Vier Krankenhäuser betroffen – eingeschränkte Besuchszeiten in den Seniorenhäusern
KHWE beschließt Besuchsverbot

Kreis Höxter (WB). Die stark steigenden Corona-Infektionszahlen im Kreis Höxter haben erneut Auswirkungen auf das Klinikum Weser-Egge: Die KHWE erlässt für ihre vier Krankenhäuser in Bad Driburg, Brakel, Höxter und Steinheim von diesem Dienstag an ein generelles Besuchsverbot. In den fünf Seniorenhäusern der Hospitalvereinigung sollen die Besuche auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Montag, 26.10.2020, 16:24 Uhr aktualisiert: 26.10.2020, 16:27 Uhr
In den Krankenhäusern der KHWE wie hier dem St.-Vincenz-Hospital in Brakel gilt Besuchsverbot. Foto: Frank Spiegel

Ausnahmeregelungen gelten für Angehörige Sterbender und von Schwangeren. In den Kreißsaal darf eine gesunde Begleitperson mitgenommen werden. Über andere Not- und Härtefälle werde im Einzelfall entschieden, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Größter Arbeitgeber im Kreis

„Dieser Schritt ist uns schwer gefallen. Der aktuell hohe Inzidenzwert im Kreis Höxter lässt uns keine andere Wahl. Als größter Arbeitgeber im Kreis Höxter haben wir eine Fürsorgepflicht gegenüber unseren Mitarbeitern“, begründet KHWE-Geschäftsführer Christian Jostes diese Entscheidung. Die Versorgung der stationär aufgenommen Patienten und der Notfälle finde vollumfänglich statt, versichert der Klinik-Chef. Auch die Geriatrische Tagesklinik im Krankenhaus in Steinheim sowie die Psychiatrische Tagesklinik in Bad Driburg blieben zunächst geöffnet.

Planbare Operationen finden weiter statt

Auch planbare Operationen finden nach Angaben des Klinik-Chefs weiterhin statt. Diejenigen Patienten, die für eine geplante Operation in ein KHWE-Krankenhaus kommen, werden allerdings nur mit einem negativen Testergebnis stationär aufgenommen. Wie diese Testung erfolgt, wird im Vorfeld der stationären Aufnahme mit dem Patienten besprochen. Für Notfall-Patienten gilt ein besonderes Testverfahren.

Darüber hinaus arbeitet das KHWE-Hygieneteam derzeit an der Erweiterung des Testkonzeptes für die Kranken- und Seniorenhäuser sowie für die ambulanten Pflegestationen.

Praxisräume der niedergelassenen Ärzte sowie der Physiotherapiepraxen an den Krankenhaus-Standorten bleiben für die Patienten weiterhin frei zugänglich.

Angehörigen von Patienten ist es in allen vier Krankenhäusern des Klinikum Weser-Egge erlaubt, namentlich gekennzeichnete Wäsche oder andere persönliche Dinge an der Rezeption abzugeben. „Auch wenn die Lage in unseren Krankenhäusern noch relativ ruhig ist, rechnen auch wir wieder mit einem Anstieg von Patienten in den kommenden Tagen“, so Jostes. Aktuell befinden sich drei positiv auf das Corona-Virus getestete Menschen in stationärer Behandlung. Diese sind derzeit weder intensiv- noch beatmungspflichtig und befinden sich ausschließlich in Isolation.

Drei Corona-Fälle im Klinikum

Für die Seniorenhäuser der KHWE in Steinheim, Bökendorf, Höxter, Beverungen und Brakel gilt kein Besuchsverbot. Bewohner, die in stationären Pflegeeinrichtungen leben, haben das Recht auf Teilhabe und soziale Kontakte. Dementsprechend dürfen Besuche in Seniorenhäusern nach Wille des Gesetzgebers nicht stark eingeschränkt werden. „Wir appellieren dennoch an die Vernunft und Eigenverantwortung eines jeden und bitten darum, vorsorglich auf Besuche in den Seniorenhäusern zu verzichten. Wir wissen, wie sehr unsere Bewohner und auch ihre Angehörigen darunter leiden. Dennoch sollte sich in Zeiten wie diesen jeder hinterfragen, ob ein Besuch wirklich nötig ist“, sagt Christian Jostes. Die Tagespflegen bleiben geöffnet. Entsprechende Besucherkonzepte werden derzeit überarbeitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7649428?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Dramatische Zahlen: Ab Samstag strengere Corona-Regeln für Espelkamp
Die Coronazahlen in Espelkamp sind unverändert hoch. Aus dem Rathaus kam daher zum Wochenende ein erneuter, eindringlicher Appell, die privaten Kontakte auf den eigenen Haushalt zu minimieren.
Nachrichten-Ticker