NRW-Stiftung bewilligt Zuschuss für Höxteraner Projekt 100.000 Euro fließen ins Niedringhaus-Forum

Höxter (WB). In Höxter entsteht ein neuer Ort der Erinnerung und Begegnung. In direkter Nachbarschaft zum Forum Jacob Pins soll in dem sogenannten „Tilly-Haus“ das Forum Anja Niedringhaus entstehen. Für die Restaurierung des Gebäudes, das zum denkmalgeschützten Adelshof Heisterman von Ziehlberg gehört, stellt die NRW-Stiftung dem Verein Forum Anja Niedringhaus bis zu 100.000 Euro zur Verfügung. Das beschloss der Vorstand der Stiftung unter Vorsitz von Eckhard Uhlenberg.

Im denkmalgeschützten Adelshof an der Westerbachstraße in Höxter soll das Forum Anja Niedringhaus entstehen. Der Trägerverein freut sich über den Zuschuss.
Im denkmalgeschützten Adelshof an der Westerbachstraße in Höxter soll das Forum Anja Niedringhaus entstehen. Der Trägerverein freut sich über den Zuschuss. Foto: Harald Iding/Archiv

Der 2017 gegründete Verein plant, einen Ort zur Erinnerung an die Fotojournalistin Anja Niedringhaus zu schaffen und ein Forum für die Geschichte, Entwicklung und Wirkung journalistischer und künstlerischer Fotografie einzurichten. Die 1965 in Höxter geborene Anja Niedringhaus war als Fotografin in Krisengebieten tätig. Ihre Bilder erschienen weltweit auf den Titelseiten der Zeitungen. Für eine Serie von Fotografien über die blutigen Kämpfe im Irak erhielt sie 2005 als erste deutsche Frau den Pulitzer-Preis für aktuelle Fotoberichterstattung. 2014 wurde Niedringhaus bei einem Aufenthalt in Afghanistan erschossen.

Ort der Begegnung

Neben der Erinnerung an das Leben und Werk von Anja Niedringhaus soll das Forum auch als Ort der Begegnung dienen. Vorgesehen sind beispielsweise Veranstaltungen, die zur künstlerischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Ursachen und Folgen von Krisen, Konflikten und Kriegen, von Flucht und Migration anregen. Darüber hinaus sollen auch Angebote in Kooperation mit Bildungsträgern und -einrichtungen‚ wie Fotografie-Workshops, entwickelt werden.

Insgesamt konnte die Nordrhein-Westfalen-Stiftung seit ihrer Gründung 1986 rund 3300 Natur- und Kulturprojekte mit insgesamt etwa 280 Millionen Euro fördern Das Geld dafür erhält sie überwiegend vom Land NRW aus Lottoerträgen von Westlotto, zunehmend aber auch aus Mitgliedsbeitragen ihres Fördervereins und Spenden. In Höxter fordert die NRW-Stiftung im Forum Jacob Pins aktuell auch die Neugestaltung der Ausstellung über die Geschichte und das Leben der dortigen ehemaligen jüdischen Gemeinde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7398525?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F