Unternehmen zieht schweren Herzens Konsequenzen aus Corona-Krise
Bäckerei Engel schließt am Marktplatz

Brakel (WB). Herber Schlag für Brakels gute Stube: Die Bäckerei Engel hat dort ihre Filiale geschlossen – schweren Herzens, wie Ansgar Krawinkel, Verkaufsleiter und Geschäftsführer der Bäckerei Engel, im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT deutlich machte.

Dienstag, 26.05.2020, 22:00 Uhr aktualisiert: 27.05.2020, 15:42 Uhr
Seit 1996 hat die Bäckerei Engel die Filiale in Brakels guter Stube betrieben. Jetzt ist sie geschlossen. der Eigentümer des Ladenlokals sucht einen neuen Mieter. Foto: Frank Spiegel

„Das Objekt wurde in den vergangenen Jahren aufrecht erhalten, weil wir uns dem Standort immer verpflichtet und verbunden gefühlt haben“, sagte Ansgar Krawinkel. Die Entscheidung, diesen nun aufzugeben sei Bernd Engel und ihm nicht leicht gefallen. „Das fiel uns auch deshalb besonders schwer, weil wir den Standort seit August 1996 betrieben haben“, erläuterte der Verkaufsleiter und Geschäftsführer.

Es sei allerdings so, dass die Zahlen in den vergangenen Jahren stagnierend bis rückläufig gewesen seien. Dann sei der herbe Rückschlag durch die Corona-Pandemie dazugekommen. Das habe zu der Entscheidung geführt, den Standort doch aufzugeben. Die Umsätze seien durch Corona komplett zusammengebrochen.

Kampf um jeden Mitarbeiter

Die in der Filiale beschäftigten Mitarbeiterinnen würden alle an anderen Standorten des Unternehmens weiter beschäftigt. Ansgar Krawinkel: „Wir sind aktuell in der Kurzarbeit. Wir halten jeden Mitarbeiter, und wir kämpfen um jeden Mitarbeiter.“

Die Bäckerei Engel ist derzeit noch mit zwei Filialen in Brakel vertreten: einer im Nahkauf und einer im Combi-Markt.

„Wenn sich die Situation durch Corona nicht so dramatisch entwickelt hätten, hätten wir weiter die drei Filialen behalten“, versicherte Krawinkel. Seit Anfang der 90er Jahre sei die Bäckerei Engel mit drei Standorten in Brakel präsent gewesen. Die Schließung am Marktplatz habe nichts damit zu tun, dass es seit einigen Monaten die neue Verkaufsstelle im Nahkauf gebe. Ausschließlich Corona habe dazu geführt, dass das Geschäft am Markt nicht mehr zu retten gewesen sei. Es sei nicht absehbar gewesen, dass sich die Situation wieder normalisiere.

Dabei müsse man auch bedenken, dass die Filiale als Einzelstandort geführt worden sei. „Wenn ein Gastronom so ein Geschäft hat und es passiert so etwas wie die Corona-Krise, dann macht der den Laden zu“, zieht der Verkaufsleiter und Geschäftsführer Parallelen. Das sei bei einem Filialisten nicht anders.

Zweiter Betrieb, der schließt

Die Filiale der Bäckerei Engel ist der zweite gastronomische Betrieb, der in Brakel der Corona-Krise zum Opfer gefallen ist. Vor gut zwei Jahren hatte der Gastronom Aslan Ünal das alt eingesessene Gasthaus Tegetmeier am Hanekamp übernommen. Anfang Mai hatte er entschieden, dieses aufzugeben und sich ausschließlich seinem Lokal „Wunderbar“zu widmen.

Kommentare

Silvia  wrote: 30.05.2020 01:50
Nahkauf
Thorsten Klapper, da werfen sie aber irgendetwas durcheinander.
Es gibt einen Nahkauf in Brakel und zwar seit Februar 2020 im Gebäude des ehemaligen Rewe.
Davor gab es meines Wissens noch nie einen Supermarkt namens nahkauf. Einen Allkauf gab es früher im heutigen real Gebäude. Ich weiß nicht, was sie meinen, welcher vor 20 Jahren geschlossen haben sollte. Ganz früher hieß ein Supermarkt in diesem Gebäude mal Interkauf. und gegenüber, wo der Rewe Getränkemarkt ist, gab es früher auch mal einen Plus Discounter.
Thorsten Klapper  wrote: 27.05.2020 18:52
Wow, super recherchiert, den angeblichen Nahkauf in Brakel gibt es seit ca. 20 Jahren nicht mehr.
Total 2 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7424503?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Infektionsrate sinkt unter Grenzwert
Ein Helfer in einem der Corona-Testzentren im Kreis Gütersloh legt ein Röhrchen mit einer Probe in eine Box. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker