Hermann Peters (87) aus Höxter-Bödexen feiert Priesterjubiläum – Messe im Paderborner Dom
Liebe zur Heimat ist geblieben

Höxter/Dortmund (WB/gw). Vor genau sechs Jahrzehnten, im Sommer 1960, stand Pastor Hermann Peters zum ersten Mal als Hauptzelebrant hinter dem Altar und feierte gemeinsam mit seinem Heimatdorf Höxter-Bödexen die Heilige Messe in der St. Anna Kirche. Wie sich das damals angefühlt hat? „Man war zuhause“, fasst der heute 87-Jährige seine damalige Gemütslage zusammen.

Samstag, 01.08.2020, 03:48 Uhr aktualisiert: 01.08.2020, 05:03 Uhr
Pastor Hermann Peters steht hier vor einem Gemälde seiner Heimatkirche St. Anna in Bödexen. Foto: Der Dom/Wolfgang Maas

Diese Heimatbezogenheit hat sich der Pastor bis heute beibehalten: Obwohl er nun schon viele Jahrzehnte in Dortmund wohnt, wo er vor seiner Verabschiedung aus dem aktiven Dienst fast 40 Jahre in der Gemeinde St. Bonifatius im Stadtteil Kirchderne als Pastor gewirkt hat, ist er dem Kreis Höxter immer treu verbunden geblieben. Auch zum Jubiläum seiner Priesterweihe war Peters jetzt in die Region angereist: Sein Jubiläum wurde bei einer Messe im Paderborner Dom gewürdigt – danach wurde auch den Familienangehörigen in Bödexen noch ein Besuch abgestattet. Vielen Bödexern ist Peters als zweitjüngster der sechs „Romoker-Brüder“ ein Begriff. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie in Paderborn und München war Pastor Peters einst in der Drei-Hasen-Stadt Paderborn durch Kardinal Lorenz Jäger zum Priester geweiht worden. Neben seiner Tätigkeit in der Kirchderner Gemeinde war er auch 21 Jahre Pastor in Dortmund-Scharnhorst.

Über die Jahre hat er die Bekanntschaft mit anderen Gemeinden in und außerhalb von Deutschland sowie mit großen Persönlichkeiten wie Kardinal Ratzinger, später Papst Benedikt XVI, gemacht. Seit mehreren Jahrzehnten steht er außerdem in engem Kontakt mit Pastor Thomas in Indien, dessen Waisenhaus immer wieder finanzielle Unterstützung und persönliche Besuche erhielt. Auch nach Indonesien werden Beziehungen im Rahmen der „Pater Noldus“-Aktion gepflegt. Sowieso ist Pastor Peters ein Mann von Welt: Der Geistliche veranstaltete nicht nur seit 1969 Zeltlager auf dem Schützenplatz in Bödexen, sondern leitete auch große Ferienfreizeiten mit Jugendlichen aus der Umgebung und aus Breslau sowie 30 Pilgerfahrten ins Heilige Land.

30 Pilgerfahrten organisiert

„Da sind Leute mitgefahren, die sonst nie nach Israel gekommen wären“, erzählt der gebürtige Bödexer im Rückblick. An diese Zeit erinnert ihn besonders das „Goldene Pilgerkreuz“, das er vom Erzbischof von Jerusalem, Frater Petrus Baptista Pizzaballa, verliehen bekam. Für seine Verdienste im Zusammenhang mit der deutsch-polnischen Versöhnung wurde er übrigens vor zwei Jahren in Breslau mit dem Edith-Stein-Preis ausgezeichnet, zuvor war er aufgrund dessen bereits zum „Kanonikus h.c.“ ernannt worden.

Eine große Jubiläumsfeier mit Familie und Freunden, wie es üblich wäre, muss dieses Jahr aus gleich zwei Gründen entfallen: „Nicht nur die Sorge vor der Ansteckungsgefahr, sondern auch das Elend, das die Epidemie über die ganze Welt gebracht hat, lässt eine große Feier nicht zu“.

Wer die gemeinnützige Arbeit von Pastor Hermann Peters unterstützen möchte, kann dies daher mit einer Spende für die Waisenkinder in Indien und Indonesien auf das Konto der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius in Dortmund tun (IBAN DE76 4405 0199 0671 0023 69).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516758?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Hünemeier schnürt den Doppelpack
Doppeltorschütze Uwe Hünemeier (Mitte) jubelt mit Dennis Srbeny über seinen Führungstreffer zum 1:0. Später erzielt er auch noch das 3:1. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker