Sport-Stacking: Jörg Schilcher nach Verschiebung der DM in Höxter
„Mit viel Verständnis reagiert“

Höxter (WB). Jörg Schilcher hat diese Woche viel zu tun. Allerdings treibt ihn dabei nicht die Vorfreude auf ein großes Event um – sondern das genaue Gegenteil. Der Boffzener hat die für kommendes Wochenende in Höxter geplante Sport-Stacking-DM wegen des Coronavirus verschoben und ist nun mit der Re-Organisation beschäftigt.

Dienstag, 03.03.2020, 07:43 Uhr aktualisiert: 03.03.2020, 07:50 Uhr
Jörg Schilcher hat das Becherstapeln vor zehn Jahren nach Boffzen gebracht. Jetzt hätten die Speedy-Cups ihre zweite Deutsche Meisterschaft ausgerichtet. Foto: Sylvia Rasche

„Das ist fast noch mehr Arbeit“, sagt der 52-Jährige. Die Absage sei ihm sehr schwer gefallen, es habe aber keine Alternative dazu gegeben. „Wir haben im Vorstand des deutschen Stacking-Verbandes in einer Telefonkonferenz diskutiert und keinen anderen Ausweg gesehen, als die Deutschen Meisterschaften zu verschieben“, betont der Boffzener, der die Geschicklichkeits-Sportart in den vergangenen zehn Jahren in Boffzen etabliert hat.

Sportler aus Corona-Gebieten

In den Höxteraner Bielenberghallen wären am Wochenende 222 Sportler aus 35 Vereinen und zehn Bundesländern aktiv gewesen. „Darunter auch welche aus Gebieten, in denen es schon nachgewiesene Corona-Fälle gibt. Das Risiko war uns zu groß“, berichtet Jörg Schilcher.

Die Teilnehmer, die Offiziellen, die mehr als 50 Helfer und die Gönner, die das Event mit Spenden unterstützen wollten, hat er am Wochenende von der Verschiebung in Kenntnis gesetzt – und nur eine einzige negative Resonanz bekommen. „Einer hat mir Panikmache vorgeworfen. Alle anderen haben die Entscheidung begrüßt“, so Schilcher.

Zweite Absage

In der Sport-Stacking-Szene ist es die zweite Absage eines Events in kurzer Zeit. Auch die Weltmeisterschaft in Singapur wird nicht zum geplanten Termin im April ausgetragen werden. „Einige Teilnehmer trifft es nun doppelt“, sagt Schilcher, der sich mit viel Herzblut für seinen Sport einsetzt und in seiner Abteilung im MTV Boffzen gleich mehrere Welt- und Europameister sowie auch Weltrekordler hervorgebracht hat.

2016 haben die Boffzener Speedy-Cups erstmals die Deutschen Meisterschaften ausgerichtet und dafür viel Anerkennung und Lob geerntet. Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit bekamen sie nun wieder den Zuschlag für das wichtigste Sport-Stacking-Event des Jahres in Deutschland – und wollen es daher auch über die Bühne bringen. „Noch ist alles sehr frisch. Aber uns schwebt das vierte Quartal als Ausweichtermin vor“, berichtet Schilcher.

Schlafloses Wochenende für den Abteilungsleiter

Mit dabei gewesen wären übrigens auch drei Schüler aus der Arbeitsgemeinschaft des Petrifeld-Ganztages, die die Qualifikationszeit geschafft haben, und 14 Special Stacker, also Sportler mit Behinderung. „Mir tut es für jeden einzelnen Teilnehmer leid, der am Wochenende jetzt nicht zu uns kommen kann“, betont der Diplom-Pädagoge und Tischler.

Er hat am vergangenen Wochenende nach eigenen Angaben kaum geschlafen. „Ich wollte möglichst schnell alles regeln. Die Halle und Hotelzimmer mussten storniert werden. Teilnehmer haben Bescheinigungen über die Verschiebung bekommen, mit denen sie nun hoffentlich ihre Bahntickets kostenfrei stornieren können.

Die Verpflegung in der Halle musste abbestellt werden. Aber natürlich liegt auch noch viel an“, sagt Schilcher und denkt dabei auch an so handfeste Dinge wie die Werbeplakate für die Veranstaltung abzuhängen. Das tut er übrigens in der Hoffnung, diese mit neuem Datum nach den Sommerferien wieder verteilen zu können.

Wie das Becherstapeln nach Boffzen kam

Als Jörg Schilcher 2010 im Fernsehen zufällig in eine Sendung mit Sport-Stackern gezappt hat, war es wie eine Initialzündung. Er schaffte die ersten Becher an, stellte das Becherstapeln in seiner Abenteuersportgruppe des MTV Boffzen vor und hatte den Nerv seiner Vereinsmitglieder getroffen. Dreimal in Folge schafften es die Boffzener mit dem Stack-Up als größte Gruppe Deutschlands ins Guinness-Buch der Rekorde.

Seit 2013 richten die Speedy-Cups mit dem Wesercup eines der fünf großen deutschen Turniere aus, waren 2016 erstmals Gastgeber der Deutschen Meisterschaften. Dabei legt Jörg Schilcher großen Wert auf Inklusion. Zudem gibt es AGs in Höxter, Beverungen und Lauenförde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7306491?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Hart, aber unvermeidbar
Auch im Sport gelten von Montag an extreme Einschränkungen. Foto: Klaus Münstermann
Nachrichten-Ticker