Zehnte Messe erlebt großen Zuspruch und ist einmalig in OWL
Höxter zeigt Herz für Senioren

Höxter (WB). Mit 50 Ausstellern hat die Seniorenmesse Höxter eine einmalige Größe in OWL. Schirmherr Franz Müntefering hat die Arbeit gelobt.

Montag, 07.10.2019, 13:06 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 16:38 Uhr
»Sie liegen uns am Herzen« – so lautete das Motto der Seniorenmesse in der Stadthalle Höxter, die zum zehnten Mal ausgerichtet worden ist und viel Zuspruch erfahren hat. Foto: Harald Iding

Der ehemalige SPD-Parteichef, Vize-Kanzler und Bundesminister für Arbeit und Soziales im ersten Merkel-Kabinett ist heute 79 Jahre alt – und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO).

In dieser Funktion sprach er am Sonntag von den großen Herausforderung der Gesellschaft, vernünftig mit dem Alter umzugehen. »In Berlin leben schon mehr als 50 Prozent in Single-Haushalten – darunter sind sehr viele Senioren.« Die Zahl der Menschen, die in Deutschland älter als 70 Jahre sind, werde sich noch rapide erhöhen. Der prominente Gast und Schirmherr der zehnten Ausgabe der Seniorenmesse musste am Sonntagvormittag auf dem Bahnhof in Bochum erst ausharren – die Bahn hatte Verspätung und Müntefering kam fast eine Stunde später als geplant in der Kreisstadt Höxter an. Aber dafür nahm er sich dann viel Zeit.

Er begrüßte immer wieder mit einem freundlichen Lächeln Aussteller wie Besucher und informierte sich ebenso wie die rund 3000 erwarteten Besucher umfassend über die neuesten Techniken (wie Handy-Apps und Vorrichtungen im Bad), die das Leben im Alter erleichtern. Der Serviceanteil war groß: von der Krankengymnastik, Hörakustik über AWO und DRK bis zur Taschengeldbörse und der Initiative »Höxtiviti«, dem vor Jahren gegründeten Bündnis für Familie und Generationen.

»Babyboomer« im Fokus

Die Messe bot auf ideale Weise einen perfekten Rundgang zu den unterschiedlichsten Themen und Lebensfragen. In der Stadthalle und davor informierten die Aussteller, die sogar mit Wohnmobilen inklusive dem neuesten Rollstuhl-Lift überzeugen konnten.

Viel Aufmerksamkeit erhielt auch das Vortragszelt, in dem neun Referenten nacheinander interessante Themen näher beleuchteten. Beispielsweise sprach Ulla Woltering von der Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros, der schon 100 Seniorenbüros und Seniorengemeinschaften wie Höxter angehören, über die Herausforderung der Generation »Babyboomer« – also den geburtenstarken Jahrgängen. So wurden im Jahr 1964 in der Bundesrepublik etwa 1,3 Millionen Kinder geboren – so viele wie nie zuvor und auch seitdem nicht wieder.

10. Seniorenmesse in Höxter begeistert Besucher

1/32
  • 10. Seniorenmesse in Höxter begeistert Besucher
Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding
  • Foto: Harald Iding

Woltering sagte dem WESTFALEN-BLATT: »Die Entwicklung rund um die so genannten Babyboomer ist eine große Herausforderung. Man kann sich aber schon jetzt darauf vorbereiten. Die Firmen müssen frühzeitig für Nachwuchs sorgen und die Übergänge gleitend gestalten. Man wird voraussichtlich den Babyboomern anbieten, dass sie etwas länger arbeiten können – dann vor allem stundenreduziert. Es wird sehr viele 450-Euro-Jobs geben. Denn die Babyboomer sind leistungsorientiert und werden auch in der nachberuflichen Phase viel gesellschaftliches Engagement zeigen. Dazu kommt, dass viele von ihnen gebrochene Berufsbiografien haben und verarmen. Die Rente wird nicht auskömmlich sein. Auch deswegen werden viele weitermachen müssen.«

Wertschätzung der Arbeit

Diese Altersstufe sei aber dennoch hoch qualifiziert. »Unsere Integrationsbeauftragte haben wir jetzt erst neu eingestellt – sie ist 60 Jahre alt. Die Altersdiskriminierung muss und wird sich ändern. Ältere Arbeitnehmer werden die Chance haben, sich beruflich neu zu orientieren und vielleicht sogar noch Karriere zu machen.« Die Wertschätzung für die Qualität ihrer Leistung sei in den Betrieben absolut notwendig. »Hier sind die Arbeitgeber gefordert, damit Mitarbeiter nicht frühzeitig aussteigen, obwohl sie motiviert seien, noch etwas zu erreichen. Darin liegt eine Chance, die Babyboomer im Arbeitsmarkt zu halten.«

Messe ist ein »Leuchtturmprojekt«

Was 2010 auf dem Marktplatz mit zehn Ausstellern begann, hat der heutige Seniorenbeauftragte Manfred Jouliet (77) damals mit den zwei weiteren Seniorensprechern in Höxter, Erich Lawynda und Elisabeth Merten, als Trio in den ersten Jahren erfolgreich weiterentwickelt.

Ab 2014 hat dann ein starkes Team der neu gegründeten Seniorengemeinschaft um den Vereinsvorsitzenden Manfred Jouliet die Messe zum »Leuchtturmprojekt« mit 50 Ausstellern werden lassen. Auch das diesjährige Motto »Sie liegen uns am Herzen« traf ins Schwarze.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6985251?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Chaotische erste TV-Debatte von Trump und Biden
US-Präsident Donald Trump (l) und Herausforderer Joe Biden liefern sich einen Schlagabtausch.
Nachrichten-Ticker