Ratsmitglieder halten an allen Projekten und Zielen fest – für Sportstättenkonzept
Wittmann neuer SPD-Fraktionschef

Höxter (üke). „Wir sind nach der Kommunalwahl geschrumpft, doch nach wie vor gut und kompetent aufgestellt.“ Davon ist Günter Wittmann überzeugt. Der neue Fraktionschef der SPD will mit seiner Partei im Rat der Stadt Höxter eine zukunftsorientierte Politik machen.

Mittwoch, 04.11.2020, 22:00 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 11:58 Uhr
Das SPD-Ratsteam präsentiert sich an der Weser (von links): Hans-Josef Held, Lydia Dabringhausen, Rosemarie Huppertz, Manfred Linnenberg, Godehard Christoph, Monika Bathe, Fraktionsvorsitzender Günter Wittmann sowie Fraktionsgeschäftsführer Günter Fricke. Foto: SPD Höxter

Wenn heute Abend bei der ersten Ratssitzung nach der Kommunalwahl der neue Bürgermeister Daniel Hartmann in der Stadthalle Höxter vereidigt wird, werden die Sozialdemokraten für die kommenden Jahre mit acht Ratsmitgliedern gegenüber vierzehn in der vorhergehenden Legislaturperiode vertreten sein. „Trotzdem werden wir uns nicht weniger, sondern noch gezielter einbringen“, gibt sich Wittmann, der Werner Böhler als Fraktionschef ablöst, kämpferisch. Dabei formuliert der Bruchhäuser ein wesentliches Ziel sowie eine Veränderung: „Alle Projekte, die auf den Weg gebracht worden sind, müssen nun auch durchgezogen werden. Sie bringen die Kreisstadt voran. Eine Kooperation mit der CDU wird es im Rat nicht mehr geben.“ Die sogenannte Groko hat sich für uns nicht im Stimmenanteil niedergeschlagen. Dabei haben wir die wesentlichen Projekte mit auf den weg gebracht und forciert.“ Die SPD wolle ihr Profil schärfen und ihre Politik nach außen besser kommunizieren und darstellen. „Da haben wir Defizite gehabt, die wir nun abstellen werden. Wir gehen es an. Nicht nur Höxter kann noch mehr.“

Miteinander im Sinne der Bürger

Kommunalpolitik bedeute ein Miteinander im Sinne der Bürger. „Aufgrund der Zusammensetzung des Rates und der nicht vorhandenen Mehrheitsverhältnisse ist eine parteiübergreifende Politik wichtig“, so Wittmann.

Höxter habe wieder ein Freibad und mit Beginn des Jahres 2021 auch wieder ein Hallenbad. Der Medien-Entwicklungsplan sei mit den Sozialdemokraten vorangetrieben worden. Die Digitalisierung müsse ein hohen Stellenwert einnehmen. „Das Sportstättenkonzept ist eins zu eins umsetzen. Es ist wichtig, dass die Sporthallen saniert und die beiden Kunstrasenplätze in Albaxen und Brenkhausen nun in Angriff genommen werden“, hebt der SPD-Fraktionsvorsitzende hervor. Die Landesgartenschau 2023 sei eine große Chance für Höxter. „Wir stehen hinter der LGS. Sie wird langfristig die Wirtschaft antreiben und ist ein Konjunkturpaket.“ Die SPD hat im Wahlkampf Daniel Hartmann unterstützt und will sich am Wahlkampf-Motto des neuen Bürgermeisters orientieren: „Höxter kann mehr.“

Und das sind die acht SPD-Mitglieder: Fraktionsgeschäftsführer Günter Fricke, Fraktionsvorsitzender Günter Wittmann, Monika Bathe, Godehard Christoph, Manfred Linnenberg, Rosemarie Huppertz, Lydia Dabringhausen und Hans-Josef Held.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7663431?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker