Energieversorger aus Kassel übernimmt 55.000 Kunden aus der Region
Beste-Stadtwerke gehen in Besitz von EAM über

Kreis Höxter (WB/üke). Der Vertrag ist bereits am Montag unterschrieben worden: Der kommunale Energieversorger EAM aus Kassel hat die Beste-Stadtwerke gekauft und übernimmt etwa 55.000 Kunden im Kreis Höxter.

Donnerstag, 08.10.2020, 13:31 Uhr aktualisiert: 08.10.2020, 20:08 Uhr
Der Standort der Beste-Stadtwerke in Beverungen. EAM hat die Beste-Stadtwerke erworben. Foto: Beste Stadtwerke

In einer Pressererklärung der Beste-Stadtwerke hieß es bereits am Donnerstagmittag: „Die EAM erwirbt die BeSte Stadtwerke GmbH und wird die Zukunft der Gesellschaft auf eine solide und nachhaltige Basis stellen. Die Marke Beste bleibt als gut etablierter Name erhalten. Für die Kunden wird das Unternehmen der bewährte Partner rund um das Thema Energie bleiben.“

Beste-Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Wagner-Schlee hatte den Verkauf auf Anfrage dieser Zeitung bereits am Donnerstagvormittag bestätigt. Der neue Eigentümer wird den Namen „Beste Stadtwerke“ weiterführen.

Finanzielle Schieflage

Wie mehrfach berichtet, waren die Beste-Stadtwerke in finanzielle Schieflage geraten. Zwischen 2014 und 2016 weisen die Bilanzen ein Minus von mittlerweile 4,25 Millionen Euro aus.

Abschluss 2019 positiv

„Wir haben den Turn-Around allerdings geschafft und werden das Geschäftsjahr 2019 nach einem Minus von mehr als 2,5 Millionen 2018 mit einem Plus von 450.000 Euro 2019 positiv abschließen“, teilte Aufsichtsratsvorsitzender Hubertus Grimm während der Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag mit. Zum positiven Ergebnis 2019 habe vor allem die Ende 2018 erfolgte Aufgabe des Netzbetriebes für Strom und Gas beigetragen.

Kommunales Unternehmen

Nach eigenen Angaben soll die EAM (Energie aus der Mitte) ein zu 100 Prozent kommunales Unternehmen sein. Der Kreis Höxter ist bereits Anteilseigner. Elf weitere Landkreise aus Hessen, Südniedersachsen und Thüringen sowie der Stadt Göttingen gehören dazu. Die Kreise und die Stadt Göttingen besitzen 62,89 Prozent der Anteile. Die restlichen 37,11 Prozent der Anteile befinden sich im Besitz von 111 Städten und Gemeinden sowie einem Zweckverband. Borgentreich ist bereits ein Anteilseigner. Beverungen, Steinheim, Warburg und Bad Driburg dürften nun dazu kommen.

Umspannwerk in Willebadessen

Im Kreis Höxter betreibt die EAM bereits die Stromnetze von Borgentreich und Willebadessen. 1236 Mitarbeiter gehören der EAM und ihren Tochtergesellschaften an. EAM gibt es an 20 Standorten. In Würgassen ist von EAM erst ein neues Umspannwerk von 1,5 Millionen Euro in Betrieb genommen worden.

Ein Kommentar von Jürgen Drüke:

Die „Marke Beste“ bleibt trotz Verkauf erhalten. Die kommunale Unternehmensgruppe EAM übernimmt und wird als Idealkandidat bezeichnet. Besser geht es nicht. Die Geschäftsführung der Beste-Stadtwerke, die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat haben im Interesse aller Beteiligten gehandelt und ein gutes Ergebnis erzielt. Am Ende können sie alle zufrieden sein – die Verkäufer, die Käufer und die beteiligten Kommunen.

Der regionale Energieanbieter EAM integriert Beste in seine Unternehmensgruppe. 55.000 Kunden aus der Region bekommen einen neuen Energieanbieter. Der genießt einen sehr guten Ruf. Die EAM ist ein zu 100 Prozent kommunales Unternehmen. Anteilseigner sind neben dem Kreis Höxter elf weitere Landkreise aus Hessen, Südniedersachsen und Westthüringen sowie die Stadt Göttingen, die zusammen über 62,89 Prozent der Anteile verfügen. 37,11 Prozent der Anteile befinden sich im Besitz von elf Städten und Gemeinden. Auch Borgentreich ist ein Anteilseigener.

Es kann etwas zusammenwachsen: EAM, Beste und die fünf Kommunen aus dem Kreis Höxter wollen Energien freisetzen. Nicht nur 55.000 Kunden von Beste setzen darauf.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7622663?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker