Neuer Kanal in der Westfalenstraße von Höxter-Lüchtringen – alte Straßenschäden noch vorhanden
Löchrige „Verkehrsader“

Höxter (WB). Erst sind es feine Risse im Asphalt, dann kommen die ­Löcher. Wenn sich der Zustand einer Straße mit den Jahren verschlechtert, dann ärgert das nicht nur die Verkehrsteilnehmer. Auch die Unfallgefahr, zum Beispiel für Radfahrer, kann steigen. Im Weserdorf Höxter-Lüchtringen steht die „Westfalenstraße“ mal wieder im Fokus.

Mittwoch, 10.06.2020, 21:45 Uhr aktualisiert: 10.06.2020, 22:00 Uhr
Löcher in der Westfalenstraße – direkt neben der neuen Asphaltdecke über der Fläche, wo die Baustelle war. So soll es nicht bleiben, geben die Stadt Höxter und die SEH Entwarnung. Die „Schlussbehandlung“ (über die gesamte Fläche) sei fest in 2020 eingeplant. Foto: Harald Iding

 

Es geht um die Erneuerung des Kanals, eine neue Asphaltschicht und einen „Flickenteppich“. Davon sind die SPD-Mitglieder Manfred Linnenberg, Godehard Christoph und Albertus Heine überzeugt. Sie sprechen sogar von einem „Schildbürgerstreich“. Christoph: „Nach den Kanalarbeiten und der Sperrung ist die Straße seit rund drei Wochen wieder befahrbar. Nach heutigem Stand sieht es so aus, dass die Straßenfläche vom Ehrenmal bis zum Bahnhof eine komplett neue Decke bekommt – der Teil vom Bahnhof bis zum Heuweg aber ein ­Flickenteppich bleibt!“ Das könnten sie nicht nachvollziehen.

SPD spricht von „Flickenteppich“

Und überhaupt: Vor mehr als 30 Jahren sei damals mit Fördermitteln die Westfalenstraße ausgebaut und ein Kanal verlegt worden. „Dieser Kanal wurde seinerzeit auch bis zum Heuweg verlegt, aber dann nur notdürftig verschlossen“, so die Einschätzung der SPD, die nun befürchtet, dass wieder viel Zeit ins Land geht – so wie vor 30 Jahren, als den Bürgern ein „umgehender Ausbau“ zugesichert worden sei.

Neuer Mischwasserkanal

Das WESTFALEN-BLATT hat bei den zuständigen Stellen nachgehakt. Uwe Dierkes von der SEH (Stadtentwässerung Höxter) gibt gleich Entwarnung: „Wir haben den Mischwasserkanal dort neu gebaut, um die Abwassermengen störungsfrei über die öffentlichen Kanäle ableiten zu können.“ Zum Teil wurde der vorhandene Mischwasserkanal (Durchmesser bis 700 mm) um einen zweiten, größeren Mischwasserkanal (Durchmesser 1000 mm) ergänzt. Zum aktuellen Stand sagt Dierkes: „Es ist doch alles abgesprochen mit der Stadt! So ist vereinbart worden, dass nach Abschluss unserer Kanalarbeiten und einer ersten Asphaltierung in dem Bereich später die Straße noch einmal abgefräst wird – und dann eine feine Straßen­decke über alles gezogen wird!“

Restarbeiten im Herbst 2020

Wie die Sprecherin der Stadt Höxter, Sabine Hasenbein, bestätigt, soll es eine neue Asphalt­decke geben, mit der alte Schäden am Randstreifen gleich mit beseitigt werden. Die Kosten übernimmt die Stadt. Hasenbein: „Wir stellen immer einen Jahresauftrag für Sanierungsmaßnahmen zusammen. Die Arbeiten in Lüchtringen sind für die zweite Jahreshälfte vorgesehen.“ Die Instandsetzung war schon vor rund drei Jahren geplant, musste aber wegen der Kanalarbeiten verschoben werden. Auch der Ortsausschussvorsitzende Burkhard Schwiete (CDU) hat Kenntnis davon. Er sagt: „Ich habe vor Wochen Godehard Christoph bereits darüber informiert. Die Abschlussarbeiten werden im August/September erfolgen – auf jeden Fall noch in 2020!“ Die Straße sei natürlich nicht 30 Jahre lang kaputt liegengeblieben. Schwiete: „Es gab doch schon einen Haushaltsansatz für die Sanierung – aber die Kanalarbeiten wollten wir noch abwarten.“

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7444968?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker