittler im Laufe des Tages festgestellt haben, ist das Feuer an einem Regal ausgebrochen, das an einer nicht mehr genutzten Holztür befestigt war. „Möglicherweise ist es hier durch eine Reaktion von chemischen Flüssigkeiten zum Brand gekommen“, so Polizeisprecher Jörg Niggemann. So habe sich das Feuer durch die Tür des als Werkstatt und Lager genutzten Raums nach außen gefressen.

Mit dem Schnellangriff und anschließend mit dem C-Rohr bekam die Wehr die Flammen schnell unter Kontrolle und konnte sie schließlich löschen.

Wie Jürgen Schmitts, Leiter der Feuerwehr Höxter, mitteilte, war zunächst unklar, ob sich Personen in dem Gebäude befinden. „Da nicht auszuschließen war, dass der Rauch auch in die Wohnräume des Gebäudes ziehen konnte, haben wir uns nach Absprache mit der Polizei dazu entschlossen, das Haus zu betreten“, berichtete Schmitts. Das sei aber nicht der Fall gewesen. Dabei wurde auch der Bewohner wach, dem nichts passiert war.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7702413?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter
Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben bislang eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen.
Nachrichten-Ticker