Regionale Botschafter für die Landesgartenschau gesucht
Beste Werbe-Idee gesucht

Höxter (WB). Ob das Landesgartenschau-Logo auf einem Holz-Bierdeckel, die Blüten auf einem Vogelhäuschen für den Garten oder Essbares, das zur Landesgartenschau passt – die Durchführungsgesellschaft ist auf der Suche nach kreativen Produktideen, die in der Region hergestellt werden und zu Botschaftern für die Landesgartenschau werden können. Die besten Ideen werden anschließend mit Unterstützung der Landesgartenschau-Durchführungsgesellschaft umgesetzt. Teilnahmeschluss ist der 15. November.

Sonntag, 04.10.2020, 22:01 Uhr aktualisiert: 04.10.2020, 22:50 Uhr
Designerin Barbara Fien (von links), Prof. Dr. Hans-Peter Rohler, Heinrich Sperling, Heiko Böddeker, Claudia Koch und Michael Rindermann spielen in den Bürgerstuben das Landesgartenschau-Spiel, das von Studenten der TH OWL entwickelt wurde.

„Momentan planen wir, welche Merchandise-Produkte wir auf der Landesgartenschau anbieten möchten“, sagt Landesgartenschau-Geschäftsführer Heinrich Sperling. „Da uns schon jetzt viele Ideen von kreativen Köpfen erreichen, möchten wir gerne einen offiziellen Aufruf starten, uns die Vorschläge mitzuteilen. Wichtig ist uns, dass die Produkte aus der Region kommen und hier hergestellt werden können“, sagt Sperling. Beim Wettbewerb gelte: Je kreativer desto besser. „Natürlich wird es auch typische Merchandise-Produkte wie T-Shirts, Schlüsselanhänger und Taschen geben“, sagt Landesgartenschau-Geschäftsführerin Claudia Koch. „Aber wir möchten auch ausgefallene Ideen anbieten, die aus der Region kommen und möglichst nachhaltig sind.“ Heiko Böddeker von der Regionalmarke Kulturland ist gespannt auf die Kreativität im Wettbewerb. „Es gibt in unserer Region zahlreiche Unternehmen, die in ganz unterschiedlichen Branchen vielfältige Produkte herstellen – warum sollten wir dieses regionale Potenzial nicht auch für die Landesgartenschau nutzen?“

Unvorhergesehenes im Spiel

Kreativität haben zuletzt Studentinnen und Studenten der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) bewiesen: Sie haben ein Brettspiel entwickelt, bei dem die Spieler gemeinsam die Landesgartenschau-Höxter bauen – unter Berücksichtigung der Zeit bis zur Eröffnung und Zwischenfällen wie seltene Funde oder späte Lieferungen, die einen Bau verzögern können. „Grundlage ist eine Holzplatte, in die die Studenten mit einem Laser die Spieloberfläche graviert haben“, sagt Prof. Dr. Hans-Peter Rohler, Dekan für Landschaftsarchitektur an der TH OWL. „Wenn die Nachfrage besteht, kann das Spiel auch vervielfältigt und verkauft werden.“ Eine weitere kreative Idee hatte Michael Rindermann, Inhaber des Corveyer Weinhauses. Er hat eigens für die Landesgartenschau einen Secco kreiert, den es demnächst im Corveyer Weinhaus und bei regionalen Anbietern zu kaufen gibt.

Rindermanns Secco

Mitmachen können alle Bürger, Vereine, Unternehmen, Schulklassen oder andere Gruppen. Gerne kann eine Arbeitsprobe oder ähnliches beigelegt werden. Auf der Internetseite www.landesgartenschau-hoexter.de steht das Formular zum Ausfüllen bereit. Die Idee kann entweder im Stadthaus in Höxter, Westerbachstraße 45, abgegeben oder per E-Mail an landesgartenschau@hoexter.de geschickt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616256?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker