Bahn-Investitionsprogramm: CDU-MdL Goeken will Linie Langeland-Höxter-Holzminden ertüchtigen
Bahn-Invest: „Zug darf nicht ohne Kreis abfahren“

Höxter (WB). Vom groß angekündigten milliardenschweren Investitionsprogramm der Bahn soll auch der Kreis Höxter profitieren. Besonders auf der wichtigen West-Ost-Strecke zwischen Bad Driburg, Ottbergen und Höxter sei eine umfassende Ertüchtigung notwendig, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Goeken. „Wichtig für uns im Kreis Höxter ist: Wir sind dabei und planen frühzeitig mit“, erklärt der CDU-Politiker. Der Zug dürfe nicht ohne den Kreis abfahren.

Freitag, 07.02.2020, 22:59 Uhr aktualisiert: 09.02.2020, 14:18 Uhr
Die Bahn freut sich über einen Geldsegen durch die Maßnahmen der Bundesregierung. Bis die Entlastung bei den Kunden ankommt oder heimische Gleisanlagen saniert werden, könnte es aber noch dauern (hier CDU-MdL Matthias Goeken an der Bahnstrecke in Höxter). Foto: Michael Robrecht

Zum Sanierungspaket zählte der Driburger neue Schienen, eine Ertüchtigung der Bahndämme und Unterbauten, Barrierefreiheit, eine Aufweitung von engen und unfallträchtigen Bahnunterführungen wie Ottbergen und Brückenrenovierungen. Es werde sogar ernsthaft über eine Elektrifizierung der Strecke Egge-Weser Langeland-Höxter-Holzminden nachgedacht. Und: Im Gespräch ist zudem ein denkbares zweites Gleis auf manchen Strecken. „Die komplette Ertüchtigung ist für die Verbesserung der verkehrlichen Infrastruktur im Kreis Höxter dringend notwendig“, sagte Goeken im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Der Bad Driburger Abgeordnete sieht Handlungsbedarf besonders bei der Aufweitung von Straßenunterführungen. Besonders mit Blick auf den Lückenschluss B64 Ottbergen-Höxter seien eine frühzeitige Sanierung und Baumaßnahmen vor dem Straßenbau notwendig. Es werde diverse Machbarkeitsstudien für den Kreis geben müssen.

Die Bahnstrecke Bad Driburg-Holzminden muss saniert werden.

Die Bahnstrecke Bad Driburg-Holzminden muss saniert werden. Foto: M. Robrecht

Matthias Goeken berichtete von Gesprächen am Mittwoch im NRW-Verkehrsausschuss. Die Elektrifizierung einer Strecke durch den ländlichen Raum und weitere Maßnahmen müssten aber immer wirtschaftlich sein, das mache es nicht einfach, eine konkrete Planung hinzubekommen. Goeken spricht von einer Studie über Oberleitungen, die in den Beratungen mit Landesverkehrsminister Hendrik Wüst eine konkrete Rolle gespielt hätten. Zudem seien bei einigen Ideen lange Planungszeiten einzukalkulieren. „Im Kreis Höxter ist mit Blick auf die Landesgartenschau Höxter eine konkrete Verbesserung bis 2023 wichtig“, sagte Goeken.

Die Bahn will bundesweit im laufenden Jahr schon 12,2 Milliarden Euro investieren – so viel wie noch nie. Für manche Regionen und die Bahnkunden heißt das: viele Baustellen. Es wird sich um die bislang größte Summe handeln, die bei der Bahn jemals für Infrastrukturmaßnahmen zur Verfügung gestanden hat. Strecken sollen ökonomischer und ökologischer gemacht werden.

Matthias Goeken weist weiter darauf hin, dass es Planungen für neue Antriebsformen von Zügen wie mit Wasserstoff oder für Hybridzüge mit Strom und Batterie auch auf der Höxter-Strecke gebe. Auch das Thema Haltepunkte sei für einen attraktiveren Bahnverkehr im Kreis dauerpräsent. Einen Haltepunkt zur LGS in Corvey wird es mangels guter Fahrgastprognosen nicht geben; andere Orte seien vielversprechender.

Weiteres Steckenpferd des Abgeordneten: Das Ticketsystem für Busse und Bahn. Goeken hätte gerne für die Region das „Schoko-Ticket“ mit Fahrradmitnahme. Für 36 Euro regional und 62 Euro landesweit ist das einheitliche Ticket für alle Schülerinnen und Schüler bis 25 Jahren, das es im Ruhrgebiet schon gibt, attraktiv. Es ist gültig für einen gesamten Versorgungsraum wie dem Hochstift, gilt rund um die Uhr, auch an Wochenenden, Feiertagen und in den Ferien. Für Arbeitgeber sind keine Sozialversicherungsbeiträge darauf zu zahlen. Gut ist laut MdL Goeken auch ein solidarfinanziertes Semesterticket, wo alle Studierenden in einen Topf einzahlten. Diese Finanzierung könne man auch auf ein Schülerticket anwenden.

Im Kreis Höxter wird es zeitnah bald eine Sanierung der Bahngleise der Strecke Bad Driburg-Holzminden geben. Rodungen und Vorarbeiten sollen anlaufen. Das wird aber auch wieder Straßensperrungen zur Folge haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245845?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
«Wut und Verzweiflung» - Kritik am zweiten Lockdown
Für viele Restaurants könnte die geplante zweite Schließung im November zu einer Pleite führen.
Nachrichten-Ticker