Stadt Höxter schafft neuen Krankentransportwagen an
Trage schont den Rücken

Höxter (WB). Seit kurzem ist der Rettungsdienst der Stadt Höxter mit einem neuen Krankentransportwagen (KTW) unterwegs. Für insgesamt 170.000 Euro hat die Stadt damit ein altes Fahrzeug ersetzt. Denn nach etwa fünf bis sechs Jahren im Einsatz, müssen die Fahrzeuge ausgetauscht werden. Im Vergleich mit einem Rettungswagen ist der KTW etwas kleiner und hat weniger Equipment an Board. Dies liegt daran, dass er vor allem für den nicht-akuten Transport von verletzten oder erkrankten Personen verwendet wird.

Dienstag, 08.09.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 08.09.2020, 10:24 Uhr
Pascal Vogt (Notfallsanitäter), Robert Bettermann (Stelvertretender Abteilungsleiter Ordnung, Straßenverkehr, Brandschutz, Rettungsdienst), Dezernent Stefan Fellmann, Bürgermeister Alexander Fischer, Rettungsdienstleiter Jürgen Schmits sowie die Notfallsanitäter Simone Tolle und Jan Nolte freuen sich über den neuen Krankentransportwagen für den Rettungsdienst der Stadt Höxter. Foto: Stadt Höxter

Damit das Ein- und Auslagern von Patienten noch schonender erfolgen kann, erhielt der neue Krankentransportwagen ein Tragesystem, das die Trage vollautomatisch anhebt und eigenständig in das Fahrzeug einzieht. Die Trage selbst ist ebenfalls komplett elektrohydraulisch.

„Sowohl für Patientinnen und Patienten, die dadurch sanfter gefahren werden, als auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist das eine wichtige Verbesserung“, erklärt Dezernent Stefan Fellmann: „Bereits seit 2016 arbeiten wir im Rettungsdienst Höxter rückenschonend. Dabei unterstützen wir unsere Mitarbeiter und wollen ihnen auch diese wichtige Erleichterung mit einer automatischen Trage bieten.“ Rettungsfachkräfte sind durch Bewegungsabläufe wie Heben, Senken, Tragen und Bücken immer wieder Wirbelsäulenbelastungen ausgesetzt. Diese Belastung wird mit der neuen Trage reduziert.

Insgesamt 318 Kilogramm kann die Trage fassen, die sich auf Knopfdruck hebt und senkt. Kopf- und Fußende sind individuell flexibel auf die jeweilige Einsatzsituation einstellbar. Strom erhält die Trage, wenn sie im Einsatz ist, durch einen Akku. Zwölfmal kann sie damit herauf und herunter gefahren werden. Geladen wird er im Wagen für den nächsten Transport. Auch ein Ersatzakku ist mit an Bord. „Und zur Not ist die Trage auch ohne Akku manuell einsetzbar“, ergänzt Rettungsdienstleiter Schmits.

Neben der Trage enthält der Wagen auch einen modernen Tragestuhl, der mit einer so genannten „Schnecke“ auch Treppen steigen kann. Er ist außerdem mit einem neuen Navigationssystem ausgestattet, das seine Signale über ein Funkgerät erhält.

Die Fahrzeuge des Rettungsdienstes verfügen über eine spezielle Lackierung. „Damit wird die Wahrnehmbarkeit im Einsatz erhöht“, erklärt Leiter Schmits: „Das fällt besonders aus, wenn man die neuen Fahrzeuge mit älteren vergleicht. Die neuen werden deutlich besser erkannt.“ Für die bessere Wahrnehmbarkeit verfügt der neue Krankentransportwagen außerdem über LED-Lichttechnik und das bekannte Blaulicht. Der neue Wage ist zudem mit so genannten „Kreuzungsblitzern“ ausgestattet. Die vor den Seitenspiegeln und an den Stoßfängern angebrachten Lichter sorgen dafür, dass das Blaulicht frühzeitig beim Einfahren in eine Kreuzung wahrgenommen wird.

„Unser Rettungsdienst ist immer für unsere Bürgerinnen und Bürger da, wenn sie Hilfe benötigen“, sagt Bürgermeister Alexander Fischer: „Daher ist es uns wichtig, dass wir ihn für seine Aufgaben gut und fortschriftlich ausstatten.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7571390?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Alm-Auftrieb nach klaren Regeln
Krisenstableiter Ingo Nürnberger (links) und Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek erläutern das Hygiene-Konzept. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker