Erste Betondecke soll noch in diesem Monat fertig werden – Restarbeiten am Freibad Höxter Kein Zeitpuffer beim Hallenbadbau

Höxter (WB). Beim Bau des Höxteraner Hallenbades ist kein zeitlicher Puffer eingeplant. »Wenn wir im Winter wegen niedriger Temperaturen in Verzug geraten, hängen wir die fehlenden Tage hinten wieder dran«, sagte Wilhelm Brand am Montag im Bäderausschuss.

Von Marius Thöne
Am Hallenbadbau laufen noch die Betonarbeiten. Dafür zollte der Projektsteuerer der Firma Schönhoff ein großes Lob. Die Becken sind bereits erkennbar. Die erste Decke über dem Keller soll bis 21. November fertig sein. Insgesamt kostet der Neubau rund 10,7 Millionen Euro.
Am Hallenbadbau laufen noch die Betonarbeiten. Dafür zollte der Projektsteuerer der Firma Schönhoff ein großes Lob. Die Becken sind bereits erkennbar. Die erste Decke über dem Keller soll bis 21. November fertig sein. Insgesamt kostet der Neubau rund 10,7 Millionen Euro. Foto: Marius Thöne

Brand ist Berater beim Projektsteuerer Constrata-Ingenieurgesellschaft in Bielefeld und hat den Zeitplan des Millionenprojektes an der Lütmarser Straße genau im Blick. »Wir haben einfach einen sehr, sehr engen Zeitplan von knapp eineinhalb Jahren Bauzeit. Das ist kein Platz für einen Puffer«, berichtete er. Bis minus fünf Grad Celsius könne auf der Baustelle gearbeitet werden, fallen die Temperaturen darunter, müssten die Arbeiten eingestellt werden.

Bislang liegen die Bauarbeiten am Hallenbad nach Brands Angaben im Zeitplan. Bis zum 21. November soll die Decke über dem Keller fertig betoniert sein. »Das ist machbar«, sagte Brand. Am Dienstagmorgen hatte die bauausführende Firma Schönhoff aus Gehrden bereits die ersten Fertigelemente für die Geschossdecke verlegt. Brand lobte das Bauunternehmen am Montagabend sehr: »Der Beton ist außerordentlich gut gemacht«.

10,7 Millionen Euro Budget

Etwa 10,7 Millionen Euro darf das neue Hallenbad netto kosten. Brand ist zuversichtlich, dass das Budget nicht überzogen werden muss. 80 Prozent der Aufträge seien mittlerweile an Handwerker vergeben worden. Geplant ist, dass das neue Höxteraner Schmuckkästchen Ende kommenden Jahres eröffnen soll. Etwa vier Millionen Euro fließen aus Fördermitteln in das Bad.

Webcam am Hallenbad

Höxteraner, die den Baufortschritt am Hallenbad von zu Hause aus verfolgen möchten, haben dazu seit gestern die Gelegenheit. Die Stadt Höxter hat eine Webcam installiert, die etwa alle halbe Stunde neue Bilder liefert. Die Webcam ist über www.hoexter.de zu erreichen. Im Ausschuss kam der Wunsch auf, nach dem Ende der Bauarbeiten die Bilder im Zeitraffer zusammenzuschneiden. Nach Angaben des Vorsitzenden Stefan Berens ist aber unklar, ob das aus datenschutzrechtlichen Gründen möglich ist.

Restarbeiten am Freibad

Am Freibad gehen nach einer sehr kurzen dreiwöchigen Saison die Arbeiten in die finale Phase. Es wird noch an einigen Stellen nachgebessert. Abgeschlossen ist der Rückbau der Baustraße, Rasen ist eingesät worden. Dort soll im kommenden Jahr eine Liegewiese sein.

Edelstahlbecken abgelassen

Am Edelstahlbecken wird noch gearbeitet. Unter anderem mussten Schweißnähte an der so genannten Handfasse geschliffen werden. Darüber hinaus werden in den kommenden Tagen die schwarzen Schwimmstreifen im Becken hergestellt. »Diese werden in den Stahl geätzt«, sagte Georg Beverungen, bei der Stadt Höxter für den Hochbau zuständig. Diese Arbeiten sollen bis Ende November abgeschlossen sein. Dann soll zum Überwintern wieder Wasser in das derzeit leere Becken eingelassen werden.

Mängel werden abgestellt

»In der dreiwöchigen Testphase ist deutlich geworden, wo noch Mängel sind«, sagte Beverungen. Davon betroffen sind unter anderem die Wasserspielgeräte, aus denen das Wasser mit einen zu hohen Druck spritzt. Um Abhilfe zu schaffen, sollen darum Druckminderer eingebaut werden. Probleme gab es auch bei den Duschen im Außenbereich. Die spritzten über das darunter liegende Becken hinweg und wurden darum nach der Saison wieder abgebaut, um nachjustiert zu werden. Am Holzdeck am Kleinkinderbecken waren die Abstände zwischen den Brettern zu groß, diese werden jetzt mit speziellen Klebebändern verkleinert.

Saisonbeginn Mai 2020

Die Rohre der Heiztechnik sollen ebenfalls noch bis Ende November isoliert werden.

Wieder eröffnen soll das Freibad dann pünktlich zum Saisonstart am 15. Mai 2020. Wie es bis dahin mit dem denkmalgeschützten Gebäudeteil weitergeht, ist noch offen. Förderanträge seien noch nicht gestellt worden, hieß es am Montag im Ausschuss.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7045088?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F