„Drahtesel“ trägt Arbeit in den öffentlichen Raum
Für Jugendliche unterwegs

Höxter (WB). Es kommt wie gerufen, das Lastenrad des „Projekt Begegnung“. Bereits im Herbst vergangenen Jahres wurden Fördermittel der Westfalen Weser Energie für das Projekt in Höxter bewilligt.

Mittwoch, 10.06.2020, 06:49 Uhr
Peter Kamischke-Funk präsentiert den „Drahtesel“, mit dem die Offene Jugendarbeit bald auch im öffentlichen Raum anzutreffen ist. Das Lastenfahrrad hat beispielsweise eine Musikanlage, neuartige Wurfspiele und eine Handyladestation an Bord. Foto: Projekt Begegnung

„Unter dem Arbeitstitel ‚Mit Rad und Tat‘ haben wir eine Idee eingebracht, die in Höxter und Umgebung den aufsuchenden Einsatz von Jugendarbeit ermöglichen wird“, erläutert Peter Kamischke-Funk. Er ist sowohl Mitarbeiter des „Projekts Begegnung“, als auch in der Offenen Jugendarbeit im Juzi Höxter tätig. „Die Idee ist, Jugendgruppen dort aufzusuchen, wo sie sind und dort mit ihnen zwanglos in Kontakt zu treten“, beschreibt Kamischke-Funk das Projekt.

Flexibel

Um das möglichst flexibel und modern anzugehen, sei die Idee entworfen worden, ein Lastenrad zu nutzen. Außerdem wurden diverse jugendgerechte Ausstattungsgegenstände wie eine Musikanlage, neuartige Wurfspiele und eine Handyladestation besorgt. Natürlich stehe auch die reguläre Ausstattung des Jugendtreffs, wie beispielsweise die mobile Fahrradwerkstatt, zur Verfügung.

Unter dem Motto „Ideen werden Wirklichkeit – 100 Förderpakete für die Vereine in der Region“ unterstützt Westfalen Weser Energie bürgerschaftliches Engagement in seinem Netzgebiet. Eines der 100 Förderpakete, die das kommunale Unternehmen in 2019 an Initiativen und Institutionen für die Umsetzung eines vorbildlichen Projektes vergab, ging an „Projekt Begegnung“.

Bernd Wengel, Vereinsvorsitzender, freut sich über das für Höxter innovative Projekt: „An die Bedürfnisse der Jugendlichen und der Region angepasste Lösungen, ohne das Rad gleich ganz neu erfinden zu müssen, haben für uns immer Zukunft. Insbesondere die Idee, das Rad nicht nur in Höxter, sondern auch über die Stadt- und die Landesgrenze hinweg einzusetzen, hat uns überzeugt, Herrn Kamischke-Funks Idee zu unterstützen und auch eigene Mittel für die Realisierung einzusetzen.“

Corona-Herausforderungen

Die aktuellen Entwicklungen wegen des Corona-Virus‘ haben auch die Offene Jugendarbeit in Höxter vor große Herausforderungen gestellt, schließlich lebt gute Jugendarbeit von intensivem Kontakt mit der Jugend.

Da dieser nicht möglich war, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendtreffs ihre Arbeit ans Telefon und ins Internet verlegt.

„Eine Wiedereröffnung des Treffs wird mit Sicherheit nur schrittweise erfolgen können. Deshalb freuen wir uns, mit dem Drahtesel ein Angebot zu haben, das unser örtlich gebundenes Angebot gerade in diesen herausfordernden Zeiten unterstützt“, freut sich Jennifer Fröhlich, ebenfalls Mitarbeiterin im Juzi. Iwona Lokaj, „Urgestein“ des Juzis, betont: „Wir danken von Herzen den Förderern von der Westfalen Weser Energie und dem Projekt Begegnung, die der Jugendarbeit in der Region hier einen großen Gefallen getan haben!“

Bei Fragen und Ideen zum Projekt stehe Peter Kamischke-Funk gerne zur Verfügung: Telefon 0173/6694613, Email: p.kamischke@projekt-begegnung.de

Auch 2020 will Westfalen Weser Energie die Aktion „Ideen werden Wirklichkeit“ fortsetzen. Vereine könnten sich online bewerben unter: ww-energie.com.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7443275?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Bundestag beschließt schrittweisen Kohleausstieg
Ein Schaufelradbagger soll bis 2038 weiter machen können.
Nachrichten-Ticker