Höxteraner sollen sich einbringen - Bestandsaufnahme und Zukunftspläne - Wie kommen wir in Zukunft von A nach B?
Mobilitätskonzept mit Beteiligung der Bürger startet

Höxter (WB). Wie kommen wir in Zukunft von A nach B? Welche Fahrzeuge stehen mir zur Verfügung? Welche Chancen bietet das für die Gestaltung des öffentlichen Raums? Selbstfahrende Autos, Fahrzeuge, die man sich mit anderen teilt, Busse und Bahnen mit Wasserstoffantrieb, Fahrradfahrer und Fußgänger soweit das Auge reicht – Science-Fiction oder die Mobilität von morgen auch im ländlichen Raum?

Montag, 31.08.2020, 23:53 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 00:00 Uhr

„Mit der weiter voranschreitenden Digitalisierung wird sich das Mobilitätsverhalten in Zukunft stark verändern“, ist Baudezernentin Claudia Koch überzeugt: „Wir werden intelligent miteinander vernetzte Verkehrsmittel erleben, die den Umstieg auf nachhaltige Verkehrsmittel erleichtern, bessere Erreichbarkeiten gewährleisten und effizientere Auslastungen ermöglichen.“

„Mit dem integrierten Mobilitätskonzept wollen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam die Weichen für eine vernetzte und klimafreundliche Verkehrspolitik stellen und alle heute genutzten und zukünftig denkbaren Verkehrsmittel unter die Lupe nehmen, um zukunftsträchtige Mobilitätsangebote für die Zukunft aufzuzeigen“, sagt Bürgermeister Alexander Fischer: „Wichtig ist, unter den gegebenen Rahmenbedingungen des ländlichen Raumes, eine nachhaltige Mobilität für unsere Bürgerinnen und Bürger zu sichern und zugleich die Abhängigkeit vom Auto zu reduzieren. Hier sind kreative Ideen gefragt, die ein gutes, zukunftsgerichtetes Angebot an Mobilität in unserer Stadt vorhalten. Um den Bedarf ermitteln zu können, werden wir die Erstellung des Mobilitätskonzeptes unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger für die verschiedenen Zielgruppen erarbeiten. Der Verkehr soll insgesamt nachhaltiger gestaltet und die Chancen neuer Technologien genutzt werden.“

Wohin genau es mit dem Mobilität in Höxter gehen soll, wird durch die beauftragten Planungsbüros LK Argus und plan:mobil aus Kassel zusammen mit der Stadt und den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet. Es wird viele - Corona angepasste - Beteiligungsformate geben, um die Konzeptentwicklung gemeinsam mit der Höxteraner Bevölkerung zu erstellen.

Für eine umfassende Beteiligung geht ab sofort die Projektplattform „Mein Höxter, Meine Mobilität“ online: www.mein-hoexter-meine-mobilitaet.de an den Start. Auf dieser Plattform wird laufend über das Mobilitätskonzept informiert. Auch Zwischenstände und Ergebnisse des Arbeitsprozesses werden hier veröffentlicht.

Neben dem Informationsangebot werden in den nächsten Wochen und Monaten auch Beteiligungsmöglichkeiten über die Webseite angeboten. Die erste Online-Beteiligung wird am Montag, 14. September, freigeschaltet und läuft für vier Wochen.

Dann ist die Höxteraner Bevölkerung mit ihrem Wissen über ihre Mobilität in Höxter, ihren Wünschen und ihren Ideen gefragt. Zeitgleich erfolgt eine repräsentative Haushaltsbefragung, um Datengrundlagen zur heutigen Mobilität in Höxter zu erhalten.

Höxters Bürgermeister Alexander Fischer, Baudezernentin Claudia Koch und Mobilitätsmanager André Mohrenstein werben für die eigens eingerichtete Online-Plattform und rufen zur Beteiligung auf. „Nur mit dem Expertenwissen und Wünschen der Bürgerinnen und Bürger wird es uns möglich sein, ein maßgeschneidertes Konzept auf die Beine zu stellen. Jede Rückmeldung ist daher wichtig“, macht Mohrenstein deutlich.

Aufbauend auf den Informationen aus den Beteiligungen und weiteren Analysen werden Ziele für die zukünftige Mobilität formuliert sowie Handlungskonzepte und Maßnahmen entwickelt. Auch hierzu wird es weitere Beteiligungen geben. Das Integrierte Mobilitätskonzept soll bis Ende 2021 fertiggestellt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7559973?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker