30 Feuerwehrleute bekämpfen Flammen am R1 in Höxter – Brandursache unklar – mit Video
Ausflugslokal an der Weser abgebrannt

Höxter (WB/thö). In Höxter ist in der Nacht zu Sonntag das Ausflugslokal R1 am Weserradweg abgebrannt. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar. Brandermittler der Polizei haben noch in der Brandnacht die Arbeit aufgenommen.

Sonntag, 04.08.2019, 06:20 Uhr aktualisiert: 04.08.2019, 12:10 Uhr
Am Weserradweg hat das Ausflugslokal R1 gebrannt. Foto: Marius Thöne

Die Feuerwehr wird um kurz vor drei Uhr nachts an den Weserradweg gerufen. Ein Zeuge hatte das Feuer gemeldet. 30 Einsatzkräfte aus Höxter und Lütmarsen rücken aus. Ihnen gelingt es schnell, die Flammen, die kurz nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte durch das sandsteingedeckte Dach schlagen, unter Kontrolle zu bringen. »Allerdings war nicht mehr viel zu retten«, sagt Einsatzleiter Steven Noble vom Löschzug Höxter. Ein großer Teil des Schankhauses besteht aus Holz, das durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Einrichtung beschädigt

Drei Trupps löschten unter Atemschutz die Flammen. Der Feuerwehr gelingt es auch,

Ausflugslokal R1 in Höxter abgebrannt

1/12
  • Ausflugslokal R1 in Höxter abgebrannt
Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne
  • Foto: Marius Thöne

eine Gas- und eine Kohlensäureflasche kontrolliert abzulassen. Die verbrannten Elektrogeräte aus dem Inneren des R1 schaffen die Einsatzkräfte nach draußen, darunter auch ein Kühlschrank mit Getränkeflaschen und eine Fritteuse. Die Inneneinrichtung wird bei dem Brand stark beschädigt und ist wohl nicht mehr zu gebrauchen. Durch die Hitze wird auch das Dach eines benachbarten Zelt-Pavillons beschädigt. Ein Übergreifen und die Außenmöblierung kann jedoch verhindert werden.

Dach abgedeckt

Immer wieder lodern Flammen auf. Weil der Dachstuhl durch den Brand instabil geworden ist, reißen Einsatzkräfte mit einem speziellen Haken aus dem Korb der Drehleiter der Dacheindeckung aus Sandsteinplatten herunter. »Zu unserer eigenen Sicherheit«, wie Noble erläutert. Anschließend erstickt die Feuerwehr mit Schaum die letzten Brandnester im Inneren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6825396?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker