Planungen für Fest auf dem Wall und Demonstration laufen an Höxter zeigt Flagge gegen Höcke

Höxter (WB). Wenn AfD-Rechtsaußen Björn Höcke nach Höxter kommt , muss er sich auf mächtig Gegenwind einstellen. Ein breites Bündnis aus Parteien, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen und Bürgern will sich Höcke und bis zu 800 erwarteten AfD-Anhängern am Samstag, 28. März, entgegenstellen.

Von Marius Thöne
Ziemlich genau ein Jahr vor Björn Höcke war die AfD-Politikerin Beatrix von Storch in Höxter zu Gast. Schon damals formierte sich Protest. Die Grüne Jugend und andere Initiativen organisierten eine Demonstration durch die Innenstadt.
Ziemlich genau ein Jahr vor Björn Höcke war die AfD-Politikerin Beatrix von Storch in Höxter zu Gast. Schon damals formierte sich Protest. Die Grüne Jugend und andere Initiativen organisierten eine Demonstration durch die Innenstadt. Foto: Harald Iding

„Höxter zeigt sich – nie wieder Faschismus“

„Ich gehe davon aus, dass wir deutlich mehr Menschen als die AfD mobilisieren können“, sagte SPD-Kreisvorsitzender Helmut Lensdorf aus Marienmünster. Geplant sind bisher ein Demonstrationszug durch die Innenstadt zur Stadthalle und ein buntes Fest auf dem Wall. Erste Ideen sind dafür am Samstag bei einer von den Jusos initiierten Planungs- und Abstimmungsgespräch im Forum Jacob Pins gesammelt worden. Darüber hinaus wurden Arbeitsgruppen gebildet, die das genaue Programm festlegen und entsprechende Genehmigungen einholen sollen. Etwa 60 Menschen waren gekommen, um ihre Vorschläge einzubringen. Fest und Demonstration sollen unter dem Motto „Höxter zeigt sich – nie wieder Faschismus“ stehen. Auch ein ökumenischer Gottesdienst ist in Planung. Möglicherweise wollen die Kirchengemeinden während der AfD-Veranstaltung auch die Glocken läuten lassen.

AfD-Wahlkampfauftakt

Der AfD-Wahlkampfauftakt Ende März in Höxter steht unter dem Leitwort „Meine Heimat Westfalen“. Sowohl Grünen-Kreissprecher Ricardo Blaszczyk aus Warburg als auch Kreisheimatpfleger Hans-Werner Gorzolka aus Ovenhausen warnten in der Versammlung davor, dass die AfD den Heimatbegriff „kapert“. „Nicht die sind die Heimatgestalter – wird sind es“, sagte Gorzolka im Plenum. Einige in der Runde erinnerten sich an Auftritte von Republikanern oder NPD-Vertretern in den 1990er Jahren in Höxter und entsprechende Gegendemonstrationen. „Es ist uns gelungen, dass die nie wieder nach Höxter gekommen sind. Genauso muss es mit der AfD auch sein“, sagte ein Teilnehmer.

Heimatbegriff nicht kapern lassen

Die Rechtspopulisten sind allerdings bereits das dritte Mal mit einer Großveranstaltung im Kreis Höxter. Im vergangenen Frühjahr besuchte Beatrix von Storch Höxter, und im Sommer hielt die Partei ihren Landesparteitag in Warburg ab. Zu beiden Anlässen gab es Gegenveranstaltungen. Allein in Warburg kamen zu einem zweitägigen bunten Fest 3000 Menschen in die Stadt. Die Fäden liefen damals bei Rainer Mues von der Bürgerinitiative Lebenswertes Bördeland und Diemeltal zusammen. Der pensionierte Lehrer war am Samstag ebenfalls in Höxter und bot den Organisatoren in der Kreisstadt Unterstützung an.

Die Jusos behalten die Koordination in den Händen. Wer sich einbringen möchte, kann eine E-Mail an demokratie-hoexter@gmx.de schreiben.

Hassmails an den Stadthallenpächter und Streit um Corvey-Foto

In Bezug auf den Höcke-Auftritt erhält Stadthallenpächte Kai-Daniel Schmidt vermehrt Drohungen und Hassmails. Er kann der AfD die Nutzung der Stadthalle aus rechtlichen Grünen aber nicht verwehren.

Streit gibt es zwischen der AfD und sowie der Kirchengemeinde und dem Herzog von Corvey. Es geht um die Nutzungsrechte eines Fotos vom Welterbe .

Kommentare

Interessant

Ich kann mittlerweile nicht mehr fassen, wie die AfD den Menschen den Kopf wäscht. Selbst in dieser Kommentarsektion wird dieses deutlich. Selbstverständlich sind es die sogenannten "AfD-Trolle", welche bewusst von ihren Führern dazu aufgerufen werden und apostelsgleich ihren kranken Glauben in das Internet tragen. Interessant ist auch, dass die klare Haltung gegen diese Ideologie als Mainstream abgetan wird, dass die normalen Rundfunk-Sender als Propagandamaschinen deklariert werden und auch, dass das Parteiprogramm von Rassisten als "nüchtern, rational und vernünftig" angesehen wird.

Zum Glück lassen sich die Bürger aus Höxter sich nicht ihrer Werte-und Heimatvorstellung berauben und stehen vereint gegen den gerichtlich anerkannten Faschisten und seine Propheten.

Ich bin definitiv mehr.

Was soll das?

Vermutliche hassen gewisse Fanatiker die AFD mehr als die AFD irgendwas hasst. Afrika hat bis 2050 prognostiziert +1 Milliarde Menschen. Da braucht es eine Partei welche die Grenzen und somit unsere Standards schützt. Zum Beispiel der direkte Zusammenhang von Flüchtlingsströmen, Wohnungsnot und Obdachlosigkeit scheinen manche Zeitgenossen nicht sehen zu wollen. Jeder der eine andere Meinung hat, zum Beispiel zur Massenzuwanderung (bei gleichzeitiger Wohnungsnot) ist für die ein hassender Neonazi. So kann man natürlich jegliche andere Meinung in Grund und Boden schreien.
Dann noch zu fordern die Kirchenlocken für sowas läuten zu lassen ist an Perversität kaum zu übertreffen.

Traurig aber wahr

Seltsames Demokratie Verständnis, die in vielen Bereichen einzige Opposition soll beseitigt werden?
Was dann noch bleibt ist die Meinungsdiktatur der (mit Zwangsgebühren finanzierten) Massenmedien und der von ihnen manipulierten Masse.
Das was im Programm der AFD steht ist größtenteils nüchtern rational und nicht unvernünftig, wer damit ein Problem hat der hat Demokratie nicht verstanden. Der will nur Parteien die man auch als Blockpartei bezeichnen kann. Eine Scheindemokratie die keine wirklichen Alternativen mehr anbietet. Zum Beispiel zum Thema Massenzuwanderung. Und warum soll es eigentlich verwerflich sein gegen Massenzuwanderung zu sein? Viele der Demonstranten sind wahrscheinlich gar nicht befähigt eine Diskussion zu dem was sie da machen zu bestehen. Sie machen es weil es Mainstream ist gegen angebliche Neonazis zu sein und rechtfertigen mit dieser simplen Logik alles. Aber eigentlich demonstrieren sie gegen die Demokratie an sich.






Kirchen sollen Glocken läuten

Ich finde es gut, wenn auch die Kirchen in Höxter Flagge zeigen und zur Demo gegen die AfD die Glocken läuten lassen. Der Hass der AfD gegen Flüchtlinge und Muslime und andere sogenannte Nichtdeutsche ist derart menschenverachtend und widerspricht jeder christlichen Überzeugung.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7264980?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F