Neue NRW-Regelungen von Dienstagabend betreffen alle Städte und Läden im Kreis Höxter - Ausnahmeliste mit geöffneten Läden
Geschäfte in Höxter dicht – sieben Corona-Kranke

Von Michael Robrecht

Mittwoch, 18.03.2020, 15:25 Uhr aktualisiert: 18.03.2020, 15:29 Uhr
Schon am Dienstag sind in Höxters Fußgängerzone und in den Läden kaum Kunden unterwegs gewesen. Ab heute sind die meisten Läden wegen Corona geschlossen. Die Bäckerei Engel sperrte ihre Außensitze am Marktplatz in Höxter mit Trassierband ab. Foto: Michael Robrecht

Höxter (WB). Die Corona-Krise führt zu weiteren Einschränkungen für die Menschen im Kreis Höxter. Die meisten Geschäfte in NRW mussten ab heute Morgen schließen. Die Kreisverwaltung gab bekannt, dass sich die Zahl der Corona-Fälle im Kreis auf sieben erhöht hat. Die Zahl der Menschen in Quarantäne soll bei 50 liegen.

 

“Klare Botschaft, klare Regeln!”, so das NRW-Gesundheitsministerium. Nach einem Erlass der Landesregierung von Dienstagabend (17. März, 21.57 Uhr) sind ab heute (18. März) fast alle Geschäfte zu, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, berichtet die Werbegemeinschaft Höxter.

Coronavirus: So erlebt der Kreis Höxter die Krise

1/50
  • Coronavirus:  So erlebt der Kreis Höxter die Krise
Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding
  • Foto: Michael Robrecht, Jürgen Drüke, Angelina Zander, Harald Iding

Folgende Einrichtungen im Kreis dürfen weiter öffnen: Lebensmittelgeschäfte, Wochenmärkte (heute bis Mittag in Höxter), Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Poststellen, Friseure, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Dienstleister und Handwerker dürfen arbeiten.

Bereits bekannt ist, dass Lebensmittelgeschäfte zur Sicherstellung der Versorgung nun auch an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr öffnen dürfen. Auch für Wochenmärkte, Lieferdienste, Apotheken und den Großhandel gilt die Erweiterung der Öffnungszeiten.

Die Werbegemeinschaft Höxter hatte sich am Dienstagabend gewundert, dass die NRW-Linie von der Handhabung in anderen Bundesländern und von der Bundeslinie abwich. Die Klarstellung, so Vorsitzender Jürgen Knabe, sei aus dem MInisterium am Dienstagabend erst um kurz vor 22 Uhr in Höxter angekommen.

 

Kommentare

Höxteraner  wrote: 18.03.2020 13:47
So geht das nicht
Viele Leute sind einfach nur dickfällig. Ich glaube nicht das es anders geht als die Polizei am Eingang von Supermärkten zu positionieren und alle Leute ohne Mundschutz abzuweisen. Auch einfache FFP 1 oder 2 Masken schützen gegen Tröpcheninfektion und kaufen kann man diese auch. Nur ist es so, es interessiert viele Leute einfach nicht und sie nehmen sich Rechte raus die alles unterlaufen was verordnet wird und was uns immense Summen kostet. Das ist in deren Kopf noch nicht angekommen, das jeder die Pflicht hat alles zu tun um die Infektionsketten zu unterbrechen.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7332460?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Arminia-Geschäftsführer Rejek: „Nicht nur Hallo sagen“
DSC-Geschäftsführer Markus Rejek. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker